21. April 2022 / Allgemeines

Starkes Erdbeben erschüttert Nicaragua

An der Westküste des mittelamerikanischen Landes hat ein Erdbeben Risse in Häuserwänden verursacht. Es kam auch zu Stromausfällen. Opfer oder größere Schäden sollen bisher ausgeblieben sein.

Die Stärke des Bebens lag bei 6,7 (Symbolbild).
von dpa

Ein starkes Erdbeben hat sich in der Nacht zum Donnerstag vor der Westküste Nicaraguas ereignet. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS erreichte es eine Stärke von 6,7. Das Epizentrum lag demnach rund 58 Kilometer südwestlich der Ortschaft Masachapa.

Es gebe bislang weder Opfer noch größere Schäden, teilte Vizepräsidentin Rosario Murillo laut örtlichen Medienberichten mit. In der etwa 50 Kilometer von Masachapa entfernten Hauptstadt Managua seien jedoch Risse in Hauswänden entstanden, berichtete das Portal «100% Noticias». Zudem seien aus einigen Gegenden Stromausfälle gemeldet worden.

Das Beben habe sich in rund zehn Kilometern Tiefe vor der Pazifikküste ereignet, teilte das Institut für Geo-Wissenschaften (Ineter) des mittelamerikanischen Landes mit. Es sei auch in den Nachbarländern El Salvador und Costa Rica zu spüren gewesen. Eine Tsunami-Warnung gab der Nationale Wetterdienst der USA (NOAA) nicht heraus.

Nicaragua liegt am sogenannten pazifischen Feuerring, wo verschiedene Erdplatten aufeinandertreffen. Das Gebiet reicht von der südamerikanischen Westküste über die Westküste der USA, Russland und Japan bis nach Südostasien und Neuseeland. Es kommt dort zu Verschiebungen, die Folge sind Vulkanausbrüche, Erdbeben und Tsunamis. Die Region gilt als eine der geologisch gefährlichsten Zonen weltweit. Etwa 90 Prozent aller Erdbeben ereignen sich dort.


Bildnachweis: © Oliver Berg/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Florida kämpft mit Schäden durch Hurrikan «Ian»
Allgemeines

Erst Kuba und Florida, nun South Carolina und bald andere Staaten an der Ostküste der USA: Hurrikan «Ian» hinterlässt viel Zerstörung - und ist noch nicht am Ende.

weiterlesen...
36-Jähriger in Dormagen erschossen - Zweite Leiche entdeckt
Allgemeines

In einem Kiosk in Dormagen fallen Schüsse. Menschen werden Zeugen der Erschießung eines 36-jährigen Mannes. Wenig später ist auch der mutmaßliche Schütze tot.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Florida kämpft mit Schäden durch Hurrikan «Ian»
Allgemeines

Erst Kuba und Florida, nun South Carolina und bald andere Staaten an der Ostküste der USA: Hurrikan «Ian» hinterlässt viel Zerstörung - und ist noch nicht am Ende.

weiterlesen...
36-Jähriger in Dormagen erschossen - Zweite Leiche entdeckt
Allgemeines

In einem Kiosk in Dormagen fallen Schüsse. Menschen werden Zeugen der Erschießung eines 36-jährigen Mannes. Wenig später ist auch der mutmaßliche Schütze tot.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner