29. April 2021 / Aktuell

Härtefall-Fonds und RE-Start-Unterstützung

Umfassendes Bündel von Hilfsmaßnahmen beschlossen

von VS

Um Einzelhandel, Gastronomie, Selbstständigen und Kulturschaffenden eine schnelle Hilfe zukommen zu lassen, hat der Hauptausschuss der Stadt Gütersloh viele unterstützende Maßnahmen beschlossen. Außerdem wurden Aktionen für die Zeit nach dem Lockdown beschlossen.

Pressemitteilung der Stadt Gütersloh:

Unterstützung auf allen Ebenen: Die Mitglieder des Gütersloher Hauptausschusses haben am 26.4.2021 ein Bündel von Maßnahmen beschlossen, das die Hilfe für Einzelhandel, Gastronomie, Selbständige und Kulturschaffende zum Ziel hat. Mehrere Fraktionen hatten die Auflage eines so genannten „Härtefall-Fonds“ beantragt, der coronageschädigten Unternehmen schnelle Hilfe zukommen lassen soll, wo das Netz von Landes- und Bundeshilfen nicht greift. 600 000 Euro sollen dafür bereitgestellt werden. Darüber hinaus beschloss der Ausschuss die Durchführung von flankierenden Maßnahmen bei einem „RE-Start“, das heißt für die Zeit nach einem Lockdown.

Hier hatte die Stadt unter anderem die Maßnahmen zusammengetragen, die eine „Task Force“ aus Vertretungen von Einzelhandel, Gastronomie und Kultur in der Stadt favorisiert hatten: ein begleitendes Kulturprogramm, wenn Geschäfte wieder geöffnet sind, Ermäßigungen bei Bustickets und beim Parken als Anreiz zum Einkauf, Verzicht auf Sondernutzungsgebühren für die Außengastronomie, Verzicht auf die Erhebung von Standgeldern für Kirmesveranstaltungen und Stundung von Gewerbesteuer gehören dazu. Bürgermeister Norbert Morkes betonte nochmals ausdrücklich, dass diese Maßnahmen der Innenstadt und den Ortsteilen zugute kommen sollen.

Symbolbild: ©pexels.com

Meistgelesene Artikel

Martinsumzug durch die Gütersloher Innenstadt
Für die ganze Familie

Abschluss mit Schauspiel, Martinsbrezeln und Kinderpunsch vor dem Theater.

weiterlesen...
33-jähriger Mann aus Gütersloh vermisst
Polizeimeldung

Umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet

weiterlesen...

Neueste Artikel

Minister: Keine Entwarnung für die Oder
Allgemeines

Im August gab es zu einem massiven Fischsterben in der Oder. Als Gründe sehen Experten eingeleitetes Salz verbunden mit Niedrigwasser und hohen Temperaturen.

weiterlesen...
DWD: Januar bis November wärmster Zeitraum seit 1881
Allgemeines

Es ist ein Rekord: Noch nie war es seit Aufzeichnungsbeginn im Mittel so warm in Deutschland wie zwischen Januar und November 2022. Der Deutsche Wetterdienst hat auch den Herbst ausgewertet.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

ANZEIGE – Premiumpartner