19. Juli 2022 / Allgemeines

Radfahrer in Österreich melden Bären nahe deutscher Grenze

Im Tiroler Bezirk Kufstein haben Radfahrer auf einem Forstweg einen Bären gesehen. Eine Wildkamera hatte in der Region bereits vor kurzem einen Bären aufgenommen.

Ein Braunbär steht im hohen Gras. (Archivfoto)
von dpa

Auf einem Forstweg nahe der deutschen Grenze wollen drei Radfahrer in Österreich am Samstag einen Bären gesehen haben. Es sei niemand verletzt worden, teilte das Land Tirol mit.

Das Tier hielt sich nach diesen Angaben auf dem Forstweg «Bärenbad» bei Langkampfen im Tiroler Bezirk Kufstein auf. Das Gebiet liegt rund zehn Kilometer südwestlich der Gemeinde Kiefersfelden im Landkreis Rosenheim an der österreichischen Grenze.

In der Region hatte eine Wildkamera bereits im Juni einen Bären aufgenommen. Bei einem dort kurz darauf gerissenen Schaf wurde ein Bär genetisch als Angreifer identifiziert.

Verhaltenstipps

Wer in einem Gebiet unterwegs ist, in dem es vermutlich Bären gibt, soll auf den Wanderwegen bleiben und sich bei Unsicherheit durch Reden oder Singen bemerkbar machen, wie die Behörden raten. Wer einen Bären sieht, solle stehen bleiben und das Tier durch Reden und Bewegen der Arme auf sich aufmerksam machen. «Rennen Sie nicht weg und versuchen Sie nicht, sich ihm zu nähern. Versuchen Sie keine drohenden Gesten und unkontrollierten Bewegungen zu machen. Bewerfen Sie den Bären auch nicht mit Gegenständen. Verzichten Sie auf den Bärenschnappschuss, ziehen Sie sich besser langsam zurück», raten die Tiroler Behörden.


Bildnachweis: © Horst Ossinger/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Taifun «Noru» fordert Tote auf den Philippinen
Allgemeines

Mit Spitzengeschwindigkeiten von 240 Kilometer pro Stunde fegt «Noru» über den Inselstaat. Mindestens acht Menschen sterben, Zehntausende müssen ihre Häuser verlassen. Nun zieht der Sturm nach Vietnam.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Taifun «Noru» fordert Tote auf den Philippinen
Allgemeines

Mit Spitzengeschwindigkeiten von 240 Kilometer pro Stunde fegt «Noru» über den Inselstaat. Mindestens acht Menschen sterben, Zehntausende müssen ihre Häuser verlassen. Nun zieht der Sturm nach Vietnam.

weiterlesen...
Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner