7. Dezember 2021 / Allgemeines

Esa plant Mission zur Erkundung von Exoplaneten

Wie sind Planeten außerhalb unseres Sonnensystems beschaffen? Die Europäische Weltraumagentur Esa will ab 2029 Langzeitbeobachtungen von sogenannten Exoplaneten vornehmen.

Die Europäische Weltraumagentur Esa will Exoplaneten erkunden.
von dpa

Die Europäische Weltraumagentur Esa will in einer neuen Forschungsmission die Beschaffenheit und Entwicklung von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems untersuchen, die andere Sterne umkreisen.

Die Mission «Ariel» - ein Weltraumteleskop, das ins All geschossen wird - könnte dabei helfen, herauszufinden, ob es anderswo im Universum Leben oder einen erdähnlichen Planeten gebe, wie es in einer Mitteilung der in Paris ansässigen Esa vom Dienstag hieß.

«Ariel» soll ab 2029 in einem Zeitraum von vier Jahren Langzeitbeobachtungen von etwa 1000 sogenannten Exoplaneten vornehmen. Die Esa erhofft sich dadurch Einblicke in die frühe Phase der Entstehung von Planeten und Atmosphären sowie deren Weiterentwicklung. Konkret will man die chemische Zusammensetzung vorbeiziehender Exoplaneten sowie deren thermische Strukturen untersuchen. Dabei soll der Fokus insbesondere auf warmen und heißen Planeten liegen.

Exoplaneten wurden erstmals 1995 beobachtet. Seitdem wurden mehr als 5000 von ihnen identifiziert. Bereits mit der Esa-Mission «Cheops» untersucht die Europäische Weltraumagentur einige von ihnen. Über die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre von Exoplaneten sei bisher jedoch nur wenig bekannt.

Die Esa beauftragte den europäischen Flugzeugbauer Airbus mit dem Bau des Raumfahrzeugs für die Forschungsmission. Der Auftrag hat laut Mitteilung einen Wert von rund 200 Millionen Euro.


Bildnachweis: © Janne Kieselbach/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Wer gilt wann als geboostert?
Aktuell

Fragen rund um die Auffrischungsimpfung

weiterlesen...
Einbruch in Einfamilienhaus
Polizeimeldung

Die Polizei sucht Zeugen

weiterlesen...
Kreis setzt neue Quarantäneregeln um, Quarantäne für viele ausgesetzt
Aktuell

Frei testen nach sieben Tagen mit PCR-Test möglich

weiterlesen...

Neueste Artikel:

RKI: Die Sieben-Tage-Inzidenz erreicht neuen Höchstwert
Allgemeines

Das Robert Koch-Institut registriert 63.393 Corona-Neuinfektionen und 28 Todesfälle binnen eines Tages. Die Inzidenz erreicht mit 840,3 einen neuen Höchstwert.

weiterlesen...
Nach Nötigungsvorwürfen: Moderator darf nicht auftreten
Allgemeines

Der französische Fernsehmoderator Jean-Jacques Bourdin soll vorerst nicht mehr vor der Kamera stehen. Eine Frau wirft ihm sexuelle Nötigung vor. Er bestreitet das.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

RKI: Die Sieben-Tage-Inzidenz erreicht neuen Höchstwert
Allgemeines

Das Robert Koch-Institut registriert 63.393 Corona-Neuinfektionen und 28 Todesfälle binnen eines Tages. Die Inzidenz erreicht mit 840,3 einen neuen Höchstwert.

weiterlesen...
Nach Nötigungsvorwürfen: Moderator darf nicht auftreten
Allgemeines

Der französische Fernsehmoderator Jean-Jacques Bourdin soll vorerst nicht mehr vor der Kamera stehen. Eine Frau wirft ihm sexuelle Nötigung vor. Er bestreitet das.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner