Aktuelles

Natürliche Tipps gegen Mückenstiche – aus der Naturheilpraxis Rebecca Mohncke

Natürliche Tipps gegen Mückenstiche – aus der Naturheilpraxis Rebecca Mohncke

Jetzt geht es wieder los – die Zeit der Mücken, Pferdefliegen und Zecken. Mal abgesehen von vorbeugenden Maßnahmen wie Mückengitter, heller Kleidung und dem Vermeiden von fruchtigen oder blumigen Parfums und Lotionen gibt es auch einige wirksame Mittel aus der Natur, die die Plagegeister wirksam auf Abstand halten.

So kann man sich selbst aus ätherischen Ölen einen Mückenschutz herstellen. Hierzu eignen sich vor allem Öle von Citronella, Lemon-Eukalyptus, Rosmarin, Zimt, Zitronengras, Pfefferminze, Nelke und Neemöl. Verdünnen Sie die genannten Öle mit einem Basisöl (z.B. hochwertiges Oliven- oder Jojobaöl). Auf 50 ml Basisöl geben Sie maximal 5 Tropfen ätherisches Öl und reiben sich damit mehrmals täglich ein. Bei empfindlicher Haut sollten sie die Ölmischung vorher auf Verträglichkeit testen.

Eine besonders gute Basis für die ätherischen Öle ist auch biologisches Kokosöl. Es enthält eine Fettsäure, die eine abschreckende Wirkung auf stechende Tierchen haben soll und somit sogar der Abwehr von Zecken dienen kann. Zudem hat Kokosöl entzündungshemmende Eigenschaften und eine gewisse Sonnenschutzwirkung. Falls ihr Kokosöl fest ist, können Sie es zur Herstellung Ihres Mückenabwehröls sanft erwärmen und dann das ätherische Öl ihrer Wahl untermischen.

Folgende Dinge sollten Sie zusätzlich beachten:

  1. Tragen Sie die Öl-Mischungen erneut auf, wenn Sie im Pool, im Meer oder im Regen waren, wenn Sie geschwitzt oder wenn Sie geduscht haben.
  2. Tragen Sie die Mückenschutzmittel bei Wind und hohen Temperaturen häufiger auf, da die Mittel unter diesen Bedingungen schneller verdunsten können.
  3. Achten Sie darauf, dass Sie nur 100 Prozent reine ätherische Öle aus biologischer Erzeugung nutzen.
  4. Ätherische Öle sollten immer sparsam verwendet werden. Lesen Sie sorgfältig die Etiketten oder die Packungsbeilage, bevor Sie mit der Anwendung beginnen.
  5. Duftlampen oder Duftkerzen mit ätherischen Ölen wirken nicht so gut wie das Auftragen der Öle auf der Haut.

Wenn es denn doch passiert ist und man wurde gestochen, wirken die Mischungen aus Basisöl und ätherischem Öl in vielen Fällen auch juckreizstillend.

Besonders hilfreich bei Stichen ist auch Mineralerde. Eine kleine Menge davon mit Wasser vermischt auf die Haut auftragen, diese zieht die Giftstoffe heraus, lindert den Juckreiz und verhindert oder bessert eine Schwellung

Wenn Sie weitere Fragen zu den Heilkräften der Natur haben oder Sie Beschwerden natürlich lindern möchten, vereinbaren Sie einen Termin bei mir in der Naturheilpraxis Rebecca Mohncke. Kontaktieren Sie mich unter rmohncke@nhz-gt.de oder unter 0151/28834708. Ich freue mich auf Sie.

Teile diesen Artikel: