22. Dezember 2023 / Allgemeines

Die Jüngste aus «Klimbim» - Ingrid Steeger gestorben

Ingrid Steeger, das war die freche Blonde aus der «Klimbim»-Familie. In den 1970ern sorgte sie nicht zuletzt mit freizügigen Auftritten für Aufsehen. Später widmete sie sich stärker dem Theater.

Steeger hatte in den 1970er Jahren als die freche Blonde aus der ARD-Comedy «Klimbim» das Publikum für sich gewonnen. Zuletzt war es um die Schauspielerin ruhig geworden. Jetzt ist Ingrid...
von Sabine Dobel, dpa

Manche nannten sie Mini-Marilyn. Für die meisten aber war Ingrid Steeger die «Ulknudel» aus der Fernsehserie «Klimbim». In den 1970er Jahren machte die ARD-Comedy die Schauspielerin zu einem der bekanntesten TV-Gesichter Westdeutschlands.

Als blondbezopfte sommersprossige Tochter Gaby der chaotischen «Klimbim»-Familie trällerte sie: «Dann mach ich mir 'nen Schlitz ins Kleid und find' es wunderbar.» Für ihre frivole Rolle in «Klimbim» - eine der ersten deutschen Comedy-Shows - wurde sie mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Im Alter von 76 Jahren gestorben

Zuletzt war es ruhig geworden um Steeger. Bei den Proben zu den Bad Hersfelder Festspielen im Mai 2019 wirkte sie angeschlagen, sie musste beim Gehen und Stehen gestützt werden. Nun ist Steeger im Alter von 76 Jahren gestorben. Das wurde der Deutschen Presse-Agentur am Freitagabend aus dem privaten Umfeld Steegers bestätigt.

Fernsehrollen hatte «das Ausziehfräulein der Nation» lange nicht mehr, dafür fand die Schauspielerin zunächst beim Theater eine neue berufliche Heimat. «Ich habe angefangen, mich richtig wohlzufühlen und mir das auszusuchen, was mir wirklich gefällt», sagte sie zu ihrem 65. Geburtstag.

Neue berufliche Heimat im Theater

Sie stand vor allem mit Boulevard-Stücken auf der Bühne, etwa mit «Jackpot» in der Komödie Kassel. An verschiedenen Spielorten feierte sie an der Seite von Jochen Busse und Simone Rethel mit der Komödie «Der Kurschattenmann» Erfolge.

Steeger habe eine Pause eingelegt, um sich nach anstrengenden Tourneen zu erholen, hieß es Anfang 2017 aus ihrem Umfeld. «Im Moment hat sie eine kleine Ruhepause. Aber es kribbelt auch schon wieder», verriet ein Bekannter aus dem Freundeskreis vor ihrem 70. Geburtstag.

Steegers Karriere begann nach Jobs als Fotomodell mit dem legendären «Schulmädchen-Report» im Kino. Später bekam sie Rollen in Krimireihen wie «Der Kommissar» und «Derrick» und arbeitete mit Größen wie Curd Jürgens, Harald Juhnke und Horst Tappert zusammen. Mit Iris Berben spielte sie in der Serie «Zwei himmlische Töchter». Sie war in den 1990ern etwa auch im Vierteiler «Der große Bellheim» zu sehen.

Ins Fernsehen hineingestolpert

Ursprünglich wollte die gebürtige Berlinerin Werbegrafikerin werden. Ins Fernsehen sei sie damals mehr oder weniger hineingestolpert, sagte sie einmal. «Klimbim» von Michael Pfleghar, dessen Lebensgefährtin sie ein paar Jahre war, habe ihr viele Türen geöffnet, ohne dass sie das geplant habe.

Vor Jahren geriet ihr Leben aus der Bahn. Steeger lebte eine Zeit lang von Hartz IV, ehe sie mit Engagements am Theater loslegte. Sie machte auch mit privaten Bekenntnissen Furore.

Mit Regisseur Dieter Wedel verheiratet

Der Zeitung «B.Z.» vertraute sie einmal an, sie sei als Kind von ihren Eltern regelmäßig geschlagen worden. Der «Bild»-Zeitung sagte Steeger, die zweimal verheiratet war und mehrere Beziehungen hatte, fast alle Männer hätten sie schlecht behandelt. Dabei verteidigte sie aber 2018 den Regisseur Dieter Wedel, mit dem sie längere Zeit zusammen war, gegen Vorwürfe wegen angeblicher sexueller Übergriffe. Sie habe ihn nie sexuell aggressiv erlebt. Mit ihm habe sie «die schönste Zeit» gehabt.

Steegers «Lebensbegleiterin» in ihrer Wohnung im Münchner Stadtteil Schwabing war später die kleine Yorkshire-Hündin «Eliza Doolittle». Steeger engagierte sich für Obdachlose. Und setzte sich mit dem Alter auseinander.

«Älter werden ist nicht schön»

«Für manche Rollen ist man einfach zu alt», sagte sie früher in einem Interview auf ihrer später offline gestellten Website. Frauen hätten es schwerer. «Männer dürfen auch alt aussehen. Frauen dürfen das nicht.» Auch sonst gibt sie ohne Umschweife zu: «Älter werden ist nicht schön.»

Tatsächlich habe sie schon einen Stein für ihr Grab: eine riesengroße Schnecke. Sie habe aber dabei nicht direkt an den Tod gedacht, es sei eher ein Gartenstein. «Ich betrachte die Schnecke nicht wirklich als Grabstein, sondern eher als ein Kunstwerk.» Wenn es darauf je eine Inschrift geben sollte, könnte es der Text von früher sein, der auch der Titel ihrer Biografie ist: «...und find es wunderbar!»


Bildnachweis: © Swen Pförtner/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Die aktuelle Geschäftslage der Unternehmen im Kreis Gütersloh
Aufklärung

IHK-Umfrage: Wirtschaft im Kreis Gütersloh vor großen Herausforderungen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Gemeinsame Verkehrskontrollen der Polizeibehörden Gütersloh und Bielefeld - Vielzahl an Verstößen von überhöhter Geschwindigkeit festgestellt
Polizeimeldung

Verkehr Gemeinsame Verkehrskontrollen der Polizeibehörden Gütersloh und Bielefeld - Vielzahl an Verstößen von...

weiterlesen...
50-jährige Frau schlägt zu - Gütersloher Polizistin schwer verletzt
Polizeimeldung

Kriminalität 50-jährige Frau schlägt zu - Gütersloher Polizistin schwer verletzt Freitagabend (19.04., 19.45 Uhr)...

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wie der Vokuhila ein Comeback feiert
Allgemeines

Schlimm, schlimmer, «vorne kurz, hinten lang»? Lange Zeit war diese Frisur out oder höchstens ein behaupteter Trend. Jetzt scheint der Vokuhila-Haarschnitt wirklich zurück zu sein - unter neuem Namen.

weiterlesen...
Nach Raser-Unfall: 21-Jähriger muss neun Jahre in Haft
Allgemeines

Mitten in Heilbronn tritt ein junger Autofahrer auf das Gaspedal und rast über die Straße. Es kommt zum tödlichen Crash. Ein Gericht hat den 21-Jährigen jetzt verurteilt.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner