Wetter | Gütersloh
16,7 °C

Festlicher Nachmittag für pflegende Angehörige

Festlicher Nachmittag für pflegende Angehörige

Lichter und Sterne, Kaffee und Kuchen und Menschen an der Kaffeetafel, mit denen man sich gut unterhalten konnte, weil sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Beim Nachmittag für pflegende Angehörige, der in diesem Jahr erstmals in der Weberei stattfand, konnten 110 pflegende Angehörige am Donnerstagnachmittag entspannte Momente verbringen.

„Es ist uns wichtig, mit diesem Nachmittag Danke zu sagen“, sagte Jürgen Jentsch, Vorsitzender des Seniorenbeirates der Stadt Gütersloh. Viele Bürgerinnen und Bürger würden – oft bis an den Rand der Erschöpfung – zu Hause ihre Angehörigen pflegen. Sie hätten die Bereitschaft für andere Verantwortung zu übernehmen und sich für andere einzusetzen. „Dem Wunsch vieler Menschen, zu Hause alt zu werden, kann nur entsprochen werden, wenn es jemanden gibt, der die notwendige Unterstützung leistet“, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin Monika Paskarbies. „Sie alle verdienen unseren Respekt und unsere Anerkennung.“

Sponsoren wie die Sparkasse Gütersloh-Rietberg, die Volksbank Bielefeld-Gütersloh eG und Mitschke machten es einmal mehr möglich, dass Menschen, die oft jahrelang ihre Angehörigen zu Hause pflegen und einen großen Teil ihrer Lebenszeit anderen zur Verfügung stellen, einen unbeschwerten Nachmittag verbringen konnten. Mit dieser Veranstaltung wollte sich der Seniorenbeirat bei allen bedanken, die sich in der ehrenamtlichen Pflege engagieren.

Im Anschluss an das Kaffeetrinken fand der Nachmittag eine heitere Fortsetzung im Kino nebenan. Mit dem  Film „Buster Keaton – 7 Chancen“ im  Bambi und Löwenherz konnte man sich bestens an die guten alten Zeiten erinnern und über die Späße schmunzeln. Insgesamt ein gelungenes Programm, zu dem Heidi Ostmeier vom Fachbereich Familie und Soziales viele positive Rückmeldungen erhielt.

 

BU: Festliche Stimmung in der Weberei beim Nachmittag für pflegende Angehörige: (v.l. vorne) Jürgen Jentsch, Monika Paskarbies und Corinna Brambach.

Teile diesen Artikel: