27. Juli 2022 / Allgemeines

Randale in Berliner Krankenhaus: Polizisten schießen Mann an

Ein Mann attackiert in Berlin-Mitte Polizisten mit einer abgebrochenen Glasflasche. Die antwortet zuerst mit Reizgas, dann mit Schüssen.

Einsatzfahrzeuge der Polizei stehen vor dem St.-Hedwig-Krankenhaus in Berlin-Mitte.
von dpa

Nachdem ein Mann im Innenhof eines Berliner Krankenhauses Polizisten attackiert hat, haben die Beamten auf ihn geschossen und ihn dabei schwer verletzt. Das sagte eine Sprecherin der Polizei in der Nacht.

Der 31-Jährige habe am Dienstagabend zunächst im St.-Hedwig-Krankenhaus im Bezirk Mitte randaliert und herbeigerufene Einsatzkräfte mit einer abgebrochenen Glasflasche attackiert. Die Polizisten versuchten es demnach erst mit Reizgas und gaben schließlich Schüsse auf den Mann ab, mit denen sie ihn schwer verletzten. Anschließend wurde er von Rettungskräften in ein anderes Krankenhaus gebracht und dort operiert. Lebensgefahr bestehe nicht, sagte die Sprecherin.

Die Gründe für das Verhalten des Mannes waren unklar. Offen blieb zunächst auch, ob es sich bei ihm um einen Patienten der Klinik handelt. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.


Bildnachweis: © Paul Zinken/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schienenersatzverkehr mal anders: Zu Fuß statt mit dem Bus
Allgemeines

Im Norden setzt die Bahn derzeit auf besonderen Schienenersatzverkehr: die eigenen Beine. Über die Schleibrücke bei Lindaunis müssen die Fahrgäste laufen. Das ist deutlich schneller als der Bus.

weiterlesen...
Raserunfall: Fahrer und Beifahrer wegen Mordes vor Gericht
Allgemeines

Mit etwa Tempo 200 rast ein Auto über eine Staatsstraße und schleudert dann in den Gegenverkehr. Eine Frau stirbt. Nun steht der Fahrer wegen Mordes vor Gericht - und sein Beifahrer wegen Beihilfe.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner