22. August 2021 / Allgemeines

Tropensturm «Henri» zieht schwächer über Connecticut

Der Sturm «Henri» hat die US-Küste erreicht, sich dann aber über Connecticut abgeschwächt. Zehntausende Haushalte waren teilweise ohne Strom, Millionen Menschen hofften auf einen glimpflichen Ausgang.

Kamila Struk (r) beobachtet ihren Vater Nickolas, der an einem gesperrten Strand in die Wellen watet, während der Tropensturm «Henri» über den US-Bundesstaat New York zieht.
von dpa

Der Tropensturm «Henri» hat am Sonntagmittag (Ortszeit) die Nordostküste der USA erreicht und heftige Regenfälle mitgebracht.

Auf dem Weg durch den angrenzenden Bundesstaat Connecticut habe sich der Sturm dann aber bereits deutlich verlangsamt, meldete das US-Hurrikanzentrum NHC. Zuvor sei der Sturm nahe der Stadt Westerly im Bundesstaat Rhode Island auf die Küste getroffen und habe dabei Geschwindigkeiten von rund 95 Stundenkilometer erreicht. Laut der Webseite «poweroutage.us» waren rund 115.000 Haushalte zumindest kurzfristig ohne Strom.

US-Präsident Joe Biden rief am Sonntagnachmittag die Bürger trotz der sich abschwächenden Winde zur Vorsicht auf. «Wir nehmen den Sturm wegen seiner Größe, seiner Sturmfluten und wegen der Regenfälle, die er auslöst, sehr ernst.», sagte er. Rhode Islands Gouverneur Dan McKee hatte am Morgen «schwere Auswirkungen hoher Windstärken, Stromausfälle und Überschwemmungen» erwartet.

«Henri» war zuvor am Sonntagmorgen zu einem Tropensturm heruntergestuft worden. Die maximale Windgeschwindigkeit lag da bereits laut NHC niedriger als noch einige Stunden zuvor. Eine Hurrikan-Warnung war für Long Island, Rhode Island und Connecticut in Kraft.

Betroffen von Sturmfluten könnten die vor der US-Metropole New York liegende Insel Long Island sowie Teile von Massachusetts, Rhode Island und Connecticut sein, hatte es geheißen. Warnungen vor Überschwemmungen waren in verschiedenen Dringlichkeitsstufen für mehr als 35 Millionen Menschen ausgerufen worden.

Schon in der Nacht zum Sonntag hatten erste Regenausläufer von «Henri» den Bundesstaat New York und andere US-Staaten im Nordosten erreicht. In New York City musste wegen eines schweren Gewitters ein Großkonzert zum erhofften Ende der Corona-Pandemie im Central Park mit Dutzenden Stars abgebrochen werden. Die Stadt blieb am Sonntag aber zunächst trotz heftiger Regenfälle von schlimmeren Schäden verschont.


Bildnachweis: © John Minchillo/AP/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nasa zu Asteroid-Mission: «Wichtiger Schritt»
Allgemeines

Klingt wie Hollywood, ist aber eine echte Nasa-Mission: Erstmals hat die US-Raumfahrtbehörde absichtlich eine Sonde in einen Asteroiden gesteuert, um zu testen, ob so im Ernstfall eine Abwehr möglich wäre.

weiterlesen...
Sturmfluten und Wind: Hurrikan «Ian» trifft auf Florida
Allgemeines

Schon jetzt ist klar, dass «Ian» zu den heftigsten Hurrikans gehören wird, die Florida je heimgesucht haben. Experten befürchten eine Schneise von Schäden quer durch den US-Bundesstaat.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Nasa zu Asteroid-Mission: «Wichtiger Schritt»
Allgemeines

Klingt wie Hollywood, ist aber eine echte Nasa-Mission: Erstmals hat die US-Raumfahrtbehörde absichtlich eine Sonde in einen Asteroiden gesteuert, um zu testen, ob so im Ernstfall eine Abwehr möglich wäre.

weiterlesen...
Sturmfluten und Wind: Hurrikan «Ian» trifft auf Florida
Allgemeines

Schon jetzt ist klar, dass «Ian» zu den heftigsten Hurrikans gehören wird, die Florida je heimgesucht haben. Experten befürchten eine Schneise von Schäden quer durch den US-Bundesstaat.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner