29. April 2022 / Allgemeines

Zwei Grubenunglücke in Polen: Zahl der Toten steigt auf 19

In der Nacht zum Freitag sei ein weiterer Bergmann der Grube Pniowek gestorben, berichtet die Nachrichtenagentur PAP. In der Klinik werden weitere Bergleute behandelt.

Polens Präsident Andrzej Duda kniet vor dem Eingang des Bergwerks in Pawlowice.
von dpa

Bei zwei Grubenunglücken in Polen binnen weniger Tage ist die Zahl der Toten auf 19 gestiegen. In der Nacht zum Freitag sei ein weiterer Bergmann der Grube Pniowek im Süden des Landes in Krankenhaus gestorben, berichtete die Nachrichtenagentur PAP.

Er hatte bei einer Methangasexplosion vor mehr als einer Woche unweit von Kattowitz schwere Verbrennungen erlitten. 19 weitere Bergleute werden demnach noch in einer Klinik behandelt.

In der Grube Pniowek waren bei Methangasexplosionen vier Männer noch am Unglücksort gestorben, bisher fünf weitere im Krankenhaus. Sieben Menschen blieben vermisst. Die Suche nach ihnen wurde wegen zu großer Gefahr für die Retter eingestellt.

Am vergangenen Samstag wurden nach einer Erschütterung in dem zur selben Bergbaugesellschaft JSW gehörenden Grube Zofiowka in Jastrzebie-Zdroj zehn Menschen eingeschlossen. Sie wurden innerhalb von mehreren Tagen alle tot gefunden.


Bildnachweis: © Zbigniew Meissner/PAP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Martinsumzug durch die Gütersloher Innenstadt
Für die ganze Familie

Abschluss mit Schauspiel, Martinsbrezeln und Kinderpunsch vor dem Theater.

weiterlesen...
33-jähriger Mann aus Gütersloh vermisst
Polizeimeldung

Umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet

weiterlesen...

Neueste Artikel

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Allgemeines

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Allgemeines

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Eindringliche Appelle beim Weltnaturgipfel in Kanada
Allgemeines

30 Prozent der Land- und Meeresflächen sollen bis 2030 unter Schutz gestellt werden. Das Ziel ist ambitioniert - UN-Chef Guterres warnt, die Menschheit werde zur «Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
Bisher unbekannte Haiart vor Australien entdeckt
Allgemeines

So einen Hornhai haben die Forscher noch nicht gesehen: Für gewöhnlich hält sich die Art in flachen Gewässern auf. Doch dieses unbekannte gestreifte Exemplar lebt in den Tiefen des Ozeans.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner