30. März 2022 / Allgemeines

Knochen bei Suche im Mordfall Sonja Engelbrecht gefunden

Vor 27 Jahren war die damals 19 Jahre alte Sonja Engelbrecht in München verschwunden. 2020 wurde ein Oberschenkelknochen der jungen Frau in einem Waldstück gefunden. Und die Suche geht weiter.

Kletter-Spezialisten der Polizei im Einsatz.
von dpa

Bei einer Suchaktion im Mordfall Sonja Engelbrecht hat die Polizei einen Kieferknochen gefunden. Das teilte die Münchner Polizei mit.

Man könne davon ausgehen, dass es sich um menschliche Knochen handelt, sagte eine Polizeisprecherin. Ob sie von der vor 27 Jahren verschwundenen Frau stammen, sollte nach der rechtsmedizinischen Untersuchung frühestens am Donnerstag feststehen.

Seit Montag sucht die Kriminalpolizei wieder mit einem großen Aufgebot nach Spuren. Bei Kipfenberg im oberbayerischen Landkreis Eichstätt sind dafür nach Polizeiangaben etwa 100 Einsatzkräfte in einem Waldgebiet unterwegs.

Im Sommer 2020 war in diesem Waldstück ein Oberschenkelknochen der vermissten 19-jährigen Engelbrecht entdeckt worden. Im April 1995 war die Fachoberschülerin in München spurlos verschwunden. Bereits im Herbst 2021 hatte es eine große Suche bei Kipfenberg gegeben, die aber dann wegen des Winterwetters ausgesetzt wurde.


Bildnachweis: © Daniel Löb/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner