13. April 2021 / Wusstest du das?

Broschüre „Wohnen und Leben im Alter“ neu aufgelegt

Ratgeber des Fachbereichs Familie und Soziales und des Seniorenbeirats der Stadt Gütersloh

Die Broschüre „Wohnen und Leben im Alter“ ist kostenlos erhältlich
von VS

Die Broschüre „Wohnen und Leben im Alter“ wurde aktualisiert. Diese neue Ausgabe beantwortet wichtige Fragen rund um das Thema „Wohnen im Alter“.

Pressemitteilung der Stadt Gütersloh:

Das eigene Zuhause ist eine wichtige Konstante im Leben. Im fortgeschrittenen Alter ist bei den meisten Menschen der Wunsch groß, so lange wie möglich selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden zu leben. In der jetzt aktualisierten Broschüre „Wohnen und Leben im Alter“ des städtischen Fachbereichs Familie und Soziales und des Seniorenbeirats der Stadt Gütersloh sind Antworten zu den wichtigsten Fragen von Seniorinnen und Senioren und ihren Angehörigen rund um das Thema „Wohnen im Alter“ zusammengestellt.
 
Auf 58 Seiten informiert die neu aufgelegte Broschüre unter anderem zu Ansprechpartnern für die Ausgestaltung eines barrierefreien Wohnumfelds im eigenen Zuhause. Sie stellt ambulante Pflegeangebote, Besuchs-, Betreuungs- und Begleitdienste sowie Anbieter von Freizeitangeboten vor. Ist es nicht mehr möglich, im vertrauten häuslichen Umfeld zu leben, bieten umfangreiche Angebote stationärer Einrichtungen Alternativen – auch darüber gibt der Ratgeber Auskunft. Ferner findet man in der Broschüre Empfehlungen für Angebote der Pflegeberatung, Infos zu Patientenverfügungen und Versorgungsvollmachten, aber auch spezielle Angebote für demenzerkrankte Menschen.
 
Die kostenfreien Hefte sind auf Anfrage bei Heidi Ostmeier erhältlich: Telefon 05241/822156 oder E-Mail an heidi.ostmeier@guetersloh.de. Ein PDF zum Herunterladen steht im Internet bereit.
 
Bildunterzeile:
Stellen die Broschüre „Wohnen und Leben im Alter“ mit Angeboten und Informationen für Senioren vor: (v.l.) Erhard Galetzka (Seniorenbeirat), Oliver Grahl (Fachbereich Familie und Soziales, Stadt Gütersloh), Corinna Brambach (Seniorenbeirat), Heidi Ostmeier (Fachbereich Familie und Soziales, Stadt Gütersloh), Jürgen Jentsch (Vorsitzender Seniorenbeirat) und der städtische Sozialdezernent Henning Matthes.

Bildquelle: ©Stadt Gütersloh

Meistgelesene Artikel

Öffentlichkeitsfahndung - Gütersloher vermisst
Polizeimeldung

Fahndung mit erhöhtem Kräfteansatz

weiterlesen...
Vegetarische One-Pot-Pasta
Rezepte

Damit trifft man jeden Geschmack

weiterlesen...
Impfbarometer für den Kreis Gütersloh online
Aktuell

Impf-Fortschritt im Internet nachvollziehbar

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Bundesweite 7-Tage-Inzidenz nähert sich der 100
Allgemeines

Die Zeichen stehen auf Entspannung: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen sinkt. Und auch ein anderer wichtiger Kennwert deutet darauf hin, dass die dritte Corona-Welle abklingt.

weiterlesen...
Australischer Bundesstaat kämpft gegen gegen Mäuseplage
Allgemeines

Sie zerstören die Ernte, beißen Menschen und übertragen Krankheiten. Im australischen New South Wales hat es solch eine Plage von diesem Ausmaß seit den frühen 80er Jahren nicht mehr gegeben.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

ANZEIGE – Premiumpartner