11. Juli 2020 / Aktuell

Einsatz für Karstadt/Kaufhof auf allen Ebenen

Henning Schulz auf Einladung von Ministerin Scharrenbach in Düsseldorf

von JH

Bürgermeister Henning Schulz möchte mit der Stadt Gütersloh in das aktuelle Sofortprogramm des Landes zur Stärkung der Innenstädte. Er versucht, dafür zu sorgen, dass Karstadt in Gütersloh bleibt. Deswegen wurde er von Ministerin Scharrenbach nach Düsseldorf eingeladen.

Pressemitteilung der Stadt Gütersloh
 
Gütersloh (gpr).„Wir werden uns seitens der Stadt Gütersloh weiter mit aller Kraft dafür einsetzen, dass Karstadt in Gütersloh erhalten bleibt und wir werden alles Mögliche unternehmen, damit die Stadt Gütersloh ein starker Standort bleibt,“ sagt Bürgermeister Henning Schulz. Gestern war er auf Einladung von NRW-Ministerin Scharrenbach nach Düsseldorf gereist, um dort mit anderen Bürgermeistern und Bürgermeisterinnen der von Schließung der Filialen betroffenen Kommunen die aktuelle Lage zu erörtern. 
 
Gütersloh werde sich auf jeden Fall um Aufnahme in das aktuelle Sofortprogramm des Landes zur Stärkung der Innenstädte bewerben, das die Ministerin vorgestellt habe, sagte Schulz, der das Gespräch mit Scharrenbach und den Austausch mit den Kollegen und Kolleginnen als „konstruktiv und wichtig“ bezeichnete. Hilfreich seien auch die Informationen des Sachwalters im Insolvenzverfahren Dr. Frank Kebekus gewesen. Tatsache bleibe aber nach wie vor, dass es besonders beim Thema der Schließungskriterien ein hohes Maß an Intransparenz und viele offene Fragen gebe und die Kriterien für einen Weiterbetrieb der Standorte nicht erkennbar seien. So sei zwar von einer radikalen Miet- und Kostensenkungsstrategie für die Häuser die Rede, es fehlten aber Aussagen zur Perspektive, wie die Kaufhäuser in Zukunft betrieben werden sollten.
 
Auch an den Eigner der Gütersloher Karstadt-Immobilie, das Unternehmen Highstreet, gebe es nach einem ersten Gespräch noch offene Fragen – Fragen, die nicht nur Gütersloh hat, sondern auch die Städte Lübeck und Bremerhaven, wo die Karstadt/Kaufhof-Immobilien ebenfalls Highstreet gehörten. Deshalb haben sich die Bürgermeister kurzfristig vernetzt und planen eine gemeinsame Initiative, um im gemeinsamen Gespräch mit Insolvenzverwaltung und Vermieter Antworten auf diese Fragen zu finden, kündigte Schulz weiter an, der in den vergangenen Wochen unter anderem weitere Gespräche mit der Geschäftsführung von Karstadt Gütersloh, den Arbeitnehmervertretern der Gütersloher Karstadt-Filiale, mit Verdi und auf der Ebene des Deutschen Städtetags geführt hatte.
 
Die Informationen des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW zum Gespräch gestern und zum Sofortprogramm auf www.mhkbg.de.
 

Meistgelesene Artikel

Street Food to go
Wusstest du das?

Fünf Food Trucks auf dem Berliner Platz

weiterlesen...
22-jähriger stirbt nach Frontalcrash
Polizeimeldung

Polizei schritt gegen Schaulustigen ein

weiterlesen...
Feuer an der Kökerstraße - Kriminalpolizei ermittelt
Polizeimeldung

Sachschaden im sechsstelligen Bereich

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Das könnte Dich auch interessieren:

WLAN-Ausbau, Fensteraustausch, Akustikdecken, WC-Sanierung und 3. Gesamtschule
Aktuell

Das Portfolio der sommerlichen Baumaßnahmen in Schulen und Kitas ist umfassend

weiterlesen...
Infektionsschutz bislang erfolgreich
Aktuell

Quarantänen dauern an

weiterlesen...