7. Februar 2024 / Allgemeines

Unbekannte werfen Steine auf ICE

Schock während der Zugfahrt: Bei Offenburg wurde ein ICE während der Fahrt mit Steinen beworfen. Zwei Fenster gingen dabei zu Bruch. Verletzt wurde niemand.

Unbekannte haben einen solchen fahrenden ICE bei Offenburg mit Steinen beworfen. (Symbolbild)
von dpa

Unbekannte haben einen ICE während der Fahrt mutmaßlich mit Steinen beworfen und dabei mehrere Fenster zertrümmert. «Wir schließen einen Beschuss derzeit aus», sagte am Mittwoch eine Sprecherin der Bundespolizei.  Es sei von einem Steinwurf auszugehen. 

Zwei Scheiben in zwei Waggons – Wagen sechs und Wagen zehn – seien zerstört worden, verletzt wurde niemand. «Das ist kein Kavaliersdelikt», sagte die Sprecherin. Dass bei dem Vorfall am Dienstagabend niemand zu Schaden kam, sei reines Glück gewesen. Ob die Steine die Scheiben auch durchschlagen und in den Waggons gelandet seien, sei Gegenstand von Untersuchungen der Kriminaltechniker. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung berichtet.

ICE von Freibug nach Hannover

Den Angaben zufolge war der betroffene ICE 102 mit dem Ziel Hannover in Freiburg losgefahren. Der Vorfall ereignete sich laut einer Mitteilung der Bundespolizei auf der Höhe von Rust im Ortenaukreis südlich von Offenburg. Der ICE fuhr dann mit verminderter Geschwindigkeit bis nach Karlsruhe, wo die Fahrgäste aussteigen mussten. Der ICE wurde dort aus dem Verkehr gezogen. 

Es wird wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt, wie es weiter hieß. Der Schaden wurde mit rund 2500 Euro beziffert. 


Bildnachweis: © Marijan Murat/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Tipps für Elektroinstallationen bei Renovierungen und Neubauten
In Gütersloh entdeckt...

Dein Partner für Elektroinstallationen und Gebäudetechnik aus Gütersloh

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schwere Regenfälle in Ostafrika: 155 Tote allein in Tansania
Allgemeines

Schwere Regenfälle und Überflutungen haben in Ostafrika in den vergangenen Wochen eine Spur der Zerstörung hinterlassen. Aus Tansania gibt es nun eine erste Bilanz.

weiterlesen...
Kokain-Verdacht bestätigt - Drogenfunde in elf Supermärkten
Allgemeines

Zunächst war von mutmaßlichen Betäubungsmitteln die Rede. Nach einem Test wurde die Polizei konkreter.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schwere Regenfälle in Ostafrika: 155 Tote allein in Tansania
Allgemeines

Schwere Regenfälle und Überflutungen haben in Ostafrika in den vergangenen Wochen eine Spur der Zerstörung hinterlassen. Aus Tansania gibt es nun eine erste Bilanz.

weiterlesen...
Kokain-Verdacht bestätigt - Drogenfunde in elf Supermärkten
Allgemeines

Zunächst war von mutmaßlichen Betäubungsmitteln die Rede. Nach einem Test wurde die Polizei konkreter.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner