6. Juli 2022 / Allgemeines

Knapp zwei Jahre Prozess - Bushido contra Clanchef

Seit Jahren beschäftigt die Trennung von Bushido und seinem Ex-Manager die Justiz. Immer wieder gibt es neue Überraschungen.

Wo steht der Prozess um Rapper Bushido und seinen Ex-Manager?
von Anne Baum und Marion van der Kraats, dpa

Bushido und der Clanchef, das ist eine lange Geschichte. Aus einstiger Freundschaft ist Feindschaft geworden. Seine Sicht der Dinge hat der Rapper schon ausführlich geschildert, vor Gericht und in einer Serie bei Amazon. Seit fast zwei Jahren läuft nun schon der Prozess in Berlin. Am Donnerstag geht es weiter, aber wahrscheinlich nur kurz, dann ist Sommerpause bis zum 3. August. Coronabedingt ist eine erneute Zeugenvernehmung des Rappers ausgefallen. Sie wird nun wohl erst im August stattfinden.

Zuletzt hatte das Landgericht Berlin eine ernüchternde Bilanz gezogen: Demnach haben sich einige Vorwürfe der Anklage gegen Arafat A.-Ch. und drei seiner mitangeklagten Brüder aus Sicht der Richter nach derzeitigem Stand nicht bestätigt. Wo steht der Prozess? Ein Überblick nach 72 Verhandlungstagen.

Warum soll der Musiker Bushido erneut aussagen?

Während des Prozesses ist ein Tondokument aufgetaucht, das heimlich bei einem für das Verfahren entscheidenden Treffen des Rappers und seines Ex-Managers am 18. Januar 2018 angefertigt worden sein soll. Darüber hatte zunächst das Magazin «Stern» berichtet, seit Anfang Februar liegt die Audiodatei auch der zuständigen Strafkammer vor. Das Tondokument ist verschriftlicht worden und soll nun - im Beisein von Bushido - im Gerichtssaal durchgegangen werden.

Bushido, mit bürgerlichen Namen Anis Mohamed Ferchichi, ist der wichtigste Zeuge in dem Strafverfahren, das für viele Schlagzeilen sorgt. Ein Großteil der Vorwürfe basiert auf den Aussagen des 43-Jährigen, der auch Nebenkläger ist. Die Anklage gegen Arafat A.-Ch. und drei seiner Brüder lautet unter anderem auf Freiheitsberaubung, versuchte schwere räuberische Erpressung, Nötigung, gefährliche Körperverletzung, Beleidigung und Untreue.

Warum ist dieses Dokument von Bedeutung?

Aus Sicht der Verteidiger widerlegt die Tondatei die Darstellung von Bushido. An 25 Prozesstagen hatte der Rapper über sein Leben und insbesondere über seine Zeit mit Arafat A.-Ch. als Manager berichtet – manchmal kämpfte er mit den Tränen. Seine Beziehung zu dem Clanchef verglich er mit einer Zwangsehe. 16 Jahre lang habe er geschwiegen - «aus Angst und Ehre». Sein Ex-Geschäftspartner habe bis zu 50 Prozent seiner Einnahmen als Rapper verlangt. Bei dem Treffen im Januar 2018 sei der nun Hauptangeklagte «förmlich explodiert», habe ihn als Verräter und Lügner beschimpft und bedroht. Bushido: «Er hatte nicht vorgehabt, die Trennung zu erlauben.»

Was sagt Bushidos Anwalt dazu?

Der Anwalt des Musikers zweifelt die Echtheit des Tondokuments an. «Aus meiner Sicht handelt es sich mindestens um eine verfälschte Datei», sagte Steffen Tzschoppe im Prozess. Im Zusammenhang damit sieht er viele Fragen, etwa: Handelt es sich bei der Aufnahme, die dem Gericht vorliegt, um dieselbe, die dem «Stern»-Bericht zugrunde liegt? Woher stammt die Aufnahme? Wieso taucht sie erst jetzt auf? Tzschoppe mutmaßt, es könnten Aufnahmen zusammengeschnitten worden sein. Auf dem beschlagnahmten Handy des Clanchefs sei die Datei - anders als andere illegale Mitschnitte - nicht gefunden worden.

Wie verhalten sich die Angeklagten?

Der 46 Jahre alte Clanchef und seine Brüder schweigen, können sich allerdings manchmal Zwischenrufe nicht verkneifen. Als freie Männer kommen sie zu den Terminen im Kriminalgericht – meistens schlendernd und betont sportlich gekleidet. Wenn Bushido persönlich erscheint, wird er dagegen stets abgeschirmt von mehreren vermummten Personenschützern in den Saal 500 gebracht.

Welche Rolle spielt Bushidos Ehefrau Anna-Maria Ferchichi?

Bushido sagte im Prozess, ihr sei es zu verdanken, dass er den Schritt zur Trennung von Arafat A.-Ch. gewagt habe. Auch die 40-Jährige, die als starke Frau an der Seite des Musikers gilt, hat Personenschutz. Anna-Maria Ferchichi sagte an insgesamt fünf Tagen vor Gericht aus, allerdings zog sich dies über Monate hin, weil die Vernehmung wegen ihrer Drillingsschwangerschaft unterbrochen werden musste. Anfang Januar musste die inzwischen achtfache Mutter dann bislang zum letzten Mal vor Gericht erscheinen.

Was sagen andere Zeugen?

Mehrere prominente Rapper hatten bereits ihren Auftritt in dem Prozess – Samra, Fler und Ali Bumaye gehörten dazu. Zuletzt war der Rapper Kay One aus München angereist, um sich Fragen zu seiner Zeit mit Bushido und Arafat A.-Ch. zu stellen. Er sprach von «besten Freunden» und machte immer wieder verblasste Erinnerungen geltend – nur von 2007 bis 2012 habe er den Kollegen und dessen damaligen Manager erlebt. Der Berliner Rapper Fler hatte im Zeugenstand erklärt, aus seiner Sicht seien die beiden ein «perfektes Team» gewesen.

Ist ein Urteil in Sicht?

Von einem schnellen Ende des Prozesses für den Fall, dass das Tonband als echt bewertet werden könnte, geht Bushidos Anwalt Tzschoppe nicht aus. Aus seiner Sicht werden die weiteren Termine, die die 38. Große Strafkammer bislang bis zum 26. Oktober geplant hat, auch genutzt werden. Noch sind nicht alle vorgesehenen Zeugen befragt worden. Zwar steht die Zwischenbilanz des Gerichts im Raum, wonach sich die Vorwürfe der Freiheitsberaubung und der versuchten schweren räuberischen Erpressung nach vorläufiger Einschätzung nicht bestätigt hätten. Doch es gibt weitere Vorwürfe wie etwa die Veruntreuung von 180.000 Euro, Nötigung und gefährliche Körperverletzung.


Bildnachweis: © Paul Zinken/dpa-Zentralbild/Pool/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Neue Kita „Ahornallee“ bietet 88 Kindern Betreuung in modernem Gebäude
Für die ganze Familie

Stadt Gütersloh hat nun 4228 Betreuungsplätze im Angebot

weiterlesen...
Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eurovision Song Contest findet 2023 in Liverpool statt
Allgemeines

Die Wahl ist gefallen: Das glitzernde Musikspektakel des Eurovision Song Contests wird im kommenden Jahr in Liverpool stattfinden. Doch kulturell soll der Wettbewerb ganz im Zeichen eines anderen Landes stehen.

weiterlesen...
Drach-Prozess: Gericht zieht Gutachter ab
Allgemeines

Im Prozess gegen den früheren Reemtsma-Entführer Thomas Drach sucht das Gericht nach einem neuen Gutachter. Hintergrund ist ein Vorfall, der sich in der Cafeteria zugetragen haben soll.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Eurovision Song Contest findet 2023 in Liverpool statt
Allgemeines

Die Wahl ist gefallen: Das glitzernde Musikspektakel des Eurovision Song Contests wird im kommenden Jahr in Liverpool stattfinden. Doch kulturell soll der Wettbewerb ganz im Zeichen eines anderen Landes stehen.

weiterlesen...
Drach-Prozess: Gericht zieht Gutachter ab
Allgemeines

Im Prozess gegen den früheren Reemtsma-Entführer Thomas Drach sucht das Gericht nach einem neuen Gutachter. Hintergrund ist ein Vorfall, der sich in der Cafeteria zugetragen haben soll.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner