16. August 2023 / Allgemeines

Explosion in Dominikanischer Republik: Zahl der Toten bei 27

Eine starken Explosion erschüttert die Stadt San Cristóbal. Mehrere Menschen sterben - zudem gibt es zahlreiche Verletzte. Die Ursache des Vorfalls ist bisher noch unklar.

Feuerwehrleute arbeiten neben zerstörten Fahrzeugen nach einer starken Explosion, die ein Marktviertel mit vielen Geschäften erschüttert hat.
von dpa

Nach einer heftigen Explosion im Zentrum der Stadt San Cristóbal in der Dominikanischen Republik ist die Zahl der bestätigten Todesopfer auf 27 gestiegen. Nach der Entdeckung der letzten Toten gelte nun niemand mehr als vermisst, teilte der Chef der Katastrophenschutzbehörde COE, Juan Manuel Méndez, während einer Pressekonferenz mit. Verletzt wurden ihm zufolge 59 Menschen.

Die starke Explosion hatte am Montagnachmittag die Gegend um eine Markthalle in San Cristóbal, einem Vorort der Hauptstadt Santo Domingo, erschüttert. Es folgte ein großflächiger Brand, den die Feuerwehr bis spät in den Dienstag hinein bekämpfte. Nach Medienberichten waren einige der Leichen komplett verbrannt. Auf Bildern waren Trümmer, stark beschädigte Häuser und verkohlte Autos zu sehen.

Ursache noch unbekannt

Die Ursache der Explosion war noch unbekannt. Nach Berichten mehrerer Medien, etwa der Zeitung «Diario Libre», vermuteten die Ermittler, dass es in einem illegal betriebenen Geschäft für Plastikverwertung zu einem Unfall gekommen war. Andere Läden des Marktes hatten demnach seit längerem geschlossen, weil dort ein Parkplatz gebaut werden sollte.

Staatspräsident Luis Abinader rief für Donnerstag Staatstrauer aus. Er sagte eine Rede ab, die er am Mittwoch halten wollte - dem Jahrestag des Beginns des Restaurationskriegs 1863, einem Nationalfeiertag in der Dominikanischen Republik. Abinader nahm am Mittwoch an einem Gottesdienst in San Cristóbal teil.


Bildnachweis: © Jolivel Brito/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Meistgelesene Artikel

Todesflug Rio-Paris: Kein Ende der Aufarbeitung in Sicht
Allgemeines

228 Menschen sterben 2009 bei dem Absturz einer Air-France-Maschine zwischen Rio de Janeiro und Paris mitten im Atlantik. Bald jährt sich die Katastrophe zum 15. Mal. Wie steht es um die Aufarbeitung?

weiterlesen...
Von Gütersloh nach Indonesien
Hilfe und Beratung

Eine Gruppe der Pater-Noldus-Aktion war vor Ort in Makassar

weiterlesen...
Das ganz spezielle Gütersloher Sommermärchen
Good Vibes

Erinnerungen an Ronaldo und Co. 2006 im Gütersloher Heidewald

weiterlesen...

Neueste Artikel

Bedrohungslage in Lübeck: Polizei durchsucht Schule
Allgemeines

Polizisten riegeln eine Lübecker Schule ab und durchsuchen das Gebäude. Die Polizei spricht von einer Bedrohungslage.

weiterlesen...
Flughafen-Geiselnehmer zu zwölf Jahren Haft verurteilt
Allgemeines

Stundenlang drohte der Hamburger Flughafen-Geiselnehmer, sich mit seiner Tochter in die Luft zu sprengen. Nun muss er ins Gefängnis - das Landgericht sprach ihn in allen Anklagepunkten schuldig.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Bedrohungslage in Lübeck: Polizei durchsucht Schule
Allgemeines

Polizisten riegeln eine Lübecker Schule ab und durchsuchen das Gebäude. Die Polizei spricht von einer Bedrohungslage.

weiterlesen...
Flughafen-Geiselnehmer zu zwölf Jahren Haft verurteilt
Allgemeines

Stundenlang drohte der Hamburger Flughafen-Geiselnehmer, sich mit seiner Tochter in die Luft zu sprengen. Nun muss er ins Gefängnis - das Landgericht sprach ihn in allen Anklagepunkten schuldig.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner