23. Juli 2020 / Allgemeines

Die „Welle“ öffnet am 27. Juli

E-Tickets erleichtern die Planung und den Besuch

Freizeitbad
von AS

Die gute Nachricht zuerst: Ab dem 27. Juli ist das Freizeitbad "Welle" endlich wieder geöffnet. Leider muss aufgrund der strengen Schutzverordnungen der Freizeitbereich vorerst geschlossen bleiben. Aber das Sportbad und die Sauna können Besucher wieder nutzen. Praktische E-Tickets können vorab erworben werden und erleichtern damit die Planung und den Besuch.

Pressemeldung Stadt Gütersloh

Darauf haben Badegäste und Saunaliebhaber lange gewartet: Am Montag, 27. Juli, öffnen die Stadtwerke Gütersloh den Sportbereich in ihrem Freizeitbad „Welle“ sowie die JärveSauna mit Gastronomie-Bereich am Stadtring Sundern 10. Corona-bedingt gilt ein eingeschränkter Badebetrieb. Die Besucher müssen sich an strenge Hygiene- und Infektionsschutzregeln halten.

„Aufgrund der strengen Auflagen der aktuellen Corona-Schutzverordnung bleibt unser Freizeitbereich in der Welle vorerst geschlossen“, betont Marko Rempe, Bäderleiter der Stadtwerke Gütersloh. „Ab 27. Juli öffnen wir den Sportbereich der Welle mit dem 25-Meter-Becken sowie dem Kursbecken täglich von 14 bis 21 Uhr für maximal 60 Personen gleichzeitig. Die maximale Aufenthaltsdauer beträgt hier 90 Minuten.“ Das Außenbecken hingegen ist ausschließlich an Schönwettertagen geöffnet. Die Öffnung wird jeweils freitags für die darauffolgende Woche auf der Homepage der Stadtwerke Gütersloh unter www.welle-guetersloh.de angekündigt. Dann steht auch die Welle-Gastronomie für Badegäste von 15 bis 20 Uhr zur Verfügung.

Die JärveSauna startet ihren Betrieb am 27. Juli bis auf Weiteres täglich von 14 bis 21 Uhr mit maximal 80 Gästen ohne Dampfbad, Tecaldarium und ohne Aufgüsse. Donnerstags findet wie gewohnt die Damensauna statt. Der Gastronomie-Bereich der JärveSauna wird täglich von 15 bis 20 Uhr geöffnet. Da eine maximale Anzahl an Gästen in den einzelnen Bereichen nicht überschritten werden darf, sind Übertritte von der Sauna in den Sportbereich leider nicht möglich.

Damit der Besuch trotz Besuchereinschränkungen planbar wird, bieten die Stadtwerke ihren Gästen praktische E-Tickets an: Ein Saunaticket ist zum Tagestarif erhältlich, für das Sportticket gilt der 90-Minuten-Tarif. Restkontingente können auch direkt an der Kasse erworben werden. Wer sich für den spontanen Ticketkauf an der Kasse entscheidet, der sollte das Kontaktdaten-Registrierungsformular von der Homepage herunterladen und ausgefüllt mitbringen. Für Besucher, die ein E-Ticket buchen, entfällt die Formularpflicht.

Sollten die Anforderungen an das Hygienekonzept der Corona-Schutzverordnung massiv gesenkt werden, ist ab dem 1. September auch ein Badebetrieb sowohl im Nordbad-Hallenbad als auch im Freizeitbereich der Welle wieder denkbar.
Aktuelle Infos gibt es unter: www.welle-guetersloh.de

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Massaker an russischer Schule: Viele Kinder tot und verletzt
Allgemeines

Eine neue Bluttat an einer russischen Schule erschüttert das Land. Der Kreml spricht zwar von einem «terroristischen Akt». Aber die Beweislage dafür ist bisher dünn.

weiterlesen...
EU sichert sich 10.000 Dosen von Affenpocken-Medikament
Allgemeines

Der rückläufige Trend der Fälle von Affenpocken mache zwar Mut, doch die Bedrohung ist laut EU-Gesunheitskommissarin Kyriakides nicht überwunden. Deshalb sichert sich die EU-Kommission Zehntausende Dosen eines Medikaments.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Massaker an russischer Schule: Viele Kinder tot und verletzt
Allgemeines

Eine neue Bluttat an einer russischen Schule erschüttert das Land. Der Kreml spricht zwar von einem «terroristischen Akt». Aber die Beweislage dafür ist bisher dünn.

weiterlesen...
EU sichert sich 10.000 Dosen von Affenpocken-Medikament
Allgemeines

Der rückläufige Trend der Fälle von Affenpocken mache zwar Mut, doch die Bedrohung ist laut EU-Gesunheitskommissarin Kyriakides nicht überwunden. Deshalb sichert sich die EU-Kommission Zehntausende Dosen eines Medikaments.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner