28. Januar 2021 / Wusstest du das?

Übergangsfrist zur Registrierung endet am 31. Januar

Marktstammdatenregister für stromerzeugende Anlagen

von VS

Wer eine Photovoltaikanlage, einen Batteriespeicher, ein Blockheizkraftwerk oder eine Windenergieanlage besitzt, muss diese bis Ende Januar im Marktstammregister anmelden. Dieses Portal ist seit 2019 dafür da, alle stromerzeugenden Anlagen zu registrieren.

Pressemitteilung des Kreises Gütersloh:

Seit Anfang 2019 ist das Marktstammregister (MaStR) der Bundesnetzagentur zur Registrierung aller stromerzeugenden Anlagen online. Das Portal löst die bisherigen Meldewege ab und fasst umfangreiche Informationen zum Strommarkt in einer Datenbank zusammen. Am 31. Januar 2021 endet die Übergangsfrist. Wer seine Photovoltaikanlage, den Batteriespeicher, das Blockheizkraftwerk oder auch die Windenergieanlage bis dahin nicht im MaStR registriert hat, riskiert ein Bußgeld und einen Auszahlungsstopp bei der Einspeisevergütung nach dem Erneuerbaren-Energie-Gesetz (EEG) oder dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG). 
 
Die Meldepflicht bis Ende Januar 2021 gilt unabhängig von dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme, also auch für stromerzeugende Anlagen, die bereits viele Jahre im Betrieb sind. Photovoltaikanlagen die bereits im alten Anlagenregister der Bundesnetzagentur eingetragen wurden, sind im MaStR erneut zu registrieren. Neue stromerzeugende Anlagen müssen innerhalb eines Monats nach Inbetriebnahme ins neue Meldeportal eingetragen werden. 

Neben der Registrierungspflicht im Marktstammdatenregister trat Anfang des Jahres die Änderung des Erneuerbare-Energie-Gesetzes (EEG) in Kraft. Darin kam es unter anderem zu Änderungen der EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch von Solarstrom. 
»Mit dem EEG 2021 wird die Grenze, ab der eine anteilige EEG-Umlage beim Eigenverbrauch gezahlt werden muss, angehoben«, erklärt Ursula Thering, Projektleiterin der Initiative Sonne sucht Dach beim Kreis Gütersloh. »Lag die Grenze zuvor bei 10 kWp (Kilowatt peak) ist diese nun auf 30 kWp angehoben worden«. Betreiber von Anlagen mit einer Leistung von maximal 30 kWp und einem jährlichen Eigenverbrauch von maximal 30 Megawattstunden sind somit von der EEG-Umlage befreit
 
Betreiber von stromerzeugenden Anlagen können den Eintrag vornehmen unter www.marktstammdatenregister.de/MaStR. Im Register werden die sogenannten Stammdaten abgefragt. Details zu den benötigten Daten sind unter »Registrierungshilfe der Bundesnetzagentur« im Meldeportal erhältlich. Die Bundenetzagentur ist zudem telefonisch unter 0228 14 3333 erreichbar.
 
Foto:
Auch Photovoltaikanlagen, die schon länger in Betrieb sind, müssen bis zum 31. Januar 2021 im Marktstammdatenregister eingetragen werden.  

Foto: ©Kreis Gütersloh

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Meistgelesene Artikel

Ostergebäck zum Vernaschen
Rezepte

Rezept für Quarkhasen

weiterlesen...
Die aktuelle Geschäftslage der Unternehmen im Kreis Gütersloh
Aufklärung

IHK-Umfrage: Wirtschaft im Kreis Gütersloh vor großen Herausforderungen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Aufräumarbeiten an der alten Börse gehen weiter
Allgemeines

Fast eine Woche ist es her, dass die Feuerwehr zu einem schweren Brand in einem der ältesten Gebäude der Stadt ausrückte. Viele Kunstgegenstände wurden gerettet. Eine Frage bleibt bisher ungeklärt.

weiterlesen...
27 Jugendliche bei Busunfall verletzt
Allgemeines

Riesenschreck für eine Schülergruppe aus Hessen: Ihr Reisebus stürzt am frühen Sonntagmorgen auf der Autobahn 45 im Sauerland um.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

„Eine Perle unter den deutschen Möbelherstellern“
Wusstest du das?

Sudbrock holt mit Anton Flechtner neuen Geschäftsführer an Bord

weiterlesen...
Leckeres Geschmackserlebnis und schonend für die Natur: Jetzt Hohenfelder genießen
Wusstest du das?

Die Hohenfelder Privat-Brauerei GmbH ist ausgezeichnet Bio!

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner