24. Oktober 2020 / Good Vibes

Wie baut man eine Igelburg?

Städtische Umweltberatung hält Anleitung für Kitas und Gartenbesitzer bereit

Das Sachbuch wurde im Zuge dieses Projektes verlost
von VS

Der Fachbereich Umweltschutz hat ein neues Projekt ins Leben gerufen: „Wohin mit dem Laub? – Wir bauen eine Igelburg“. Im Zuge dessen wurde bereits ein Sachbuch an mehrere Kindergärten verlost.

Pressemitteilung der Stadt Gütersloh:

Die Umweltberatung der Stadt Gütersloh bietet den Gütersloher Kindertagesstätten sowie interessierten Gartenbesitzern eine herbstliche Anregung für ein Artenschutzprojekt an: „Wohin mit dem Laub? – Wir bauen eine Igelburg“. Igel halten sich gern in Menschennähe auf. Als Insektenvertilger sind sie im Hausgarten gern gesehen, und sie können auch auf ein Kindergartengelände gelockt werden, wenn die Lebensbedingungen stimmen. Dazu gehört ein warmes Winterquartier, zum Beispiel in einer Igelbehausung unter einem großen Laubhaufen. Bedeckt mit Zweigen, die das Verwehen verhindern, kann das Laub auf dem Grundstück so eine sinnvolle Verwendung finden. Gleichzeitig tut man etwas für den Artenschutz.
 
Gerade mit Kindern lässt sich leicht in einer ruhigen Ecke eine Igelburg aus Holz und Laub bauen. Gisela Kuhlmann vom Fachbereich Umweltschutz hat das Igelprojekt in den Kindergärten kürzlich mit einem Schreiben angeregt und Infomaterial zum Thema Igelschutz und zum Bau von Unterkünften mitgeschickt. Zudem wurde das erzählende Sachbuch „Was raschelt da im Laub?“ verlost. Je ein Exemplar erhalten in den nächsten Tagen die städtische Kindertageseinrichtung Pelikanweg, der Naturkindergarten Hof Hagenlüke, die katholische Kindertageseinrichtung Liebfrauen und der Kindergarten Christ König.
 
Materialien für weitere Kindergärten sind bei Gisela Kuhlmann erhältlich, solange der Vorrat reicht.  Die Anleitung für den leicht umzusetzenden Bau einer Igelbehausung und Informationen zum Igelschutz werden gern auch an Privatleute abgegeben, die etwas für Igel in ihrem Garten tun wollen. Empfohlen wird, nur natürliche Materialien wie unbehandeltes Holz, Steine, Laub und Äste zu verwenden. Der Innenraum der Höhle kann mit Pappe oder Altpapier, besser noch mit Stroh oder Heu vom Bauern ausgepolstert werden.
Kontakt zur Umweltberatung: Telefon 822088, E-Mail: gisela.kuhlmann@guetersloh.de.
 
Bild:
Igel sind jetzt auf der Suche nach Winterquartieren. Eine Behausung für die kleinen Stacheltiere ist im Garten aus Laub und Holz leicht zu bauen. Auch einige Gütersloher Kindergärten machen nach Anregung durch die städtische Umweltberatung mit. Als Dankeschön erhalten sie das wunderschöne erzählende Sachbuch „Was raschelt da im Laub?“.
Bildquelle: ©Stadt Gütersloh

Meistgelesene Artikel

Verler Straße: Indirektes Linksabbiegen
Aktuell

Neues Angebot für den Radverkehr

weiterlesen...
Aktion gegen Maskentragen an Schulen angekündigt
Aktueller Hinweis

Appell an Eltern, ihre Kinder aufzuklären

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Das könnte Dich auch interessieren:

Freie Fahrt: Verler Straße ist wieder offen
Good Vibes

Straßen-Großbauprojekt zwei Wochen früher als prognostiziert fertig

weiterlesen...
Sankt-Martins-Aktion „Laternen basteln“ bringt 900 Euro für den guten Zweck
Good Vibes

Zahlreiche kreative Bastler beteiligen sich am Spendenaufruf der Gütersloh Marketing

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner