30. März 2023 / Allgemeines

Fast 600 Verkehrstote rund um die Neujahrsferien im Iran

Das traditionelle Neujahrsfest Norus gilt als beliebte Reisezeit im Iran. Doch dann ereignen sich auf den Straßen besonders viele Unfälle - mit teils tödlichen Folgen.

Rund um das Neujahrsfest im Iran sind in den vergangenen Wochen fast 600 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen (Symbolbild).
von dpa

Rund um das Neujahrsfest im Iran sind in den vergangenen Wochen fast 600 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Mehr als 12.000 weitere Iranerinnen und Iraner seien bei den landesweiten Unfällen verletzt worden, berichtete die Nachrichtenagentur ISNA am Mittwochabend. Die Polizei verzeichnete demnach deutlich mehr Straßenverkehr als noch im vergangenen Jahr.

Das Neujahrsfest Norus markiert den Frühlingsbeginn und fällt jährlich auf den 20. oder 21. März, an dem Tag und Nacht gleich lang sind. Das jahrtausendealte Fest gilt für die meisten Iraner als schönster Feiertag im ganzen Jahr. Aus diesem Grund ist der März auch die intensivste Reisezeit im Land. Traditionell werden die Familien besucht, und Fahrten ins Grüne geplant, Hotels sind meist ausgebucht.


Bildnachweis: © Ahmad Halabisaz/XinHua/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Die aktuelle Geschäftslage der Unternehmen im Kreis Gütersloh
Aufklärung

IHK-Umfrage: Wirtschaft im Kreis Gütersloh vor großen Herausforderungen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Stiftung: Bedrohung für Wissenschafftler nimmt weltweit zu
Allgemeines

Wenn der Geheimdienst in der Vorlesung sitzt oder Bomben fallen: Weltweit sind Wissenschaftler gefährdet, sei es durch repressive Regime oder Kriege. Der Bedarf an Schutz steigt drastisch.

weiterlesen...
UN: Frauenkörper als politisches Schlachtfeld missbraucht
Allgemeines

Weltweit leidet die sexuelle und reproduktive Gesundheit von Mädchen und Frauen, wie ein UN-Bericht zeigt. Frauen in armen Ländern sind demnach am stärksten benachteiligt.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Stiftung: Bedrohung für Wissenschafftler nimmt weltweit zu
Allgemeines

Wenn der Geheimdienst in der Vorlesung sitzt oder Bomben fallen: Weltweit sind Wissenschaftler gefährdet, sei es durch repressive Regime oder Kriege. Der Bedarf an Schutz steigt drastisch.

weiterlesen...
UN: Frauenkörper als politisches Schlachtfeld missbraucht
Allgemeines

Weltweit leidet die sexuelle und reproduktive Gesundheit von Mädchen und Frauen, wie ein UN-Bericht zeigt. Frauen in armen Ländern sind demnach am stärksten benachteiligt.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner