20. Februar 2022 / Allgemeines

Mann stirbt mit Stichverletzungen - doch kein Tötungsdelikt

Ein 24-Jähriger wird am Samstag tot im Aufenthaltsraum einer Baustelle in Berlin aufgefunden. Die Polizei geht - anders als zunächst angenommen - doch nicht von einem Verbrechen aus.

Polizei und Feuerwehr am Sony Center, wo ein 24 Jahre alter Mann tot aufgefunden wurde.
von dpa

Nach dem Tod eines 24-Jährigen am Potsdamer Platz in Berlin-Mitte gehen die Ermittler doch nicht von einem Verbrechen aus. Das teilte die Polizei am Sonntagnachmittag mit.

Die zuständige Mordkommission und die Staatsanwaltschaft prüfen demnach nun, ob der Tod des Mannes durch ein fahrlässiges Handeln begünstigt wurde. Erst wenige Stunden zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, zwei Bauarbeiter im Alter von 22 und 23 Jahren seien vernommen und anschließend festgenommen worden.

Der jüngere Mann sei bereits wieder auf freien Fuß, hieß es nun. Der 22-Jährige sei nicht unmittelbar am Geschehen beteiligt gewesen. Auch der 23-Jährige sollte noch am selben Tag wieder freikommen. Bei ihm dauerte die Befragung nach Angaben eines Polizeisprechers aber länger an, um das Geschehen von Samstag in dem Pausenraum abschließend bewerten zu können.

Der 24-Jährige war am Samstag mit schweren Stichverletzungen in einem Aufenthaltsraum im Unterschoss des Sony Centers gefunden worden. Rettungskräfte hatten noch erfolglos versucht, den Mann vor Ort zu reanimieren. Der Tote gehörte zu einer Gruppe von Bauarbeitern, die mit Innenarbeiten beschäftigt waren. Weitere Verletzte soll es laut Polizei nicht gegeben haben.


Bildnachweis: © Paul Zinken/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...

Neueste Artikel

Hurrikan «Ian» richtet in Florida «historische» Schäden an
Allgemeines

Nach Sonnenaufgang zeigt sich nur allmählich, wie viel Verwüstung der Wirbelsturm «Ian» im südlichen US-Bundesstaat Florida hinterlassen hat. Gouverneur DeSantis spricht von einem nie dagewesenen Ausmaß.

weiterlesen...
Polnische Experten: Giftige Alge war Grund für Fischsterben
Allgemeines

Im Sommer setzte das große Fischsterben ein. Tonnenweise wurden tote Fische aus der Oder gefischt. Wie war es dazu gekommen?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Hurrikan «Ian» richtet in Florida «historische» Schäden an
Allgemeines

Nach Sonnenaufgang zeigt sich nur allmählich, wie viel Verwüstung der Wirbelsturm «Ian» im südlichen US-Bundesstaat Florida hinterlassen hat. Gouverneur DeSantis spricht von einem nie dagewesenen Ausmaß.

weiterlesen...
Polnische Experten: Giftige Alge war Grund für Fischsterben
Allgemeines

Im Sommer setzte das große Fischsterben ein. Tonnenweise wurden tote Fische aus der Oder gefischt. Wie war es dazu gekommen?

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner