20. September 2021 / Allgemeines

China schickt weiteren Versorgungsflug zur neuen Raumstation

Die internationale Raumstation ISS wird in absehbarer Zeit ihren Betrieb einstellen. China baut bereits kräftig an einem Ersatz.

Eine Rakete vom Typ «Langer Marsch 7» mit dem Cargoschiff «Tianzhou 3» (Himmlisches Schiff) hebt vom Weltraumbahnhof «Wenchang» auf der südchinesischen Insel Hainan ab.
von dpa

China hat ein weiteres Raumschiff mit Material für seine neue Raumstation ins All geschickt. Eine Rakete vom Typ «Langer Marsch 7» mit dem Cargoschiff «Tianzhou 3» (Himmlisches Schiff) hob am Montag vom Weltraumbahnhof «Wenchang» auf der südchinesischen Insel Hainan ab. 

Die in Bau befindliche Raumstation «Tiangong» (Himmelspalast), die bislang nur aus dem Modul «Tianhe» (Himmlische Harmonie) besteht, soll bis 2022 fertiggestellt sein. Bis dahin will China noch zwei jeweils gut 20 Tonnen schwere Labormodule ins All bringen. 

Erst am Freitag war nach drei Monaten die erste bemannte Crew von der Raumstation zurück auf die Erde gekehrt. Voraussichtlich im Oktober sollen erneut Astronauten geschickt werden, um die Arbeiten fortzusetzen. 

Wenn die internationale Raumstation ISS in den nächsten Jahren wie geplant außer Betrieb geht, wäre China das einzige Land, das noch einen ständigen Außenposten im All betreibt. Chinesische Astronauten durften auf Drängen der USA nicht an Missionen auf der ISS teilnehmen. 


Bildnachweis: © Yang Guanyu/XinHua/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Änderungen bei der Laubabfuhr
Aktueller Hinweis

Sammlung startet Anfang November

weiterlesen...
Straßenkünstler, Kinderflohmarkt und Kindermusikfestival
Veranstaltung

Die Michaeliswoche lädt die ganze Familie in die Innenstadt ein

weiterlesen...
Einbruch in Werkstatt
Polizeimeldung

Die Polizei sucht Zeugen

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Vermisste Elfjährige: Polizei prüft Verbindung zu Sekte
Allgemeines

In der Vergangenheit sorgte die Sekte «Zwölf Stämme» für Schlagzeilen, weil sie Prügelstrafen für Kinder propagierte. Jetzt könnte sie mit dem Verschwinden eines Kindes zu tun haben.

weiterlesen...
Polizei: Todesopfer in Norwegen wohl mit Stichwaffen getötet
Allgemeines

Nach dem tödlichen Angriff auf mehrere Menschen im norwegischen Kongsberg hat die Polizei Details zur Todesursache der Opfer bekanntgegeben. Der Angreifer war mit Pfeil und Bogen ausgestattet gewesen.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Vermisste Elfjährige: Polizei prüft Verbindung zu Sekte
Allgemeines

In der Vergangenheit sorgte die Sekte «Zwölf Stämme» für Schlagzeilen, weil sie Prügelstrafen für Kinder propagierte. Jetzt könnte sie mit dem Verschwinden eines Kindes zu tun haben.

weiterlesen...
Polizei: Todesopfer in Norwegen wohl mit Stichwaffen getötet
Allgemeines

Nach dem tödlichen Angriff auf mehrere Menschen im norwegischen Kongsberg hat die Polizei Details zur Todesursache der Opfer bekanntgegeben. Der Angreifer war mit Pfeil und Bogen ausgestattet gewesen.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner