12. August 2021 / Allgemeines

59-Jähriger stürzt am Watzmann 200 Meter in den Tod

Der Wanderer aus Bayern war mit zwei Begleitern seilfrei unterwegs. Der Polizei zufolge war die Gruppe der Tour vom Können her gewachsen. Bereits am Wochenende war eine Frau am Watzmann tödlich verunglückt.

Ein Mitwanderer versuchte noch, dem abgestürzten 59-Jährigen zu Hilfe zu kommen - doch er starb an seinen schweren Kopfverletzungen.
von dpa

An der Ostwand des Watzmann ist ein 59 Jahre alter Wanderer 200 Meter in die Tiefe gestürzt und gestorben.

Der Mann aus dem Landkreis Traunstein sei mit zwei Begleitern auf dem Berchtesgadener Weg unterwegs gewesen, als er aus bislang ungeklärter Ursache an der Biwakschachtel im oberen Teil der Ostwand abstürzte, teilte die Polizei mit.

Die drei Bergsteiger waren seilfrei in den Berchtesgadener Alpen unterwegs. Sie waren der Tour sowohl vom Können als auch von der Ausrüstung her gewachsen, hieß es. Nachdem der Mann in die Tiefe gestürzt war, wurde sofort ein Notruf abgesetzt. Einer der Begleiter stieg zu ihm hinunter.

Für den 59-Jährigen, der sich bei dem Absturz tödlich am Kopf verletzte, kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Bereits am Samstag war eine 39-jährige Frau am Watzmann etwa 200 Meter in die Tiefe gestürzt und gestorben. Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Polizei am Vormittag am Watzmanngrat zwischen Watzmann-Mittelspitze und Watzmann-Südspitze.


Bildnachweis: © Lino Mirgeler/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Horses for Heroes auf den Bethel athletics
Wusstest du das?

Integratives Sportfest mit rund 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern

weiterlesen...

Neueste Artikel

Die Ukraine punktet im «Suppenkrieg»
Allgemeines

Die Unesco erklärt den Borschtsch zum besonders schützenswerten Bestandteil der ukrainischen Esskultur. Kiew feiert, Moskau ist empört. Im Krieg wird sogar eine Krautsuppe zum Politikum.

weiterlesen...
Österreicherin stirbt nach Hai-Angriff in Ägypten
Allgemeines

Eigentlich sind Angriffe von Haien im Roten Meer sehr selten. Unweit des bei Touristen beliebten Badeorts Hurghada kam es nun dennoch zu einem dramatischen Zwischenfall.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Die Ukraine punktet im «Suppenkrieg»
Allgemeines

Die Unesco erklärt den Borschtsch zum besonders schützenswerten Bestandteil der ukrainischen Esskultur. Kiew feiert, Moskau ist empört. Im Krieg wird sogar eine Krautsuppe zum Politikum.

weiterlesen...
Österreicherin stirbt nach Hai-Angriff in Ägypten
Allgemeines

Eigentlich sind Angriffe von Haien im Roten Meer sehr selten. Unweit des bei Touristen beliebten Badeorts Hurghada kam es nun dennoch zu einem dramatischen Zwischenfall.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner