Wetter | Gütersloh
9,2 °C

Zeit nehmen tut dem Städtebau gut

In den 80er-Jahren plante man auf dem ehemaligen Wellerdiek-Gelände noch eine Einkaufspassage, 2007 sollte ein großer Einzelhandelsschwerpunkt kommen.
Beide Projekte konnten jedoch abgewendet werden, nun sind ein Mix aus Wohnungen und Büroräumen der Plan.

Architekt Walter Hauer und Heike Winter, Geschäftsführerin von Geno-Immobilien sind überzeugt davon, durch dieses Bauvorhaben "einen Qualitätssprung für die Innenstadt" schaffen zu können.
30 Gäste lauschten am Mittwoch gespannt den Worten Hauers beim Unternehmerfrühstück im Parkhotel.

Zwischen Eickhoff- und Kaiserstraße soll ein ruhiger Innenstadtplatz entstehen, insgesamt drei Gartenhöfe.
Das Quartier soll durch drei Gebäudeblöcke gegliedert werden. Block A an der Friedrich-Ebert-Straße ist für gewerbliche Nutzung zur Straße und als Wohnraum nach innen zum Platz gedacht.
Der zweite Block E soll eine individuell gestaltete Fassade bekommen. Hier sollen im Erdgeschoss Gastronomie, im ersten Obergeschoss Appartements und ganz oben Mikro-Appartements untergebracht werden.
Block F hingegen ist mit vier Geschossen das größte Teilprojekt.

 

Teile diesen Artikel: