22. Februar 2022 / Allgemeines

Hochzeit to go am 22.2.22

Heute schon geheiratet? Falls nicht, können besonders spontane Paare mit einer Vorliebe für Schnapszahlen das heute in Norddeutschland noch tun - unter bestimmten Voraussetzungen.

Segen to go: Ein Flyer, der Spontantrauungen ankündigt, auf einem Tisch in der Flensburger St. Nikolai-Kirche.
von dpa

Trauung to go am 22.2.22: Zum Schnapszahl-Datum haben Kirchen im Norden frisch standesamtlich Verheiratete und langjährige Ehepaare dazu eingeladen, sich spontan kirchlich trauen oder segnen zu lassen.

Während in Lübeck und Basthorst erst am Nachmittag getraut wurde, konnten sich Paare in Flensburg bereits am Vormittag ihren Segen abholen. Es genügte, die standesamtliche Urkunde mitzubringen. Der Rest wurde kurz persönlich vor Ort besprochen. Und auch für festliche Musik war gesorgt.

Fünf Paare hatten, nachdem sie von der Möglichkeit erfahren hatten, vorab einen Termin abgemacht. «Eigentlich war es gar nicht mit Anmeldung gedacht, sondern wirklich als Spontantrauung», sagte der Flensburger Stadtpastor Johannes Ahrens. Dann habe es aber auch Anfragen nach einem festen Termin gegeben, die erfüllt worden seien. «Aber es gibt noch immer die Möglichkeit, sich spontan hier einzufinden.» Letzteres machte unter anderem ein Paar aus Flensburg-Weiche, das seit fünf Jahren standesamtlich verheiratet ist und erst am Morgen um 5.45 Uhr von der Mutter des Bräutigams per Whatsapp über die Aktion informiert wurde.


Bildnachweis: © Frank Molter/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Jetzt telefonisch buchen: Die Saunawelt in Gütersloh
Good Vibes

Die Physiotherapie Praxis Potrykus & Kowalska bietet euch pure Entspannung

weiterlesen...
Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Bären-Alarm» im Stuttgarter Zoo
Allgemeines

Was tun, wenn es ernst wird? Wenn zum Beispiel ein wildes Tier ausbüxt? Den Ausbruch simulierte jetzt ein Zoo-Mitarbeiter in einem Bärenkostüm.

weiterlesen...
Gefahr durch Zecken - Zwei neue Risikogebiete ausgewiesen
Allgemeines

Durch einen Zeckenstich mit FSME-Viren infiziert zu werden, ist nicht mehr nur ein Problem in Teilen Süddeutschlands. Die neuen Risikogebiete liegen zunehmend nördlicher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Bären-Alarm» im Stuttgarter Zoo
Allgemeines

Was tun, wenn es ernst wird? Wenn zum Beispiel ein wildes Tier ausbüxt? Den Ausbruch simulierte jetzt ein Zoo-Mitarbeiter in einem Bärenkostüm.

weiterlesen...
Gefahr durch Zecken - Zwei neue Risikogebiete ausgewiesen
Allgemeines

Durch einen Zeckenstich mit FSME-Viren infiziert zu werden, ist nicht mehr nur ein Problem in Teilen Süddeutschlands. Die neuen Risikogebiete liegen zunehmend nördlicher.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner