8. Dezember 2023 / Kreis Gütersloh

Premiere für Schloß Holter Notfallsanitäterin

Hamburg/Gütersloh/ Schloß Holte-Stukenbrock. Dass Notfallsanitäter vom Rettungsdienst des Kreises Gütersloh zum...

von Beate Behlert

Hamburg/Gütersloh/ Schloß Holte-Stukenbrock. Dass Notfallsanitäter vom Rettungsdienst des Kreises Gütersloh zum Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) fahren, ist nicht alltäglich. Dass sie dort bahnbrechende Ergebnisse vorstellen, erst recht nicht. Fünf Poster hat die Forschungsgruppe Ostwestfalen mit Daten aus dem Kreis Gütersloh vorgestellt.

Mit dabei: Marianne Löwen (Notfallsanitäterin, Schloß Holte-Stukenbrock), Martin Deike (Ärztlicher Leiter Rettungsdienst (ÄLRD), Landkreis Osnabrück, ehemaliger Oberarzt im Rettungsdienst des Kreises Gütersloh), Marvin Deslandes (Anästhesie-Arzt, Uniklinikum Minden), Privatdozent (PD) Dr. Gerrit Jansen (Anästhesist Uniklinikum Minden, Medizinische Fakultät Uni Bielefeld), Dr. Bernd Strickmann (ÄLRD Kreis Gütersloh) und Dr. Julia Grannemann (Anästhesistin, Bielefeld, Master of Public Health).

 

Der DIVI‘ 23 in Hamburg, der Anfang Dezember im dortigen Kongresscenter stattfand, diente dem Austausch, der Weiterbildung und insbesondere der Debatte, wohin es in der Intensiv- und Notfallmedizin gehen wird. Das Motto war: Interdisziplinarität stärken und Multiprofessionalität leben! Man darf sich diesen Kongress mit 6.000 Teilnehmenden vorstellen als ein mehrtägiges Event, bei dem 230 Symposien, 100 praktische Workshops, Fortbildungen und Poster-Präsentationen parallel laufen. Deutschlands Intensiv- und Notfallmediziner, Pflegende, Therapeuten und Beteiligte der gesamten Rettungskette trafen sich dort.

 

Nach der Bewertung durch eine Expertenkommission können Forschende im Rahmen von Poster-Präsentationen ihre zukunftsweisenden Projekte als E-Poster auf einem Bildschirm zwanzig Minuten lang präsentieren. Zuvor werden die Poster durch eine Expertenkommission bewertet. Sie dienen der Veröffentlichung von Forschungsprojekten oder Fallstudien, die vor dem Hintergrund des aktuellen Wissens beleuchtet und mit Fachexperten diskutiert werden.

 

Marianne Löwen, Notfallsanitäterin aus Schloß Holte-Stukenbrock, stellte bei ihrer Kongresspremiere einen durch sie geleiteten erfolgreichen Reanimationseinsatz vor. Sie wendete eine Methode an, die in seltenen gefährlichen Situationen den Patienten mehr Sicherheit geben soll: Reanimation mit sogenannter Post-Arrest-Sedierung. Das bedeutet, dass das zentrale Nervensystem durch einen Dämmerschlaf – im Gegensatz zur Narkose – gedämpft wird. Die erst 24-jährige Retterin verwendete dabei gemäß der im Kreis Gütersloh entwickelten Vorgabe der ärztlichen Leitung das altbewährte Mittel Nalbuphin. Dies ist ein Opioid, das bei starken Schmerzen gegeben werden kann. Sein Vorzug ist, dass das Risiko von Kreislaufeinbrüchen gering ist. Man hat keine Abflachung der Atmung (Atemdepression) zu befürchten.


 „Vermutlich hat Marianne Löwen weltweit erstmalig diese Methode derartig angewendet“, sagt Strickmann als Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Kreis Gütersloh. Er stellt klar, dass sie dabei nicht eigenmächtig, sondern autorisiert gehandelt habe. Sein Vertrauen in das starke Schmerzmittel Nalbuphin ist groß: „Nach einer erfolgreichen Wiederbelebung ist es notwendig, die Patienten bestmöglich zu beatmen und vor Stress und Schmerzen abzuschirmen. So lange kein Notarzt vor Ort ist, ist für diesen Zweck Nalbuphin aus meiner Sicht besonders geeignet, da es ein günstiges Wirkungsprofil aufweist und da es nicht einmal unter das Betäubungsmittelgesetz fällt“, sagt Strickmann, der die Notfalltherapien im kreiseigenen Rettungsdienst verantwortet.

 

Verpackungsmüll im Notfalleinsatz reduzieren

Mit Daten des Kreisrettungsdienstes zeigte die Bielefelder Anästhesistin und Master of Public Health Dr. Julia Grannemann auf, wie man bei notfallmedizinischen Verbrauchsgütern sparsam und nachhaltig wirtschaften kann. Ihr Anliegen ist es, den Anteil an (Um-)Verpackungen, den sich Laien kaum vorstellen können, zu reduzieren.

 



Behandlung nach erfolgreicher Wiederbelebung verbessern

Dr. Gerrit Jansen ist ebenfalls für den Rettungsdienst des Kreises Gütersloh tätig. Er präsentierte in Hamburg Ergebnisse einer großen Studie von Wiederbelebungsdaten aus den Rettungsdienstbereichen Dresden und der Kreise Gütersloh und Lippe. Dies ist möglich, weil beide ostwestfälischen Kreise ihre Einsatzdaten beim so genannten Deutschen Reanimationsregister melden und einstellen. Bei der Poster-Präsentation ging es besonders um die Verbesserung der rettungsdienstlichen Therapie nach erfolgreicher Wiederbelebung. Bisher wurden die Effekte der Sedierung nach wiedererlangtem Kreislauf nicht gut untersucht. Daher fand Jansens Multicenterstudie in Fachkreisen großes Gehör.

 

Rettungsdienstliche Schmerztherapie

Gemeinsam mit dem Rettungsdienst des Landkreises Fulda verglich die ostwestfälische Arbeitsgruppe zwei unterschiedliche Notfall-Schmerzbehandlungskonzepte miteinander: Das aus Hessen mit dem Gütersloher Modell. In Fulda werden starke Betäubungsmittel verabreicht, die anerkannt weit verbreitet sind, im Kreis Gütersloh das altbewährte Nalbuphin. Beim DIVI in Hamburg erläuterte Marvin Deslandes die Ergebnisse: Das Gütersloher Konzept wies eine sehr gute Effektivität bei niedrigerer Rate an Komplikationen und unerwünschten Nebenwirkungen auf.

Quelle: Kreis Gütersloh - hier Original öffnen (www.kreis-guetersloh.de)


Bildnachweis/Bildinformationen: Beim DIVI (Deutschen Interdisziplinären Kongress für Intensiv- und Notfallmedizin) stellte die Notfallsanitäterin Marianne Löwen eine neue Methode für die Therapie Reanimation vor (v.l.): Marianne Löwen (Notfallsanitäterin aus Schloß Holte-Stukenbrock), Martin Deicke (ehemaliger Oberarzt im Rettungsdienst des Kreises Gütersloh, jetzt ÄLRD des Landkreises Osnabrück), Marvin Deslandes (Notarzt), Privatdozent Dr. Gerrit Jansen (Notarzt für den Kreis Gütersloh), Dr. Bernd Strickmann (Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Kreis Gütersloh) und Dr. Julia Grannemann (Notärztin, im kreiseigenen Rettungsdienst Gütersloh tätig). Foto: Kreis Gütersloh

Meistgelesene Artikel

Jetzt telefonisch buchen: Die Saunawelt in Gütersloh
Good Vibes

Die Physiotherapie Praxis Potrykus & Kowalska bietet euch pure Entspannung

weiterlesen...
Die Johannes Lübbering GmbH ist auf der Suche nach Dir!
Job der Woche

Starte Deine Karriere in Herzebrock Clarholz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Fahrraddieb versucht über Verkaufsportal Kasse zu machen
Polizeimeldung

Kriminalität Fahrraddieb versucht über Verkaufsportal Kasse zu machen Ein Gütersloher Fahrraddieb beabsichtigte am...

weiterlesen...
Königin Camilla empfängt Selenskyjs Frau in London
Allgemeines

Es ist nicht ihr erster Besuch in London. Olena Selenska hatte auch an der Krönung von König Charles III. teilgenommen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Jakob Decker übernimmt ab April die Leitung
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Jakob Decker wird zum 1. April Leiter der Abteilung Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung. Er folgt...

weiterlesen...
Verabschiedung des Haushaltes 2024
Kreis Gütersloh

Gütersloh. Seit Ende November des vergangenen Jahres haben die Kreistagspolitikerinnen und -politiker den...

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner