11. November 2020 / In Gütersloh entdeckt...

Gedenken an Pogromnacht vor 82 Jahren

Bürgermeister Norbert Morkes und der Gütersloher Christenrat erinnern

Bürgermeister und Christenrat setzten ein Zeichen gegen Rassismus und Verfolgung
von VS

Dieses Jahr konnte die Veranstaltung zur Erinnerung der Pogromnacht aufgrund von Corona nicht stattfinden. Bürgermeister Norbert Morkes und der Gütersloher Christenrat setzten ein Zeichen gegen Rassismus und Verfolgung.

Pressemitteilung der Stadt Gütersloh vom 09.11.2020:

Vor 82 Jahren, in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, der sogenannten Reichspogromnacht, wurden jüdische Mitbürger und Mitbürgerinnen in ganz Deutschland Opfer nationalsozialistischer Hetze. Damals brannten in Deutschland 1400 Synagogen und weitere Versammlungsstätten. Tausende Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe wurden zerstört und geschändet. 400 Juden wurden ermordet oder in den Suizid getrieben. In den folgenden Tagen wurden 30.000 jüdische Bürger in Konzentrationslager verschleppt. Dieses Novemberpogrom war der Beginn der systematischen Verfolgung und Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nationalsozialisten. Auch in Gütersloh gingen die Synagoge der Jüdischen Gemeinde Gütersloh und mehrere Häuser und Geschäfte jüdischer Eigentümer durch gezielte Brandstiftung in Flammen auf. Jährlich am 9. November wird dieser dunkelsten Zeit deutscher Geschichte gedacht. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation fand das Erinnern am Gedenkstein vor dem Evangelisch Stiftischen Gymnasium an der Daltopstraße in diesem Jahr ohne eine öffentliche Veranstaltung statt. Nicht abgesagt wurde aber die Erinnerung: Bürgermeister Norbert Morkes, Panagiotis Varlangas, Vorsitzender des Integrationsrats, Pfarrer Reinhard Kölsch vom Gütersloher Christenrat und der städtische Integrationsbeauftragte Frank Mertens legten bei einem Zusammenkommen auf Abstand Blumengestecke und Kerzen nieder zum Gedenken an Millionen ermordeter Jüdinnen und Juden sowie als Mahnung gegen Rassismus, Verfolgung und Ausgrenzung. Gütersloher Bürgerinnen und Bürger sind herzlich aufgerufen, am Gedenkstein, unweit der Stelle, wo bis zum Gewaltausbruch des 9. Novembers die Synagoge stand, Kerzen anzuzünden und Blumen niederzulegen.
 
 
Bildunterzeile:
Kranzniederlegung in Gedenken an die Pogromnacht 1938: (v.l.) Pfarrer Reinhard Kölsch vom Gütersloher Christenrat, Bürgermeister Norbert Morkes und Panagiotis Varlangas, Vorsitzender des Integrationsrats, am Gedenkstein in der Daltropstraße.

Bildquelle: ©Stadt Gütersloh

Meistgelesene Artikel

Bushaltestellen werden barrierefrei
Aktueller Hinweis

Halbseitige Sperrung der Avenwedder Straße während der Umbauphase.

weiterlesen...
Sternsinger bringen Segen ins Gütersloher Rathaus
Wusstest du das?

Bürgermeister Norbert Morkes empfängt die Dreikönigssänger der St.-Pankratius-Gemeinde.

weiterlesen...
Künstler-Vitrine zu vergeben
Good Vibes

Fachbereich Kultur bietet kurzfristig Ausstellungsfläche.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Rund 5200 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien
Allgemeines

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet bleibt die Situation trotz anlaufender Hilfe dramatisch. Menschen frieren, die Zerstörungen werden sichtbarer, immer mehr Tote werden gezählt.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Allgemeines

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Das ist saubere Arbeit!
In Gütersloh entdeckt...

Wir stellen Euch unseren neuen Partner, die Gütersloher Gebäudereinigung vor

weiterlesen...
Eure Ansprechpartner für Medienproduktionen
In Gütersloh entdeckt...

Die Inflex Medienagentur ist Euer Foto-, Film- & Social Media-Produzent

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner