26. Dezember 2023 / Allgemeines

Sperrungen, Evakuierungen: Hochwasserlage bleibt angespannt

Tagelanger Regen und durchgeweichte Böden: Vielerorts gibt es Hochwasser. In einigen Teilen Deutschlands entspannt sich die Lage langsam. Unwetterwarnungen für mehrere Bundesländer wurden aufgehoben.

Helfer bauen mit Sandsäcken einen Deich auf einer Straße im thüringischen Windehausen.
von dpa

Tagelanger Dauerregen hat Bewohner und Einsatzkräfte über Weihnachten in vielen Regionen Deutschlands vor Herausforderungen gestellt.

Wegen drohender Überschwemmungen am vollgelaufenen Stausee Kelbra und an der Helme forderte der Landkreis Mansfeld-Südharz (Sachsen-Anhalt) die Bewohner der Ortschaft Thürungen zur Evakuierung auf. «Alle Einwohnerinnen und Einwohner sind aufgerufen, bis spätestens 18.00 Uhr ihre Häuser zu verlassen», teilte eine Sprecherin des Kreises am Nachmittag mit. Es handele sich um etwa 180 Menschen.

Sie sollten sich zu Verwandten oder Bekannten begeben, hieß es. Eine Notunterkunft sei in der Ziegelhüttenstraße in Kelbra eingerichtet. Thürungen gehört zur Verbandsgemeinde Goldene Aue.

Nach den Dauerregenfällen in den vergangenen Tagen ist der Stausee Kelbra an die Kapazitätsgrenze angelangt, in den Ortschaften entlang der Helme drohen Überschwemmungen. Betroffen sind dem Landkreis zufolge Orte in den Gemeinden Goldene Aue, Südharz, Sangerhausen und Allstedt. Auch dort sollten sich die Einwohner auf mögliche Evakuierungen vorbereiten.

Im thüringischen Windehausen mussten Menschen bereits am ersten Weihnachtsfeiertag ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Der Ort wurde aufgrund der kritischen Hochwasserlage am Montag geräumt. Von den knapp 500 Einwohnern seien schätzungsweise noch 100 in dem Ort, so Matthias Marquardt, Bürgermeister der Stadt Heringen, zu der Windehausen gehört.

Für Windehausen wurde am Nachmittag ein Verbot zum Betreten verhängt. Damit sollten die begrenzte Zufahrt für die Rettungskräfte frei- und Katastrophentouristen abgehalten werden, sagte Marquardt. «Die Lage ist derzeit noch kritisch, aber stabil.»

Evakuierungen in Niedersachsen

Weniger stabil ist die Lage im niedersächsischen Landkreis Goslar. Dort hat die Okertalsperre im Harz ihre maximale Kapazität erreicht. Über den Überlauf der Staumauer werde nun mehr Wasser in die Oker abgegeben, teilte die Stadtverwaltung Braunschweig am Mittag mit. Statt 16 Kubikmeter pro Sekunde fließen nun 30 Kubikmeter pro Sekunde in den Fluss. Die Stadt erwartete einen steigenden Pegelstand am späten Abend. Deshalb wurden mehrere Straßen in der Nähe des Flusses Oker gesperrt.

In dem Ort Rinteln im Landkreis Schaumburg sind am Morgen die Bewohner einer Straße direkt an der Stadtmauer evakuiert worden, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Laut NDR wurden 108 Bewohner evakuiert. In der betroffenen Straße seien die Keller der Gebäude vollgelaufen. Die Feuerwehr sei mit Pumpen vor Ort und staple Sandsäcke.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich ein Bild von der Hochwasserlage im Land gemacht. Beim Besuch in Northeim, wo ein Damm gebrochen war, dankte er den Zehntausenden Helfern für ihren Einsatz über die Weihnachtsfeiertage.

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) rechnet für die kommenden Tagen weiter mit einer angespannten Hochwassersituation. «Tatsächlich ist die Lage in ganz Niedersachsen sehr angespannt», sagte NLWKN-Direktorin Anne Rickmeyer. In vielen Teilen des Landes sei auch in den kommenden Tagen mit steigenden Pegelständen zu rechnen, betonte Rickmeyer. «Wir haben ja einmal Hochwassersituationen in den großen Flüssen, aber wir haben natürlich auch überall im ganzen Land viele kleine Bäche, die anschwellen.»

Auch die Hochwasserlage in Nordrhein-Westfalen bleibt angespannt. «Wir haben überwiegend steigende oder gleich bleibende Hochwasserpegel», sagte ein Sprecher des Umweltministeriums in Düsseldorf. Dies führe zu Druck auf die Deiche.

Zurückgehende Wasserstände in Rheinland-Pfalz und Hessen

Die Wasserstände an Flüssen und Bächen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland hingegen gehen bis auf wenige Ausnahmen zurück - und das dürfte in den kommenden Tagen auch erstmal so bleiben. «Die Tendenz ist fallend», sagte ein Sprecher des Hochwassermeldedienstes in Mainz. Möglicherweise könnte es zum neuen Jahr wieder einen Anstieg geben. «Das ist aber noch Zukunftsmusik», sagte er. Für die nächsten Tage erwartete auch der Deutsche Wetterdienst nicht die großen Regenmengen. Am Oberrhein waren die Höchststände laut Hochwasservorhersagezentrale am bereits erreicht, am Mittelrhein wurden die höchsten Stände im Verlauf des Tages erwartet, anschließend sollte das Wasser auch hier zurückgehen.

Auch in Bayern und in Hessen entspannt sich die Hochwasserlage tendenziell. An den für das Bundesland relevanten Pegeln seien den Prognosen zufolge die Höchststände zum großen Teil erreicht oder bereits durchlaufen, teilte das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) mit. Nur am Main werde der Scheitel noch erwartet, dies werde allerdings nach aktueller Berechnung maximal im Bereich der Meldestufe 1 geschehen.

Unwetterwarnungen aufgehoben

Immerhin: Nach tagelangem Dauerregen hat der DWD alle seine zeitweise für mehrere Bundesländer geltenden Unwetterwarnungen aufgehoben. Der Regen habe nachgelassen beziehungsweise an Intensität verloren, teilte der DWD am Mittag in Offenbach mit. «Bis auf Weiteres ist mit keinen ergiebigen Niederschlägen zu rechnen.»


Bildnachweis: © Christoph Reichwein/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Die aktuelle Geschäftslage der Unternehmen im Kreis Gütersloh
Aufklärung

IHK-Umfrage: Wirtschaft im Kreis Gütersloh vor großen Herausforderungen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wie der Vokuhila ein Comeback feiert
Allgemeines

Schlimm, schlimmer, «vorne kurz, hinten lang»? Lange Zeit war diese Frisur out oder höchstens ein behaupteter Trend. Jetzt scheint der Vokuhila-Haarschnitt wirklich zurück zu sein - unter neuem Namen.

weiterlesen...
Gemeinsame Verkehrskontrollen der Polizeibehörden Gütersloh und Bielefeld - Vielzahl an Verstößen von überhöhter Geschwindigkeit festgestellt
Polizeimeldung

Verkehr Gemeinsame Verkehrskontrollen der Polizeibehörden Gütersloh und Bielefeld - Vielzahl an Verstößen von...

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wie der Vokuhila ein Comeback feiert
Allgemeines

Schlimm, schlimmer, «vorne kurz, hinten lang»? Lange Zeit war diese Frisur out oder höchstens ein behaupteter Trend. Jetzt scheint der Vokuhila-Haarschnitt wirklich zurück zu sein - unter neuem Namen.

weiterlesen...
Nach Raser-Unfall: 21-Jähriger muss neun Jahre in Haft
Allgemeines

Mitten in Heilbronn tritt ein junger Autofahrer auf das Gaspedal und rast über die Straße. Es kommt zum tödlichen Crash. Ein Gericht hat den 21-Jährigen jetzt verurteilt.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner