4. September 2022 / Allgemeines

Öl-Abpumpen bleibt größte Sorge nach Havarie vor Gibraltar

Das macht ein bisschen Hoffnung: Zuletzt ist nur wenig Öl ins Meer geflossen. Aber das Bergungsteam steht weiterhin vor großen Herausforderungen.

Eine schwimmende Barriere wurde eingesetzt, um den Ölteppich in der Nähe des Frachters einzudämmen.
von dpa

Sechs Tage nach der Havarie vor Gibraltar bleibt das Abpumpen des gefährlichen Schweröls die größte Sorge der Bergungsteams. Das schwierige Abpumpen von Treibstoff sei auch in der Nacht auf Sonntag fortgesetzt worden, teilte die Regierung des britischen Überseegebiets am Südzipfel Spaniens mit.

Die Situation an Bord des auf Grund liegenden Frachters «OS 35» sei «stabil». Zuletzt sei nur wenig Öl ins Meer geflossen. Lediglich am Strand von Little Bay sei am Sonntag wegen «sehr leichter Verschmutzung» die rote Flagge gesetzt worden.

Die 128 Meter lange «OS 35» war am Montagabend aus ungeklärter Ursache mit einem Flüssiggastanker kollidiert und danach wegen Wassereinbruchs vor einem Strand an der Ostseite Gibraltars in seichtem Wasser auf Grund gesetzt worden.

Besatzungsmitglied vorübergehend festgenommen

Ein von der Polizei festgenommenes Besatzungsmitglied wurde inzwischen gegen Kaution wieder auf freien Fuß gesetzt, wie die Zeitung «Gibraltar Chronicle» unter Berufung auf die Polizei schrieb. Unbestätigten Medienberichten zufolge soll es sich um den Kapitän des Schiffs unter der Flagge des Pazifik-Inselstaates Tuvalu handeln.

Die Arbeit der Einsatzkräfte hatte am Samstag einen Rückschlag erlitten, als der Maschinenraum des Frachters voll Wasser lief. Die bordeigenen Anlagen stünden damit für das Abpumpen nicht mehr zur Verfügung, und die Leerung der Tanks werde länger als geplant dauern, hieß es. Ein Zeitraum wurde nicht genannt.

Verschmutzte Strände

Einige Strände des Affenfelsens, wie Gibraltar auch genannt wird, sowie im angrenzenden Spanien waren in den vergangenen Tagen vom Treibstoff verschmutzt worden, auf dem Meer waren schillernde Ölschlieren zu sehen. Die Behörden verhängten verschiedene Bade- und Fischereiverbote, die am Wochenende teils aufgehoben wurden. Helfer reinigten Küstenzonen und verschmutzte Seevögel.

Sorgen bereitete den Behörden vor allem das Leeren des vorderen Tanks mit 126 Tonnen Schweröl, weil der Bug unter Wasser liegt. Zudem besteht die Gefahr, dass das Schiff, dessen Rumpf sich bereits verzogen hat, wegen der sich beim Abpumpen ändernden Lastverteilungen in zwei Teile zerbrechen könnte. 250 Tonnen Diesel an Bord waren am Freitag bis auf einen Rest von fünf Tonnen für den Betrieb der Anlagen des Schiffes abgepumpt worden. Zudem waren noch 27 Tonnen Schmierstoffe an Bord.


Bildnachweis: © Nono Rico/EUROPA PRESS/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...

Neueste Artikel

Tresorraum geleert: Viele hatten Zugriff auf Schlüssel
Allgemeines

Eine Schlüsselfrage: Wer hat bei der Kreissparkasse Düsseldorf 934.000 Euro und wer kommt für den Schaden auf?

weiterlesen...
Polizei ermittelt gegen Sängerin Melanie Müller
Allgemeines

Verbotene rechte Geste oder harmlose Aufforderung ans Publikum? Wegen eines Auftritts der früheren RTL-Dschungelkönigin Melanie Müller ermittelt die Polizei. Die 34-Jährige wehrt sich gegen Vorwürfe.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Tresorraum geleert: Viele hatten Zugriff auf Schlüssel
Allgemeines

Eine Schlüsselfrage: Wer hat bei der Kreissparkasse Düsseldorf 934.000 Euro und wer kommt für den Schaden auf?

weiterlesen...
Polizei ermittelt gegen Sängerin Melanie Müller
Allgemeines

Verbotene rechte Geste oder harmlose Aufforderung ans Publikum? Wegen eines Auftritts der früheren RTL-Dschungelkönigin Melanie Müller ermittelt die Polizei. Die 34-Jährige wehrt sich gegen Vorwürfe.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner