14. Mai 2021 / Allgemeines

Mutmaßlicher Todesschütze ergibt sich

Tagelang durchforsteten Einsatzkräfte steiles und waldiges Gelände in Frankreich. Sie waren auf der Suche nach einem Mann, der zwei Kollegen erschossen haben soll. Jetzt hat der Spuk ein Ende.

Der Staatsanwalt von Nîmes, Éric Maurel, informiert über die Festnahme.
von dpa

Ende einer nervenaufreibenden Suche: Nach tagelanger Flucht ist ein in Frankreich mit einem Großaufgebot gesuchter mutmaßlicher Todesschütze gefasst worden.

Der Mann habe sich ergeben, teilte Innenminister Gérald Darmanin am Freitagabend mit. Der 29 Jahre alte Mann soll im kleinen Ort Plantiers in der Region Okzitanien seinen Vorgesetzten und einen Kollegen in einem Sägewerk getötet haben. Hunderte Einsatzkräfte suchten tagelang nach dem Mann.

Er habe sich ohne Blutvergießen, ohne Gewalt ergeben, sagte der Bürgermeister von Les Plantiers, Bernard Mounier. Der 29-Jährige sei extrem schwach und ausgezehrt gewesen, als er sich gestellt habe, schilderte Arnaud Browaëys, der Kommandant der Suchaktion, die Ereignisse in einer Pressekonferenz. Man gehe davon aus, dass er aus Erschöpfung aufgegeben habe. Er habe jede Hoffnung aufgegeben gehabt, entkommen zu können. Er habe «Entschuldigung, ich ergebe mich», gesagt.

Die Ermittler hatten zuletzt davor gewarnt, dass der Mann gefährlich sein könnte und möglicherweise bewaffnet sei. Als er festgenommen wurde, habe er keine Waffen mehr gehabt, habe den Ermittlern aber sein Waffenversteck gezeigt, hieß es nun. Er sei rund fünf Kilometer vom Sägewerk entfernt gefunden worden und habe Tarnkleidung getragen.

Am Donnerstag war ein Fahndungsaufruf veröffentlicht worden. Auch Freitag hatten etwa 350 Einsatzkräfte das steile und waldige Département Gard durchforstet. Hubschrauber, Polizeihunde und Kartographen hatten sich Medienberichten zufolge ebenfalls an der Suche beteiligt. «Wir wissen, dass dies ein Mann mit Waffen ist, dass er diese zu benutzen weiß und dass eine der Waffen in seinem Besitz eine besonders Gefährliche mit einer Reichweite von mehreren Hundert Metern ist», hatte der Staatsanwalt von Nîmes, Éric Maurel, gewarnt.

Der Gesuchte wurde vom seinem Vater in einer emotionalen Audio-Botschaft dazu aufgerufen, sich zu ergeben: «Valentin, es ist Papa, ich liebe dich, wir lieben dich.» Nachdem er sich gestellt, habe er mit der Familie gesprochen, sagte Bürgermeister Mounier. Sie seien erleichtert gewesen, dass es kein Blutvergießen gab.

Der 29-Jährige wird verdächtigt, in Plantiers seinen Chef und einen Arbeitskollegen mit Kopfschüssen getötet zu haben. Es könnte um einen Konflikt mit dem Arbeitgeber gegangen sein, hieß es. Der Mann habe nach einer Bemerkung seines Chefs die Waffe gezogen. Die genauen Hintergründe waren aber weiter unklar. In Medien war von einer «Menschenjagd in den Cevennen» die Rede.


Bildnachweis: © Clement Mahoudeau/AFP/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Tipps für Elektroinstallationen bei Renovierungen und Neubauten
In Gütersloh entdeckt...

Dein Partner für Elektroinstallationen und Gebäudetechnik aus Gütersloh

weiterlesen...

Neueste Artikel

50-jährige Frau schlägt zu - Gütersloher Polizistin schwer verletzt
Polizeimeldung

Kriminalität 50-jährige Frau schlägt zu - Gütersloher Polizistin schwer verletzt Freitagabend (19.04., 19.45 Uhr)...

weiterlesen...
Zündelein in der Gütersloher Innenstadt - Zeugenaufruf
Polizeimeldung

Kriminalität Zündelein in der Gütersloher Innenstadt - Zeugenaufruf In der Nacht zu Dienstag (22.04., 18.15 Uhr -...

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Suche nach sechsjährigem Arian an Land und im Wasser
Allgemeines

Seit Montagabend wird der sechsjährige Arian vermisst. Viele Menschen suchen nach dem autistischen Kind - an Land und im Wasser. Die Einsatzkräfte geben die Hoffnung nicht auf.

weiterlesen...
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche gestiegen
Allgemeines

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland steigt. Expertinnen sehen darin auch eine Ohnmacht in der Gesetzgebung.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner