17. Januar 2021 / Wusstest du das?

Mit Höherer Berufsbildung zum Bachelor und Master Professional

»Abschlussurkunde macht klar: berufliche und akademische Bildung sind gleichwertig.«

Mit Höherer Berufsbildung zum Bachelor und Master Professional
von VS

Bisher musste man für den Titel des Bachelor oder Master studieren gehen. Seit Januar gibt es nun die neue Abschlussbezeichnungen „Bachelor Professional“ und „Master Professional“, die durch das Absolvieren einer Höheren Berufsbildung erlangt werden können.

Pressemitteilung der IHK Ostwestfalen:

Die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) begrüßt das Inkrafttreten der ersten Prüfungsverordnungen mit den neuen Abschlussbezeichnungen Bachelor sowie Master Professional. »Sie sind im Januar im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden und nunmehr gültig«, erläutert IHK- Hauptgeschäftsführerin Petra Pigerl-Radtke.

Wer Bachelor oder Master werden wollte, müsse studieren - so lautete bisher das Credo. Dabei seien die Abschlüsse der Höheren Berufsbildung (z. B. Industriemeister, Fachwirt oder Betriebswirt) schon lange mit den akademischen Titeln gleichwertig. Die Bundesregierung habe dann mit der Novellierung des Berufsbildungsgesetzes im Januar 2020 die Fortbildungsstufen „Bachelor Professional“ und „Master Professional“ eingeführt. Nun seien die ersten Prüfungsverordnungen mit der neuen Abschlussbezeichnung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden.

Wer sich fortan etwa in Bilanzbuchhaltung weiterbilden lasse, dürfe sich auch Bachelor Professional in Bilanzbuchhaltung nennen. Wer geprüfter Betriebswirt werde, trage gleichzeitig den Titel Master Professional in Business Management. Bisher sei der Nachweis über die Einstufung des Abschlusses im sogenannten Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) eher umständlich gewesen.

Neben den Bilanzbuchhaltern können laut IHK ab sofort auch Medienfachwirte, Fachwirte für Einkauf, Industriemeister der Fachrichtung Printmedien und Meister für Veranstaltungstechnik die zusätzliche Abschlussbezeichnung Bachelor Professional erwerben.
Für IHK-Hauptgeschäftsführerin Pigerl-Radtke kann das nur ein Anfang sein: »Wir prüfen in Ostwestfalen jedes Jahr circa 800 Teilnehmer in mehr als 34 verschiedenen Qualifikationsprofilen der Höheren Berufsbildung. Es wäre wünschenswert, dass all diese Absolventen so bald wie möglich auch den Professional-Titel in der Abschlussbezeichnung tragen dürfen. Damit macht schon die Abschlussurkunde klar: berufliche und akademische Bildung sind gleichwertig.« Hierfür seien laut Pigerl-Radtke noch Beschlüsse der jeweiligen Sozialpartner nötig, die für die Neuregelung dieser Weiterbildungsprofile zuständig seien.

Weitere Informationen zur Höheren Berufsbildung und dem Weg zum Bachelor und Master Professional gibt es unter: https://www.ihk- nrw.de/masterplan

Meistgelesene Artikel

Öffentlichkeitsfahndung - Gütersloher vermisst
Polizeimeldung

Fahndung mit erhöhtem Kräfteansatz

weiterlesen...
Vegetarische One-Pot-Pasta
Rezepte

Damit trifft man jeden Geschmack

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Deutsche dürfen wieder in Portugal Urlaub machen
Allgemeines

Bislang galten Einreisebeschränkungen für Portugal. Ab Montag dürfen wieder Besucher für ihren Urlaub in das Land. Die Lockerungen gelten jedoch nicht für alle EU-Länder.

weiterlesen...
Zwei Schwerverletzte nach Messerangriff in Niedersachsen
Allgemeines

Ein junger Mann beschwert sich bei einer Nachbarin wegen Kinderlärms. Ein anderer Nachbar schaltet sich ein. Es kommt zu einem heftigen Streit - mit zwei Schwerverletzten.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Hagedorn wird Teil der Sponsorengemeinschaft KulturPLUS+
Wusstest du das?

Engagement für Kultur und kulturelle Bildung

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner