24. Oktober 2020 / Good Vibes

Wie baut man eine Igelburg?

Städtische Umweltberatung hält Anleitung für Kitas und Gartenbesitzer bereit

Das Sachbuch wurde im Zuge dieses Projektes verlost
von VS

Der Fachbereich Umweltschutz hat ein neues Projekt ins Leben gerufen: „Wohin mit dem Laub? – Wir bauen eine Igelburg“. Im Zuge dessen wurde bereits ein Sachbuch an mehrere Kindergärten verlost.

Pressemitteilung der Stadt Gütersloh:

Die Umweltberatung der Stadt Gütersloh bietet den Gütersloher Kindertagesstätten sowie interessierten Gartenbesitzern eine herbstliche Anregung für ein Artenschutzprojekt an: „Wohin mit dem Laub? – Wir bauen eine Igelburg“. Igel halten sich gern in Menschennähe auf. Als Insektenvertilger sind sie im Hausgarten gern gesehen, und sie können auch auf ein Kindergartengelände gelockt werden, wenn die Lebensbedingungen stimmen. Dazu gehört ein warmes Winterquartier, zum Beispiel in einer Igelbehausung unter einem großen Laubhaufen. Bedeckt mit Zweigen, die das Verwehen verhindern, kann das Laub auf dem Grundstück so eine sinnvolle Verwendung finden. Gleichzeitig tut man etwas für den Artenschutz.
 
Gerade mit Kindern lässt sich leicht in einer ruhigen Ecke eine Igelburg aus Holz und Laub bauen. Gisela Kuhlmann vom Fachbereich Umweltschutz hat das Igelprojekt in den Kindergärten kürzlich mit einem Schreiben angeregt und Infomaterial zum Thema Igelschutz und zum Bau von Unterkünften mitgeschickt. Zudem wurde das erzählende Sachbuch „Was raschelt da im Laub?“ verlost. Je ein Exemplar erhalten in den nächsten Tagen die städtische Kindertageseinrichtung Pelikanweg, der Naturkindergarten Hof Hagenlüke, die katholische Kindertageseinrichtung Liebfrauen und der Kindergarten Christ König.
 
Materialien für weitere Kindergärten sind bei Gisela Kuhlmann erhältlich, solange der Vorrat reicht.  Die Anleitung für den leicht umzusetzenden Bau einer Igelbehausung und Informationen zum Igelschutz werden gern auch an Privatleute abgegeben, die etwas für Igel in ihrem Garten tun wollen. Empfohlen wird, nur natürliche Materialien wie unbehandeltes Holz, Steine, Laub und Äste zu verwenden. Der Innenraum der Höhle kann mit Pappe oder Altpapier, besser noch mit Stroh oder Heu vom Bauern ausgepolstert werden.
Kontakt zur Umweltberatung: Telefon 822088, E-Mail: gisela.kuhlmann@guetersloh.de.
 
Bild:
Igel sind jetzt auf der Suche nach Winterquartieren. Eine Behausung für die kleinen Stacheltiere ist im Garten aus Laub und Holz leicht zu bauen. Auch einige Gütersloher Kindergärten machen nach Anregung durch die städtische Umweltberatung mit. Als Dankeschön erhalten sie das wunderschöne erzählende Sachbuch „Was raschelt da im Laub?“.
Bildquelle: ©Stadt Gütersloh

Meistgelesene Artikel

Regeländerungen ab dem heutigen Freitag
Aktuell

Neue Coronaschutzverordnung

weiterlesen...
Andrang auf Digital-Impfnachweise in Apotheken
Allgemeines

Wer vollständig gegen das Coronavirus geimpft ist, kann sich den Nachweis nun auch auf das Smartphone holen. Die Apotheken bieten den Service seit Montag an. Es lief aber nicht überall ganz reibungslos.

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Gruppenvergewaltigung in Freiburg: Urteil rechtskräftig
Allgemeines

Der Fall hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Elf Männer hatten eine junge Frau vergewaltigt. Nun ist das Urteil gegen alle elf rechtskräftig.

weiterlesen...
Corona-Infektionen schon weit vor erstem Nachweis
Allgemeines

Eine neue Analyse eines Fachjournals bestätigt, dass sich das Coronavirus deutlich schneller in der Welt verbreitet haben soll als nach den ersten Nachweisen bekannt.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Drei Gütersloher Geh-Treffs starten wieder durch
Good Vibes

Dienstags, mittwochs und donnerstags an unterschiedlichen Startpunkten

weiterlesen...
Ferienspiele gehen an den Start
Good Vibes

Neues Programm für die Sommerferien

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner