23. Juni 2022 / Allgemeines

Mindestens fünf Tote bei schwerem Brand in Buenos Aires

In der argentinischen Hauptstadt kam es zu einem schweren Brand eines Hauses. Mindestens für Menschen verloren dabei ihr Leben, weitere kamen in Krankenhäuser. Ihr Zustand sei kritisch, heißt es.

Blick auf das Wohnhaus nach einem schwerem Brand im Zentrum der argentinischen Hauptstadt.
von dpa

Beim Brand in einem Wohnhaus in Buenos Aires sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen.

Drei Kinder und zwei Frauen seien bei dem Feuer in einem 14-stöckigen Hochhaus im Zentrum der argentinischen Hauptstadt getötet worden, sagte der Leiter des Rettungsdienstes, Alberto Crescenti, am Donnerstag im Fernsehen.

18 weitere Menschen wurden in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Mindestens vier Kinder und eine schwangere Frau seien in einem kritischen Zustand, sagte Crescenti. Das Feuer war am frühen Morgen im siebten Stock des Gebäudes ausgebrochen. Die Brandursache war zunächst unklar.


Bildnachweis: © ---/telam/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Taifun «Noru» fordert Tote auf den Philippinen
Allgemeines

Mit Spitzengeschwindigkeiten von 240 Kilometer pro Stunde fegt «Noru» über den Inselstaat. Mindestens acht Menschen sterben, Zehntausende müssen ihre Häuser verlassen. Nun zieht der Sturm nach Vietnam.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Taifun «Noru» fordert Tote auf den Philippinen
Allgemeines

Mit Spitzengeschwindigkeiten von 240 Kilometer pro Stunde fegt «Noru» über den Inselstaat. Mindestens acht Menschen sterben, Zehntausende müssen ihre Häuser verlassen. Nun zieht der Sturm nach Vietnam.

weiterlesen...
Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner