17. August 2021 / Allgemeines

Mindestens 64 Tote bei Überschwemmungen im Niger

Starkregen sorgt im Niger für heftige Überflutungen. Viele Gemeinden und Tausende Menschen sind betroffen - es gibt viele Tote.

Blick aus dem Flugzeug auf einen Landstrich im Niger (Archivbild).
von dpa

Bei Überschwemmungen im westafrikanischen Niger sind mindestens 64 Menschen ums Leben gekommen. Starke Regenfälle hätten 63 Gemeinden im Land überflutet, teilte das Ministerium für Katastrophenmanagement am Montagabend mit.

Rund 70.000 Menschen seien von der Flutkatastrophe betroffen, mindestens 5000 Häuser eingestürzt, hieß es. Der Starkregen hatte nach Angaben des Ministeriums am 11. August begonnen und über mehrere Tage angehalten. Für die kommenden Tage erwarten Wetterexperten weitere starke Niederschläge mit Überschwemmungsgefahr. Die Regierung solle Menschen in gefährdeten Gebieten evakuieren, hieß es.

Niger ist eines der ärmsten Länder der Welt und ein wichtiger Partner für die sieben großen Industrienationen (G7) im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus in Westafrika. Eine der größten Migrationsrouten Richtung Europa zieht sich durch den Niger, der im Norden an Libyen grenzt. Im Juli sicherte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dem Krisenstaat weitere Hilfe aus Deutschland zu, einschließlich Sicherheitszusammenarbeit, Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe.


Bildnachweis: © Arne Immanuel Bänsch/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Änderungen bei der Laubabfuhr
Aktueller Hinweis

Sammlung startet Anfang November

weiterlesen...
Straßenkünstler, Kinderflohmarkt und Kindermusikfestival
Veranstaltung

Die Michaeliswoche lädt die ganze Familie in die Innenstadt ein

weiterlesen...
Einbruch in Werkstatt
Polizeimeldung

Die Polizei sucht Zeugen

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Corona-Inzidenz steigt - in manchen Bundesländern deutlich
Allgemeines

Die Kurve steigt langsam, aber stetig an: In der Corona-Pandemie mehren sich die Ansteckungen in Deutschland wieder. Über Herbstferien-Effekte und bisher nicht erreichte Zielimpfquoten.

weiterlesen...
Impfquote bei 65,8 Prozent
Allgemeines

Laut Robert Koch-Institut liegt die Impfquote in Deutschland bei 65,8 Prozent. Das RKI geht allerdings davon aus, dass vermutlich mehr Menschen gegen Corona geimpft sind, als die Daten nahelegen.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Corona-Inzidenz steigt - in manchen Bundesländern deutlich
Allgemeines

Die Kurve steigt langsam, aber stetig an: In der Corona-Pandemie mehren sich die Ansteckungen in Deutschland wieder. Über Herbstferien-Effekte und bisher nicht erreichte Zielimpfquoten.

weiterlesen...
Impfquote bei 65,8 Prozent
Allgemeines

Laut Robert Koch-Institut liegt die Impfquote in Deutschland bei 65,8 Prozent. Das RKI geht allerdings davon aus, dass vermutlich mehr Menschen gegen Corona geimpft sind, als die Daten nahelegen.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner