26. Februar 2018 / Allgemeines

Eine lebendige Städtepartnerschaft

Austauschschüler aus Broxtowe besuchen Gütersloher Stadtverwaltung

Eine lebendige Städtepartnerschaft

Gütersloh und Broxtowe feiern in diesem Jahr das 40-jährige Jubiläum ihrer Städtepartnerschaft. Gelebt und aufrechterhalten wird diese Partnerschaft vor allem durch den regelmäßigen Schüleraustausch zwischen Gütersloher Schulen und der Partnerstadt in England. Die Schülerinnen und Schüler aus Broxtowe und ihre Lehrer Karsten Stephan, Kerry Dalton, Jo Webb und Andrew Burrows ließen es sich daher auch im Jubiläumsjahr des 40-jährigen Bestehens nicht nehmen, wieder an einem Austausch mit dem Städtischen Gymnasium teilzunehmen. Aus diesem Anlass begrüßte kürzlich die stellvertretende Bürgermeisterin, Monika Paskarbies, die englischen Gäste sowie die Schüler des Städtischen Gymnasiums mit ihrem Englischlehrer Michael Brayley im Ratssaal der Stadtverwaltung.

Von Rothenburg ob der Tauber über Nürnberg nach Gütersloh – die englischen Gäste haben bei ihrem Besuch schon viel von Deutschland sehen können. „Das Besondere an einem Austausch ist, dass man das Land nicht nur als Tourist, sondern auch den Alltag der Menschen miterlebt“, weiß Monika Paskarbies die Besonderheit eines Schulaustausches zu schätzen. Als Kontinent mit offenen Grenzen biete Europa viele Möglichkeiten zum Reisen, die man auch schon in jungen Jahren nutzen solle, so die stellvertretende Bürgermeisterin. Und auch Englischlehrer Michael Brayley lobte die Möglichkeit durch einen Schüleraustausch internationale Freundschaften zu knüpfen: „Eine ehemalige Schülerin hat mir kürzlich erzählt, dass sie auch 20 Jahre nach dem Austausch immer noch mit ihrer Gastschwester befreundet sei.“ Einer, der maßgeblich dazu beiträgt, dass Jahr für Jahr Schüler das englische Broxtowe besuchen oder die Chance haben, Deutschland kennen zu lernen, ist Karsten Stephan. Über 30 Jahre engagiert sich der englische Lehrer schon für den Austausch zwischen den Schülern der beiden Partnerstädte. Umso mehr freute er sich über den Kalender „Gütersloh von oben“, den Monika Paskarbies ihren Gästen als Dank für den Besuch überreichte. „Ich war schon so oft hier und ich bin überrascht, dass Sie immer wieder Geschenke finden, die wir noch nicht haben“, schmunzelte Stephan.  

 

Ein Besuch mit Tradition: (hinten rechts) Englischlehrer Michael Brayley, Karin Delbrügge und Walburga Haberstroh vom Bereich Städtepartnerschaften, Karsten Stephan, (vorne rechts) Monika Paskarbies, die englischen Kollegen Jo Webb, Kerry Dalton und Andrew Burrows und die Schülerinnen und Schüler des Städtischen Gymnasiums mit ihren Austauschgeschwistern aus Broxtowe freuen sich über die lebendige Städtepartnerschaft.

Meistgelesene Artikel

Wer gilt wann als geboostert?
Aktuell

Fragen rund um die Auffrischungsimpfung

weiterlesen...
Einbruch in Einfamilienhaus
Polizeimeldung

Die Polizei sucht Zeugen

weiterlesen...
Kreis setzt neue Quarantäneregeln um, Quarantäne für viele ausgesetzt
Aktuell

Frei testen nach sieben Tagen mit PCR-Test möglich

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Mehrere Tote und 100 Verletzte nach Tropensturm in Mosambik
Allgemeines

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometer pro Stunde fegte der Sturm «Ana» über Mosambik. Heftige Regenfälle verursachten schwere Schäden. Elf Menschen kommen ums Leben.

weiterlesen...
Uni-Fakultät nach Amoklauf «im Schockmodus»
Allgemeines

Ein 18-jähriger Student tötet eine Kommilitonin im Hörsaal und verletzt drei weitere Menschen. An der Heidelberger Universität steht man nun vor der Frage, wie es nach dem Amoklauf weitergehen kann.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Mehrere Tote und 100 Verletzte nach Tropensturm in Mosambik
Allgemeines

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometer pro Stunde fegte der Sturm «Ana» über Mosambik. Heftige Regenfälle verursachten schwere Schäden. Elf Menschen kommen ums Leben.

weiterlesen...
Uni-Fakultät nach Amoklauf «im Schockmodus»
Allgemeines

Ein 18-jähriger Student tötet eine Kommilitonin im Hörsaal und verletzt drei weitere Menschen. An der Heidelberger Universität steht man nun vor der Frage, wie es nach dem Amoklauf weitergehen kann.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner