23. August 2023 / Allgemeines

«Den letzten Kampf verloren»: Boxwelt trauert um René Weller

René Weller hatte als Amateur- und Profiboxer viel Erfolg, holte gar den EM-Titel. In Erinnerung bleibt der «schöne René» vor allem wegen seiner extravaganten Auftritte. Nun ist er gestorben.

René Weller ist gestorben.
von Alexander Raack, Sebastian Stiekel und Stefan Tabeling, dpa

René Weller ging 1979 sogar mit Muhammad Ali auf gemeinsame PR-Tour. Er fragte den «Größten aller Zeiten», was denn das Geheimnis des Boxsports sei. Und Ali antwortete: «Spaß zu haben! Alles andere ist langweilig.»

Genau daran schien Weller sich immer gehalten zu haben. Am Dienstagabend starb er im Alter von 69 Jahren. Seine Frau Maria bestätigte der Deutschen Presse-Agentur in der Nacht zu Mittwoch einen entsprechenden Bericht der «Bild»-Zeitung. 

Boxer litt an Demenz

«Du hast gekämpft wie ein Löwe, aber leider deinen letzten Kampf verloren», schrieb sie auf der gemeinsamen Instagram-Seite. Im Sommer 2021 hatten er und seine Ehefrau seine Demenz öffentlich gemacht. «Hand in Hand und in meinen Armen bist du heute um 17:50 Uhr zuhause in Frieden von mir gegangen», hieß es in dem Beitrag weiter. «Ich bedanke mich für das wunderschöne Leben und unsere einzigartig große Liebe», fügte sie hinzu. 

Der «schöne René» war einer der schillerndsten und auch erfolgreichsten Boxer, die es in Deutschland je gab. Er war Welt- und Europameister, noch bekannter wurde er aber durch sein extravagantes Auftreten.

Boxwelt ehrt «ein Original»

Die deutsche Boxwelt trauert um den schillernden Pforzheimer - und verneigte sich. «René war sehr populär aufgrund seiner Art», sagte der ehemalige Boxtrainer Ulli Wegner auf dpa-Anfrage. Ex-Fliegengewicht-Weltmeisterin Regina Halmich meinte: «Mit René haben wir einen großen Sportler verloren», der ein «Kerl mit Ecken und Kanten» gewesen sei. Sie sei «sehr traurig», sagte Halmich. «Sein Lebensstil machte ihn nicht unbedingt zum Liebling aller Schwiegermütter. Aber es war oft sehr lustig mit ihm», fügte die 46-Jährige hinzu. 

Auch der frühere Weltmeister Henry Maske teilte sein Mitgefühl: «Ich wünsche seiner Frau weiterhin viel Kraft für die naheliegende Zukunft.» Aus Sicht von Ex-Trainer Wegner hat Weller «Geschichte geschrieben im Boxsport». «Ich habe vor allem große Hochachtung vor seiner Frau Maria, die ihn in seiner schwersten Zeit seines Lebens gepflegt hat. Er war ein Original», erklärte Wegner.

Zustand war seit Wochen schlecht

Der nahende Tod des früheren Champions hatte sich in den vergangenen Tagen abgezeichnet. Seine Ehefrau bat seine Freunde, sich von ihm zu verabschieden. Weller, der in seinem Heimatort Pforzheim lebte, machte die Erkrankung zum Ende schwer zu schaffen. «Der Champ spricht kaum, lebt in seiner eigenen Welt», hatte Maria Weller Mitte April der «Bild»-Zeitung über den schon damals schlechten Zustands ihres Mannes gesagt: «Er liegt fast nur noch im Bett und schläft sehr viel, erkennt mich meistens nicht mehr. Ich muss ihn füttern.» Ihr Mann habe zwischenzeitlich nur noch «Grießbrei mit Zucker und Zimt» sowie «etwas Kakao» zu sich genommen. 

1953 als Sohn eines Boxers geboren, trat Weller bereits mit zwölf Jahren dem örtlichen Boxclub bei. Er finanzierte sich mit dem Verkauf seiner Briefmarkensammlung den ersten Tiefschutz.

Extravagante Auftritte

Bis zu seinem Wechsel ins Profilager 1980 absolvierte der Olympia-Teilnehmer von 1976 insgesamt 355 Amateurkämpfe und gewann davon sagenhafte 338. Viel wichtiger noch als all die Haken, Jabs und Ausweichmanöver war aber: Er schuf sich ein Image, das ihn auch außerhalb des Rings populär machte. Der Grund: «Ich musste auffallen, um populär zu werden», sagte Weller der Deutschen Presse-Agentur anlässlich seines 65. Geburtstags 2018. «Wer interessierte sich in Deutschland schon für einen ganz normalen Leichtgewichtsboxer?»

Also nannte er sich selbst «Golden Boy», trug im Ring glitzernde Shorts mit knalligen Botschaften, posierte halb nackt mit fingerdicken Goldketten auf Motorrädern, sang 1985 den «René Weller Rap» ein und spielte im selben Jahr die Hauptrolle in dem Spielfilm «Macho Man». Längst hatten die Medien Weller da schon zum «schönen René» ernannt, und der Frauenheld nahm diese Rolle nur zu gern an. «Ich bin der einzige Deutsche, der nackt besser aussieht als angezogen», sagte er.

Festnahme und Haft

Bereits 1983 erkämpfte er sich durch einen K.o.-Sieg in der ersten Runde gegen den Amerikaner James Ortega die Weltmeisterschaft im Superfedergewicht - allerdings beim gerade erst zwei Jahre zuvor gegründeten, wenig bedeutsamen Verband World Athletic Association. Ein Jahr später wurde Weller auch Europameister und verlor erst die fünfte Titelverteidigung gegen den späteren WBO-Champion Gert Bo Jacobsen. Das blieb die einzige Niederlage seiner Profi-Karriere.

Als wesentlich schlimmere Pleite bewertete der fünfmalige «Boxer des Jahres» seine Festnahme und Verhaftung 1999. Unter anderem wegen Hehlerei und Kokainhandels wurde Weller zu sieben Jahren Haft verurteilt, vier musste er davon absitzen.

«Der Stärkste sein»

Nach seiner Entlassung versuchte sich Weller als Schauspieler, Musiker, Box-Trainer und Initiator einer Unterhaltungsshow («Die Rückkehr der harten Jungs»). Auch tingelte er durch diverse Reality-Show-Formate, wobei ihm das Kunststück gelang, 2005 nach nur einer Woche aus dem Big-Brother-Dorf geschmissen zu werden: Der ehemals schönste nackte Boxer Deutschlands hatte seinen Mitbewohnern den blanken Hintern präsentiert.

Langweilig wurde es mit Weller nie. Er war Weltmeister, «Pforzheims Ali», bester Boxer Europas, Teilhaber einer Lederfabrik, Goldschmuck-Verkäufer, Großmaul, Frauenschwarm, Männer-Held. Zu seinem 65. Geburtstag sagte er: «Ich wollte immer der Stärkste sein und Spaß dabei haben. Beides hat meistens ganz gut funktioniert.»


Bildnachweis: © Andreas Altwein/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Allgemeines

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
Portugiesische Nationalmannschaft trainiert am 14. Juni im Heidewald-Stadion
Stadt Gütersloh

Knapp 6000 Fans dürfen sich über kostenlose Karten freuen – Ausgabe von maximal vier Tickets pro Person im Rahmen...

weiterlesen...
„Mir ist wichtig, dass wir viel und offen sprechen“
Im Interview

Gespräch mit Pfarrer Thorsten Roland

weiterlesen...

Neueste Artikel

Verdreifachung der Keuchhusten-Fälle: Was man wissen sollte
Allgemeines

Keuchhusten ist auf dem Vormarsch: Warum sind die Fallzahlen aktuell so hoch? Wer ist besonders gefährdet und wie lange schützt eine Impfung? Antworten auf die häufigsten Fragen.

weiterlesen...
51-jährige Fahrradfahrerin schwer verletzt
Polizeimeldung

Verkehr 51-jährige Fahrradfahrerin schwer verletzt Eine 51-jährige Gütersloherin stürzte am Samstag (18.05.) kurz...

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Verdreifachung der Keuchhusten-Fälle: Was man wissen sollte
Allgemeines

Keuchhusten ist auf dem Vormarsch: Warum sind die Fallzahlen aktuell so hoch? Wer ist besonders gefährdet und wie lange schützt eine Impfung? Antworten auf die häufigsten Fragen.

weiterlesen...
Mindestens vier Tote bei Restaurant-Einsturz am Ballermann
Allgemeines

Ein Restaurant am Ballermann stürzte wie ein Kartenhaus ein - nur viel lauter. Noch um Mitternacht suchten Einsatzkräfte unter den Trümmern nach Opfern.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner