9. August 2021 / Baustellen und Sperrungen

Startschuss für Brückenneubau über den Westring

Baustelle wird derzeit eingerichtet

von VS

Momentan werden die Baumaßnahmen der neuen Brücke an dem Gütersloher Westring vorbereitet. Die neue Fußgänger- und Radfahrerbrücke soll bis Ende April nächsten Jahres fertiggestellt sein.

Pressemitteilung der Stadt Gütersloh:

Wer jetzt den Gütersloher Westring (B61) befährt, der kann es nicht übersehen: Die Vorbereitungen für den Neubau der Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Bundesstraße haben begonnen. Bagger und weitere Baufahrzeuge sind beidseits der Straße bei der Arbeit. Die Geh- und Radwege sind auf einer Länge von einigen hundert Metern mit rot-weißen Baustellenzäunen für die Benutzung gesperrt. Gelbe Umleitungsschilder weisen Radfahrern und Fußgängern den Weg über die Herzebrocker Straße, Wiesenstraße und Diekstraße. Die neue Brücke soll Ende April 2022 fertig sein und dann wieder die beiden derzeit getrennten Abschnitte der Dalkepromenade miteinander verbinden.

Aktuell wird von den von der Stadt Gütersloh beauftragten Unternehmen zunächst einmal die Einrichtung der Baustelle zu Ende gebracht. Die Absperrungen stehen bereits. Für die schweren Fahrzeuge, die auf dem Areal zum Einsatz kommen werden, wird eine Baustraße aufgeschüttet. Das Erdreich wird auf Leitungen geortet, damit diese nicht bei den Bauarbeiten getroffen werden. Stahlplatten schützen den Geh- und Radweg vor Beschädigungen durch die ein- und ausfahrenden Fahrzeuge. Angebracht werden auch noch zwei Baustellentafeln, die über die Maßnahme informieren und auch bildhaft zeigen, wie die neue Brücke aussehen wird, wenn sie fertig ist. 

Ziemlich am Anfang des Bauzeitenplans steht eine Maßnahme, die spektakulär anzuschauen sein dürfte: 48 Tiefgründungspfähle mit einer Länge zwischen jeweils 10 und 12 Metern werden ins Erdreich gerammt. Damit die damit verbundenen Erschütterungen den Gebäuden im Umkreis von 40 Metern nichts anhaben, führt die Stadt währenddessen in den Kellern der Häuser einer Schwingungsmessung durch. Sollte der Pegel zu stark ausschlagen, wird die Kraft, mit der ein Hydraulikhammer die Pfähle in den Boden treibt, reduziert, dafür die Häufigkeit der Schläge erhöht. 

Wenn die Brückenfundamente mit den Pfählen verbunden und mit Beton vergossen und die Rollenlager aufgebracht sind, dann kommt sie – die neue Brücke aus Stahl. Abschnittsweise wird sie in Teilen von bis zu 36 Metern Länge geliefert und montiert. Sind alle Teile zusammengeschweißt, steht noch die „Feinarbeit“ an – rutschfesten Belag aufbringen, Beleuchtung montieren und auf beiden Seiten die Anschlüsse an die Dalkewege herrichten. 

Die neue Brücke wird 206 Meter lang und 3,70 Meter breit sein und mit maximal 6 Prozent Steigung im Verlauf flacher ausfallen als die alte, was für alle, die sie benutzen, mehr Komfort bedeutet. Das Bauwerk wird mit Spannweiten von bis zu 30 Metern geschwungen über die Bundesstraße geführt. Die Brüstung wirkt luftig und transparent, ist durchzogen von dekorativen Stahlbändern, die zugleich eine statische Funktion erfüllen, indem sie Druck ausgleichen. Als Gesamtkosten für die Baumaßnahme einschließlich Planung sind 4,78 Millionen Euro verschlagt, inbegriffen auch der Abriss der früheren Betonbrücke, an der erhebliche Schäden festgestellt worden waren. Der Neubau wird nach Plänen der Arbeitsgemeinschaft der Büros Drewes + Speth und Lohaus + Carl (beide Hannover) umgesetzt. Sie hatten 2019 den städtebaulichen Wettbewerb gewonnen. 

Foto: Startschuss am Westring: Alfons Buske (links), Leiter Fachbereich Tiefbau bei der Stadt Gütersloh, und Projektleiter Thorsten Siewert, ebenfalls Fachbereich Tiefbau, mit einem Plan, der Ansichten der neuen Brücke zeigt und die beteiligten Baufirmen aufführt.

Fotoquelle: ©Stadt Gütersloh

Meistgelesene Artikel

Auf Entdeckungsreise durch Gütersloh
Veranstaltung

Stadtführungen der gtm starten wieder nach der Sommerpause

weiterlesen...
16 Stationen öffnen am Tag des offenen Denkmals
Veranstaltung

11. September: Viel Programm und Sonderführungen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

174 Tote bei Massenpanik nach Fußball-Spiel in Indonesien
Allgemeines

Nach einem Fußball-Spiel in Indonesien kommt es zu Ausschreitungen und einer Massenpanik. Mindestens 174 Menschen sterben. Die Regierung und Menschenrechtler fordern eine Untersuchung.

weiterlesen...
Teresa Enke: Akzeptanz für depressive Menschen schaffen
Allgemeines

Sich in die Betroffenen hineinzufühlen, fällt Angehörigen von Depressiven oft schwer. Das will Teresa Enke, die Witwe des Torwarts Robert Enke, ändern. Eines wünscht sie sich besonders.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Vollsperrung der B 61 von Freitag bis Montagmorgen
Baustellen und Sperrungen

Brückensegmente für Brückenneubau über den Westring werden aufgelegt

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner