3. März 2023 / Allgemeines

Griechenland: Proteste und Randale nach schwerem Zugunglück

Eine falsche Weichenstellung führte zu dem Unglück. Ein System, das es hätte verhindern können, war außer Betrieb. Wer trägt die Verantwortung? Viele Menschen treibt es aus Protest auf die Straße.

Menschen rufen während einer Demonstration Parolen. Trauer und Entsetzen herrschen in Griechenland nach dem schweren Zugunglück mit mehreren Toten und Verletzten.
von dpa

In Griechenland ist es nach dem schweren Zugunglück mit vielen Toten zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. Nach zunächst friedlichen verlaufenen Protestkundgebungen in Athen und der mittelgriechischen Stadt Larisa am Abend schleuderten vermummte Randalierer Feuerwerkskörper und Steine auf die Polizei, wie der staatliche Rundfunk berichtete.

Tausende Demonstranten waren zuvor wegen des Zugunglücks, bei dem in der Nacht zum Mittwoch mindestens 57 Menschen ums Leben gekommen waren, auf die Straßen gegangen. Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein, um die Randalierer auseinander zu treiben. Die Krawalle dauerten rund eine Stunde lang. Die Lage beruhigte sich anschließend, berichtete der staatliche Rundfunk.

Viele junge Menschen gehen auf die Straße

An den Demonstrationen nahmen überwiegend jungen Menschen teil. Sie skandierten Parolen gegen Politiker, die verantwortlich für den maroden Zustand der griechischen Eisenbahnen sein sollen. Nach dem Unglück wurde festgestellt, dass das ETCS (European Train Control System) - das System, das den Zug stoppt, wenn Gefahr droht, und das somit auch vor menschlichem Versagen schützt - außer Betrieb ist.

In der Nacht zum 1. März war ein Personenzug mit rund 350 Menschen an Bord nahe Larisa wegen einer falschen Weichenstellung auf ein Gleis geraten, auf dem ein Güterzug entgegenkam. Die meisten Opfer waren junge Menschen, hauptsächlich Studierende, die nach einem verlängerten Wochenende nach Thessaloniki im Norden Griechenlands fuhren. Der verantwortliche Bahnangestellte der Station von Larisa ist bereits wegen fahrlässiger Tötung angeklagt worden.


Bildnachweis: © Giannis Papanikos/AP
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Die aktuelle Geschäftslage der Unternehmen im Kreis Gütersloh
Aufklärung

IHK-Umfrage: Wirtschaft im Kreis Gütersloh vor großen Herausforderungen

weiterlesen...
Liermann GmbH: Abwechslungsreiche Jobs und tolle Benefits
Job der Woche

Jetzt den Arbeitgeber aus Rheda-Wiedenbrück entdecken!

weiterlesen...

Neueste Artikel

Bundespolizei, Ordnungsamt und Polizei Gütersloh - Schwerpunkteinsatz in der Gütersloher Innenstadt
Polizeimeldung

Einsatz, Kriminalität Bundespolizei, Ordnungsamt und Polizei Gütersloh - Schwerpunkteinsatz in der Gütersloher...

weiterlesen...
Schockanruf in Gütersloh - Phantombildveröffentlichung
Polizeimeldung

Kriminalität Schockanruf in Gütersloh - Phantombildveröffentlichung Nach einem sogenannten Schockanruf mit der...

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Seilbahnunglück in der Südtürkei: Rettungsaktion erfolgreich
Allgemeines

Das Zuckerfest nutzen viele in Antalya für eine Seilbahnfahrt. Dann stößt eine Kabine gegen einen Mast und stürzt ab. Ein Mensch stirbt, Dutzende sitzen fast einen Tag fest.

weiterlesen...
Sydney: Sechs Tote bei Angriff in Einkaufszentrum
Allgemeines

Ein Einkaufsbummel in einer Mall im australischen Sydney wird plötzlich zum Alptraum: Ein Mann sticht auf mehrere Menschen ein. Die Polizei ist schnell vor Ort - und kann wohl Schlimmeres verhindern.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner