25. Mai 2021 / Allgemeines

ADAC rechnet mit vielen Staus durch Urlaubsverkehr

Der ADAC rechnet damit, dass die Straßen am kommenden Wochenende wieder voll werden. Ein Grund: Seit Öffnung von Hotels und Ferienwohnungen sind bundesweit wieder mehr Urlauber unterwegs.

Dichter Verkehrauf der Autobahn.
von dpa

Der ADAC erwartet auch am letzten Mai-Wochenende viel Reiseverkehr auf Deutschlands Autobahnen.

Zwar werde der Verkehr voraussichtlich weniger dicht ausfallen als am Pfingstwochenende, teilte der Automobilclub am Dienstag in München mit. Allerdings seien aufgrund der Öffnung von Hotels und Ferienwohnungen bundesweit wieder mehr Urlauber unterwegs. Zudem beginne in Bayern und Baden-Württemberg am kommenden Wochenende die zweite Hälfte der Pfingstferien.

Besonders stauanfällig sind nach Ansicht des ADAC die Autobahnen um Großstädte wie Berlin, Hamburg, München oder Köln, Zufahrtsstraßen zur Nord- und Ostsee sowie Strecken, die ins benachbarte Ausland führen. Weil das sonst übliche Fahrverbot für Lkw an Sonn- und Feiertagen wegen der Corona-Krise ausgesetzt sei, müssten Autofahrer auch an diesen Tagen mit Schwerlastverkehr rechnen.


Bildnachweis: © Matthias Balk/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Pfingstbrunch: leckere Quarkbrötchen
Rezepte

So zaubert Ihr im Handumdrehen leckere Quarkbrötchen!

weiterlesen...

Neueste Artikel:

WHO: Elektronik-Müllberge gefährden Kinder und Babys
Allgemeines

Elektronikschrott wächst weltweit zu immer größeren Giftbergen auf. In Afrika etwa kann das für Frauen, Kinder und Jugendliche tödlich enden. Die WHO forderten dringend einen besseren Schutz.

weiterlesen...
Arktik-Eis schmilzt immer schneller
Allgemeines

Von 2019 bis 2020 war der Eisbrecher «Polarstern» in der Arktis unterwegs. Die Auswertung der gewonnenen Daten und Proben wird noch Jahre dauern. Doch die Forscher schlagen jetzt schon Alarm.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

WHO: Elektronik-Müllberge gefährden Kinder und Babys
Allgemeines

Elektronikschrott wächst weltweit zu immer größeren Giftbergen auf. In Afrika etwa kann das für Frauen, Kinder und Jugendliche tödlich enden. Die WHO forderten dringend einen besseren Schutz.

weiterlesen...
Arktik-Eis schmilzt immer schneller
Allgemeines

Von 2019 bis 2020 war der Eisbrecher «Polarstern» in der Arktis unterwegs. Die Auswertung der gewonnenen Daten und Proben wird noch Jahre dauern. Doch die Forscher schlagen jetzt schon Alarm.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner