1. Oktober 2021 / Allgemeines

Astronaut Maurer startet früher als geplant zur ISS

Matthias Maurer hebt jetzt etwas führer ab. Viele Experimente stehen an auf der ISS - und auch ein Außeneinsatz ist geplant.

Matthias Maurer, deutscher Astronaut, steht vor der Preisvergabe des Deutsch-Französischen Journalistenpreises (DFJP) vor der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen.
von dpa

Astronaut Matthias Maurer (51) soll nun schon am 30. Oktober mit drei Kollegen zur Internationalen Raumstation ISS fliegen.

Der neue Starttermin sei an dem Tag um 8.43 Uhr angesetzt, teilte die europäische Raumfahrtagentur Esa am Freitag in Köln mit. Das ist ein Tag früher als bislang geplant. Ersatztermin ist demnach der 31. Oktober um 7.21 Uhr. Der Astronaut aus dem Saarland wird nach seinem Start vom Weltraumbahnhof am Cape Canaveral (Florida) der zwölfte Deutsche im All sein - und der vierte Deutsche auf der ISS.

Gemeinsam mit den Nasa-Astronauten Thomas Marshburn, Raja Chari und Kayla Barron bildet Maurer die «Crew-3». Auf der ISS soll er in rund 400 Kilometern Höhe etwa sechs Monate lang zahlreiche Experimente durchführen und auch einen Außeneinsatz absolvieren. Das neue Startdatum haben die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa und die private Raumfahrtfirma SpaceX von Elon Musk festgesetzt.


Bildnachweis: © Christoph Soeder/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

36-Jähriger in Dormagen erschossen - Zweite Leiche entdeckt
Allgemeines

In einem Kiosk in Dormagen fallen Schüsse. Menschen werden Zeugen der Erschießung eines 36-jährigen Mannes. Wenig später ist auch der mutmaßliche Schütze tot.

weiterlesen...
Methanausstoß beim Abfackeln von Erdgas höher als angenommen
Allgemeines

Bei der Ölförderung wird Erdgas freigesetzt und als Nebenprodukt ungenutzt verbrannt. Die Praxis ist umstritten. Eine Studie zeigt, dass die Klimawirkung womöglich größer ist als bisher gedacht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

36-Jähriger in Dormagen erschossen - Zweite Leiche entdeckt
Allgemeines

In einem Kiosk in Dormagen fallen Schüsse. Menschen werden Zeugen der Erschießung eines 36-jährigen Mannes. Wenig später ist auch der mutmaßliche Schütze tot.

weiterlesen...
Methanausstoß beim Abfackeln von Erdgas höher als angenommen
Allgemeines

Bei der Ölförderung wird Erdgas freigesetzt und als Nebenprodukt ungenutzt verbrannt. Die Praxis ist umstritten. Eine Studie zeigt, dass die Klimawirkung womöglich größer ist als bisher gedacht.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner