27. Dezember 2023 / Allgemeines

Feuerwehrverband fordert Geld für Waldbrandfahrzeuge

In den vergangenen Monaten mussten Feuerwehren zu Hunderten Wald- und Flächenbränden oder nach Unwettern ausrücken. Doch nicht alle Einsatzfahrzeuge sind dafür geeignet. Was nun?

Spezialfahrzeuge sind teuer - werden für die Feuerwehren aber zunehmend wichtig.
von dpa

Als Konsequenz aus Unwettern und Waldbränden fordern Deutschlands Feuerwehren vom Bund mehr Unterstützung beim Kauf geeigneter Einsatzfahrzeuge. «Viele Länder sind dabei, neue Fahrzeuge zu beschaffen. Hierbei ist auch der Bund ein Stück weit am Zug», sagte der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes, Karl-Heinz Banse, der Deutschen Presse-Agentur. «Brände machen nicht an Landesgrenzen Stopp. Der Bund kann sich deshalb nicht herausnehmen.»

Der Brand- und Katastrophenschutz liegt in Deutschland in der Verantwortung der Bundesländer. «Wir haben Waldbrände und Hochwasserlagen, die wir im Umfang bislang nicht kannten», sagte Banse. Es komme deshalb vor, dass von Kommunen beschaffte Fahrzeuge an ihre Grenzen stießen. «Mit einem Fahrgestell, was ich zum Beispiel in der Berliner Innenstadt oder anderen Gemeinden einsetze, kann ich noch lange nicht ins Gelände gehen», erläuterte er.

«Es wurde erkannt nach den Ereignissen, dass wir Defizite haben. Man beginnt zu beschaffen.» Nach den Worten des Verbandschefs fehlt es aber mitunter an Geld in den kommunalen Haushalten und an Kapazitäten bei den Herstellern von Einsatzfahrzeugen. «Es kann passieren, dass man auf ein neues Fahrzeug bis zu drei Jahre wartet.»

Forderung nach besserem Bevölkerungsschutz

«Wir müssen jetzt mehr tun für die Ausstattung», forderte Banse. Nach dem milliardenschweren Sondervermögen für die Bundeswehr müsse nun auch der Bevölkerungsschutz gestärkt werden. «Wenn der Staat sagt, wir müssen uns nach außen verteidigen, dann darf man nicht vergessen, wie es mit der inneren Sicherheit aussieht.» Dazu zählt er neben der Polizei auch den Bevölkerungsschutz mit Feuerwehr und Rettungswesen.

Vor dem Hintergrund der schwierigen Haushaltsverhandlungen im Bund warnte Banse vor Kürzungen beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. «Das wäre für uns ein völlig falsches Signal.» Mittel, die 2023 nicht ausgegeben werden konnten, sollten auf das neue Jahr übertragen werden. «Wir reden hier über einen hohen zweistelligen Millionenbetrag.»


Bildnachweis: © Daniel Schäfer/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Tipps für Elektroinstallationen bei Renovierungen und Neubauten
In Gütersloh entdeckt...

Dein Partner für Elektroinstallationen und Gebäudetechnik aus Gütersloh

weiterlesen...

Neueste Artikel

Risiko Festzelt? Noroviren und Masseninfektionen
Allgemeines

Wie schnell sich Noroviren ausbreiten können, zeigen Hunderte Infektionen in einem Festzelt auf dem Frühlingsfest in Stuttgart. Ein Mediziner spricht von perfekten Bedingungen.

weiterlesen...
SOS-Kinderdorf wird 75: Kriege belasten Kinder
Allgemeines

Die Organisation wurde nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet. Heute litten Kinder noch genauso in Konflikten, sagt die Leiterin der Bewegung. Doch auch Trends in Ländern wie Deutschland machen Sorgen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Risiko Festzelt? Noroviren und Masseninfektionen
Allgemeines

Wie schnell sich Noroviren ausbreiten können, zeigen Hunderte Infektionen in einem Festzelt auf dem Frühlingsfest in Stuttgart. Ein Mediziner spricht von perfekten Bedingungen.

weiterlesen...
SOS-Kinderdorf wird 75: Kriege belasten Kinder
Allgemeines

Die Organisation wurde nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet. Heute litten Kinder noch genauso in Konflikten, sagt die Leiterin der Bewegung. Doch auch Trends in Ländern wie Deutschland machen Sorgen.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner