16. Januar 2020 / Allgemeines

Gehölzpflegearbeiten an Straßenwällen

Geh- und Radwege gesperrt

Der Fachbereich Grünflächen der Stadt Gütersloh führt in der kommenden Woche, abhängig von der Witterung, auf dem Sicht- und Lärmschutzwall des Stadtrings Kattenstroth zwischen Neuenkirchener Straße und Bertelsweg notwendige Gehölzpflegearbeiten durch.

Die Maßnahme dient dem dauerhaften Erhalt der strauchartigen Wallbepflanzung und erfolgt zudem aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht. Dazu wird der angrenzende Geh- und Radweg vorübergehend gesperrt. Als Ausweichstrecke steht die Alte Buschstraße zur Verfügung.

In gleicher Weise wird im Anschluss auch der Wall am Stadtring Sundern im Abschnitt Auf der Haar bis Alte Heidewaldstraße gepflegt.

Meistgelesene Artikel

Leinen ab im Riegerpark
In Gütersloh entdeckt...

Langersehnte Hundewiese ist fertiggestellt.

weiterlesen...
Stadtring Nordhorn/ Carl-Bertelsmann Straße - Unfallbeteiligte gesucht
Polizeimeldung

Radfahrer stürzt nach einem Beinahezusammenstoß

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schuss auf Anwalt - BGH urteilt zu Verleger-Erbe Falk
Allgemeines

Verleger-Erbe Alexander Falk legte eine steile Karriere als Unternehmer hin - doch scheiterte. Auf einen Anwalt hetzte er Kriminelle aus dem Rotlichtmilieu. Nun urteilt der BGH in dem Fall.

weiterlesen...
Bange Blicke auf Stettiner Haff nach Fischsterben
Allgemeines

Das massenhafte Fischsterben in der Oder trifft ein Naturidyll. Die Sorge wächst, dass verseuchtes Wasser das Stettiner Haff erreichen könnte - und somit auch die Mündung in die Ostsee.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schuss auf Anwalt - BGH urteilt zu Verleger-Erbe Falk
Allgemeines

Verleger-Erbe Alexander Falk legte eine steile Karriere als Unternehmer hin - doch scheiterte. Auf einen Anwalt hetzte er Kriminelle aus dem Rotlichtmilieu. Nun urteilt der BGH in dem Fall.

weiterlesen...
Bange Blicke auf Stettiner Haff nach Fischsterben
Allgemeines

Das massenhafte Fischsterben in der Oder trifft ein Naturidyll. Die Sorge wächst, dass verseuchtes Wasser das Stettiner Haff erreichen könnte - und somit auch die Mündung in die Ostsee.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner