24. Oktober 2023 / Allgemeines

20 Jahre nach dem letzten Flug der Concorde

Vor 20 Jahren flog das Überschallflugzeug Concorde ein letztes Mal mit Passagieren an Bord. Der Flug New York-London beendete eine goldene Ära des Fliegens, die wohl nicht wiederkehren wird - oder doch?

Vor 20 Jahren, am 24. Oktober 2003, hob das Überschallflugzeug Concorde ein letztes Mal zu einem kommerziellen Flug ab - von New York nach London. Seitdem ist der zivile Überschallflug Ges...
von Michael Evers und Christoph Meyer, dpa

Am Horizont war die Erdkrümmung zu erkennen und die Sonne wanderte scheinbar rückwärts: Die Erfahrung eines Flugs mit der Concorde war ein einzigartiges Erlebnis. Vor 20 Jahren, am 24. Oktober 2003, hob das legendäre Passagierflugzeug ein letztes Mal zu einem kommerziellen Flug ab - von New York nach London. Seitdem ist der zivile Überschallflug, auf dessen Entwicklung sich Großbritannien und Frankreich 1962 geeinigt hatten, Geschichte.

Im Cockpit saß damals Mike Bannister. Aus der Sicht eines Piloten sei das Fliegen einer Concorde «wundervoll» gewesen, erinnert sich der frühere Chefpilot der Concorde-Flotte von British Airways. «Man kann den Atlantik in drei Stunden und zwanzig Minuten überqueren, man fliegt schneller als die Erde sich dreht, (...) man ist am Rande des Alls, wo der Himmel dunkler wird und die Erdkrümmung sichtbar ist», schwärmt Bannister im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Die Concorde, die seit 1976 im Liniendienst unterwegs war, resümiert er, sei ein «spektakulärer technologischer Erfolg» gewesen. Das Vermächtnis lebe in vielen heutigen Flugzeugen weiter, besonders denen des Airbus-Konzerns.

Tragischer Absturz

An den allerletzten Flug erinnert er sich jedoch als Balanceakt. «Ich wollte sichergehen, dass wir eine Ausgewogenheit hatten und die 27 Jahre feierten und gleichzeitig dessen gedachten, was in Paris geschehen war», sagt Bannister.

Der tragische Absturz einer Concorde bei Paris im Juli 2000 mit 113 Toten, davon 97 Deutschen, hatte einen Schatten auf die einst so prestigeträchtigen Flieger geworfen. Dabei war die Ursache nicht die Concorde selbst, sondern ein Metallteil auf der Rollbahn, das von einem anderen Flugzeug abgefallen war. Das Aus bei British Airways, betont Bannister, habe nichts mit dem tragischen Unglück zu tun gehabt. «Die Kosten waren in die Höhe geschossen und die Einnahmen gesunken», sagte er. Es sei eine rein kommerzielle Entscheidung gewesen.

«Der fliegenden Kugelschreiber», wie die schlanke Concorde auch genannt wurde, war in die Jahre gekommen, das erhöhte die Wartungskosten. Mit ihrem im Vergleich zu einem herkömmlichen Flieger stark erhöhte Kerosinverbrauch war die extrem laute Concorde ohnehin teuer im Einsatz.

Charakteristisch spitze Nase

Auf französischer Seite kam das Aus für die Überschall-Flieger einige Monate vor dem allerletzten Flug nach London. Zunächst hieß es in Paris Anfang April noch, Air France werde die Concorde vermutlich ab 2007 nicht mehr fliegen - am 10. April 2003 dann aber verkündeten British Airways und Air France zeitgleich das Ende des Linienverkehrs mit der Concorde, in Frankreich Ende Mai und in Großbritannien Ende Oktober. 2003 verfügte Air France noch über fünf Concorde-Jets, British Airways über sieben Maschinen. Die Fluglizenz lief damals noch bis 2009.

Am Pariser Flughafen Charles de Gaulle setzte der letzte Jet mit der charakteristisch spitzen Nase und den elegant auffächernden Tragflächen am 31. Mai aus New York kommend auf. Hunderte Schaulustige erwarteten die letzte Concorde. Das Menü des letzten Fluges, kreiert von Star-Koch Alain Ducasse, bestand aus Kaviar, Gänseleber und Champagner, Rindfleisch, edlen Weinen und kleinen Törtchen. Serviert wurden sie von der dienstältesten Stewardess, Pierrette Cathala. «Ich werde nie wieder Schauspieler, Prominente, Reiche und Berühmte in diesem schönen weißen Vogel hoch über dem Atlantik bedienen», sagte sie damals gefasst.

Für Mike Bannister ist noch nicht ausgemacht, dass die Ära des zivilen Überschallflugs ein für alle Mal vorbei ist. Er setzt auf das US-Projekt Boom, das an einem modernen Überschallflugzeug arbeitet, bei dem sowohl die Vorgaben zum Klimaschutz eingehalten werden sollen als auch die Wirtschaftlichkeit im Blick behalten wird. Bis Ende des Jahrzehnts könnten wieder Passagiere mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit über den Himmel jagen, glaubt er. Der Traum ist noch nicht ausgeträumt.


Bildnachweis: © Günter_Härig/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Meistgelesene Artikel

Claus Grabke in der Hall of Fame
Wusstest du das?

Der Gütersloher wird als erster Europäer in die „Skateboarding Hall of Fame" aufgenommen!

weiterlesen...
Todesflug Rio-Paris: Kein Ende der Aufarbeitung in Sicht
Allgemeines

228 Menschen sterben 2009 bei dem Absturz einer Air-France-Maschine zwischen Rio de Janeiro und Paris mitten im Atlantik. Bald jährt sich die Katastrophe zum 15. Mal. Wie steht es um die Aufarbeitung?

weiterlesen...
Ausbilder mit Herz gesucht
Job der Woche

Die Pro Arbeit e. V. sucht leistungsstarke Unterstützung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr Details zu Angriff auf EM-Party in Wolmirstedt erwartet
Allgemeines

Ein 27-Jähriger attackiert mehrere Menschen in Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt. Ein Mensch stirbt, drei weitere werden auf einer privaten EM-Party verletzt. Heute will die Polizei Details bekanntgeben.

weiterlesen...
Experte fordert Skala für Weltraumwetter-Warnungen
Allgemeines

Sonnenstürme haben im Mai für Polarlichter gesorgt, aber auch Satelliten und GPS-Systeme gestört. Ein Experte warnt nun vor stärkeren Stürmen - und rät, die bestehenden Skalen zu überarbeiten.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr Details zu Angriff auf EM-Party in Wolmirstedt erwartet
Allgemeines

Ein 27-Jähriger attackiert mehrere Menschen in Wolmirstedt in Sachsen-Anhalt. Ein Mensch stirbt, drei weitere werden auf einer privaten EM-Party verletzt. Heute will die Polizei Details bekanntgeben.

weiterlesen...
Experte fordert Skala für Weltraumwetter-Warnungen
Allgemeines

Sonnenstürme haben im Mai für Polarlichter gesorgt, aber auch Satelliten und GPS-Systeme gestört. Ein Experte warnt nun vor stärkeren Stürmen - und rät, die bestehenden Skalen zu überarbeiten.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner