8. April 2022 / Allgemeines

Fahrlehrer wegen Mordversuchs zu Bewährungsstrafe verurteilt

Mit seinem SUV rammt der Mann das Fahrzeug, in dem seine Ex-Freundin mit ihrem neuen Partner sitzt, mehrmals. Die Frau wird verletzt, beide können fliehen. Der SUV-Fahrer erhält eine Bewährungsstrafe.

Außenaufnahme des Landgerichts Baden-Baden.
von dpa

Ein 76-jähriger Fahrlehrer, der sich wegen zweifachen Mordversuchs vor Gericht verantworten musste, ist zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden.

Die Richter am Landgericht Baden-Baden sprachen den Mann am Freitag der gefährlichen Körperverletzung und Sachbeschädigung schuldig (1Ks 300 Js 12741/20). In den übrigen Anklagepunkten wurde der Mann freigesprochen.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mann vorgeworfen, im Sommer 2020 den Wagen seiner wesentlich jüngeren Ex-Freundin, in dem auch der neue Partner saß, mit seinem SUV wiederholt gerammt zu haben. Er soll auch noch auf sie zugefahren sein, als sie das Auto verließen. Dabei soll der Beschuldigte aus Heimtücke gehandelt haben.

Die Frau erlitt Prellungen und Hämatome, beide konnten aber flüchten. Der Beschuldigte stellte sich der Polizei. Dem nicht vorbestraften Angeklagten wurde neben versuchtem Mord in zwei Fällen gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung und Unfallflucht vorgeworfen.

Wollte nur Auto zerstören

Der 76-Jährige hatte beim Prozessauftakt Ende März eingeräumt, mit seinem Wagen mehrfach absichtlich das Auto seiner Ex-Freundin gerammt zu haben. Er habe sie aber nicht töten wollen, sagte er, sondern nur den Fahrschulwagen zerstören.

Das mögliche Motiv verquickt Privates mit Beruflichem: Die Frau hatte sich von dem 76-Jährigen getrennt und als Inhaberin der Fahrschule dem Fahrlehrer gekündigt, der zugleich Geschäftsführer war. Der neue Freund sollte ebenfalls als Fahrlehrer in der Firma tätig sein.

Das Gericht entzog dem Mann zudem seine Fahrerlaubnis und verhängte eine Führerscheinsperre. Die Behörden dürfen dem Fahrlehrer in den nächsten eineinhalb Jahren keinen neuen Führerschein ausstellen. Die Richter stellten außerdem fest, dass die Ex-Freundin, die als Nebenklägerin am Prozess beteiligt war, Anspruch auf Schmerzensgeld hat.

Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten sowie eine Führerscheinsperre für drei Jahre gefordert. Der Verteidiger des Mannes hatte sich für eine Bewährungsstrafe von acht Monaten ausgesprochen. Das Urteil ist noch nichts rechtskräftig.


Bildnachweis: © Uli Deck/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Horses for Heroes auf den Bethel athletics
Wusstest du das?

Integratives Sportfest mit rund 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern

weiterlesen...

Neueste Artikel

Siebenfache Mordanklage nach Bluttat bei US-Parade
Allgemeines

Nachdem ein Schütze in den USA in eine Menschenmenge geschossen hat, werden die Rufe nach einem Verbot von Sturmgewehren lauter. Der 21-jährige mutmaßliche Tätet wird nun angeklagt.

weiterlesen...
Ermittler suchen Motiv nach Bluttat bei US-Feiertags-Parade
Allgemeines

Sie hätten nie gedacht, dass sie dort nicht sicher sind - bei einer Parade zum Unabhängigkeitstag, einem Familienfest in einem der vielen Vororte der USA. Doch ein Schütze richtete ein Massaker an.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Siebenfache Mordanklage nach Bluttat bei US-Parade
Allgemeines

Nachdem ein Schütze in den USA in eine Menschenmenge geschossen hat, werden die Rufe nach einem Verbot von Sturmgewehren lauter. Der 21-jährige mutmaßliche Tätet wird nun angeklagt.

weiterlesen...
Ermittler suchen Motiv nach Bluttat bei US-Feiertags-Parade
Allgemeines

Sie hätten nie gedacht, dass sie dort nicht sicher sind - bei einer Parade zum Unabhängigkeitstag, einem Familienfest in einem der vielen Vororte der USA. Doch ein Schütze richtete ein Massaker an.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner