17. März 2022 / Allgemeines

Haus von Youtuber «Drachenlord» wird abgerissen

Der Streit währt schon seit Jahren. Für Aufregung sorgten vor allem die ständigen Aufmärsche sogenannter Hater vor dem Haus des Youtubers. Nun soll endlich Ruhe in das kleine Dorf einkehren.

Der Youtuber «Drachenlord» wurde wegen gefährlicher Körperverletzung und anderer Straftaten zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Dagegen legten Verteidigung und Staatsanwaltsc...
von dpa

Das Haus des Youtubers «Drachenlord» in Mittelfranken wird abgerissen. Die Abbrucharbeiten liefen seit Mittwoch und würden sicherlich noch bis Freitag weitergehen, sagte die Erste Bürgermeisterin der Gemeinde Emskirchen, Sandra Winkelspecht, am Donnerstag.

Damit könnte nun endlich Ruhe in das Dorf Altschauerberg einkehren, das zu der Gemeinde Emskirchen gehört.

Der 32-jährige Youtuber war vor kurzem aus dem Haus ausgezogen, das er an die Gemeinde verkauft hatte. Seit Jahren streitet er sich mit seinen Gegnern - und das nicht nur im Internet. Die so genannten Hater tauchten in der Vergangenheit regelmäßig vor seinem Haus auf, um ihn zu provozieren. Die Polizei musste oft mehrmals täglich ausrücken - eine Belastung auch für die Nachbarn in dem etwa 40-Einwohner-Örtchen.

In mehreren Fälle wurde der «Drachenlord» nach gegenseitigen Beschimpfungen handgreiflich. Im vergangenen Oktober verurteilte ihn das Amtsgericht deshalb wegen gefährlicher Körperverletzung und anderer Straftaten zu zwei Jahren Haft ohne Bewährung. Staatsanwaltschaft und Verteidigung legten Berufung ein. Am 23. März muss sich der Youtuber nun vor dem Landgericht in Nürnberg verantworten.


Bildnachweis: © Daniel Karmann/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner