23. September 2021 / Aktueller Hinweis

Abholung von Briefwahlunterlagen und Stimmabgabe im Briefwahlbüro noch bis Freitag, 18 Uhr, möglich

Wahlbriefe müssen bis Sonntag, 18 Uhr, im Rathaus eingegangen sein

von VS

Die Stadt Gütersloh weist darauf hin, das die Unterlagen zur Briefwahl bis Freitag, 18 Uhr, im Briefwahlbüro abgegeben sein müssen. Außerdem gibt es einige Änderungen bei den Wahllokalen.

Pressemitteilung der Stadt Gütersloh:

Am kommenden Sonntag, 26. September, sind rund 71.100 Gütersloherinnen und Gütersloher aufgerufen, für die Wahl zum Deutschen Bundestag ihre Stimme abzugeben. Dazu nachfolgend einige Informationen der Stadt Gütersloh:   
 
Briefwahl
Briefwahlunterlagen können noch bis Freitag, 24. September, 18 Uhr, im Briefwahlbüro im Rathaus (Seiteneingang von der Berliner Straße) persönlich beantragt und mitgenommen werden. Alternativ kann dort auch direkt gewählt werden. Mitzubringen ist der Personalausweis. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht erforderlich! Die Öffnungszeiten des Briefwahlbüros: Mittwoch 8 bis 17 Uhr, Donnerstag 8 bis 18 Uhr, Freitag 8 bis 18 Uhr.
 
Die Wahlbriefe müssen bis Sonntag, 18 Uhr, im Rathaus eingegangen sein. Auf der sicheren Seite ist man, wenn man den Wahlbrief in den Rathaus-Briefkasten (seitlich des Haupteingangs) einwirft. 
 
Im Falle plötzlicher Erkrankung am Wahltag, die eine Stimmabgabe im Wahllokal unmöglich macht, ist die Ausgabe von Briefwahlunterlagen an eine bevollmächtigte Person am Sonntag bis 15 Uhr möglich. Dazu muss die Stadtverwaltung kontaktiert werden (Telefon 82-1).
 
Wahllokale
Für die Bundestagswahl sind auf dem Gebiet der Stadt Gütersloh 53 Wahllokale (Stimmbezirke) eingeteilt. Das sind zehn mehr als bei der Kommunalwahl im vergangenen Herbst. Welches Gebäude man am 26. September zur Stimmabgabe aufsuchen muss, wenn man nicht bereits per Brief gewählt hat, das steht auf der Wahlbenachrichtigung. Hier und da muss eine andere als die gewohnte Räumlichkeit angesteuert werden, denn pandemiebedingt werden erneut weder Kindergärten noch Senioreneinrichtungen als Wahllokale genutzt.

Auf folgende Änderungen weist die Stadt besonders hin:
Wer früher zur Stimmabgabe ins Seniorenheim Wilhelm-Florin-Zentrum ging, der geht jetzt ins Rathaus, wo insgesamt zwei Wahllokale eingerichtet werden. Als Ersatz für den Waldorf-Kindergarten in Hollen dient erneut die Grundschule Blankenhagen. In Isselhorst werden drei (statt voriges Jahr zwei) Wahllokale eingerichtet – das zusätzliche Wahllokal befindet sich in der Festhalle, Haller Straße 108. Im Bereich Geschwister-Scholl-Realschule/Grundschule Sundern werden drei Wahlräume (einer mehr als voriges Jahr) eingerichtet. Der Einzugsbereich der Wahllokale wurde zum Teil deutlich verändert. Und zwecks Entzerrung „wechseln“ die Wahllokale aus der Overbergschule in die beiden Sporthallen der Hermann-Hesse-Schule gegenüber. In diesem Einzugsbereich werden nämlich ebenfalls diesmal drei statt nur zwei Wahllokale eingerichtet.
 
Die Wahllokale sind am Sonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Bild: ©Pixabay.com/markusspiske

Meistgelesene Artikel

Änderungen bei der Laubabfuhr
Aktueller Hinweis

Sammlung startet Anfang November

weiterlesen...
Straßenkünstler, Kinderflohmarkt und Kindermusikfestival
Veranstaltung

Die Michaeliswoche lädt die ganze Familie in die Innenstadt ein

weiterlesen...
Einbruch in Werkstatt
Polizeimeldung

Die Polizei sucht Zeugen

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Corona-Inzidenz steigt - in manchen Bundesländern deutlich
Allgemeines

Die Kurve steigt langsam, aber stetig an: In der Corona-Pandemie mehren sich die Ansteckungen in Deutschland wieder. Über Herbstferien-Effekte und bisher nicht erreichte Zielimpfquoten.

weiterlesen...
Impfquote bei 65,8 Prozent
Allgemeines

Laut Robert Koch-Institut liegt die Impfquote in Deutschland bei 65,8 Prozent. Das RKI geht allerdings davon aus, dass vermutlich mehr Menschen gegen Corona geimpft sind, als die Daten nahelegen.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

ANZEIGE – Premiumpartner