9. November 2023 / Im Interview

Kieferorthopädie in der Hohenzollernstraße: Unauffällige Behandlungen für Erwachsene

Fabian Sittig von Sittig & Nagel im Interview

von VS

Unser Partner, die Kieferorthopädie Sittig & Nagel ist auf die Korrektur von Zahn- und Kieferfehlstellungen spezialisiert und möchte allen Patienten die Chance auf ein schönes Lächeln mit geraden und gesunden Zähnen ermöglichen. Neben Kindern und Jugendlichen gibt es auch zuverlässige und dezente Behandlungen für Erwachsene - Wir haben mit Fabian Sittig darüber gesprochen:

Die Kieferorthopädie ist ein spannender Bereich. Neben der klassischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen, befinden sich vermehrt auch Erwachsene in kieferorthopädischer Behandlung. Wo liegen hier die Unterschiede?

  • Fabian Sittig: Grundsätzlich kommen die gleichen Techniken und Zahnspangen zum Einsatz, die auch in der Behandlung von Jugendlichen angewendet werden. Die Unterschiede liegen im Wesentlichen darin, dass Erwachsene im wahrsten Sinne des Wortes „ausgewachsen“ sind und sich gravierende Kieferfehlstellungen nicht mehr ohne Weiteres korrigieren lassen. Zahnfehlstellungen, also schiefe Zähne, kann man aber in aller Regel genauso begradigen, wie bei Kindern und Jugendlichen auch. 

Wir möchten es genau von Ihnen wissen: Welche Zahnspangen und Techniken kommen denn in der Behandlung Erwachsener in Frage?

  • Fabian Sittig: Natürlich wünschen sich die meisten erwachsenen Patienten möglichst unauffällige Verfahren. Das heißt, dass wir hier deutlich häufiger auf innenliegende und somit komplett unsichtbare Zahnspangen, vor allem aber auch auf die Aligner-Therapie mit fast unsichtbaren Zahnschienen zurückgreifen.

Aligner-Therapie? Was genau hat man sich darunter vorzustellen?

  • Fabian Sittig: Wir arbeiten ganz überwiegend mit dem System des weltweit führenden Anbieters Invisalign®. Dabei tragen die Patienten herausnehmbare, kaum sichtbare Schienen, die in der Regel wöchentlich gewechselt werden. Mit jeder neuen Schiene, werden die Zähne dann ein kleines bisschen gerader, bis letztlich das gewünschte Ergebnis erreicht ist.

Was sind hier die besonderen Vorteile?

  • Fabian Sittig: Wie bereits erwähnt, ist dies vor allem eine Möglichkeit, sehr unauffällig zu geraden Zähnen zu gelangen. Ein weiterer Vorteil ist, dass man die Schienen zum Essen, Zähneputzen und ausnahmsweise auch in anderen „unpassenden“ Situationen einfach kurz herausnehmen kann. Durch das regelmäßige Wechseln der Schienen erfolgt die Aktivierung in vielen kleinen (Einzel)Schritten. Somit hält sich das Druckgefühl meist sehr in Grenzen. Letztlich sind auch deutlich seltener Kontrolltermine hier in der Praxis nötig.

Wie stellen Sie sicher, dass das erzielte Ergebnis der geraden Zähne langfristig beständig ist?

  • Fabian Sittig: Das ist eine gute und ganz wichtige Frage. Tatsächlich muss man bei den meisten Patienten leider davon ausgehen, dass die Zähne nach der aktiven Behandlung wieder in Richtung der Ausgangsstellung zurückwandern möchten. Wir planen daher in aller Regel auch sogenannte Retainer mit ein. Das sind grazile Drähtchen, die hinter die begradigten Schneidezähne geklebt werden. In der Anfangszeit gibt es zusätzlich noch Halteschienen oder -spangen für die Nacht. Auf diese Weise ist das hoffentlich gute Ergebnis dann auch langfristig gesichert.

Vielen Dank für diesen spannenden Einblick und die anschaulichen Erklärungen, Herr Sittig!

Sittig & Nagel - Ihre Kieferorthopäden
Hohenzollernstraße 38
33330 Gütersloh
Tel.: 05241 15221
E-Mail: info@sittig-nagel.de
Website

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Das könnte Dich auch interessieren

Sittig & Nagel - Ihre Kieferorthopäden
Unternehmen

Neueste Artikel

Neuer Weinstein-Prozess mit mehr Opfer-Aussagen
Allgemeines

Nach der überraschenden Aufhebung des Urteils gegen Harvey Weinstein will die Staatsanwaltschaft den Fall neu aufrollen. Dazu teilte sie jetzt bei einer Anhörung weitere Details mit.

weiterlesen...
Verschollen geglaubte Lennon-Gitarre bringt Millionen
Allgemeines

Rund ein halbes Jahrhundert lang galt eine Gitarre, die Beatles-Star John Lennon für das Album «Help!» spielte, als verschollen. Jetzt wurde das Instrument für einen Rekordpreis versteigert.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

„Mir ist wichtig, dass wir viel und offen sprechen“
Im Interview

Gespräch mit Pfarrer Thorsten Roland

weiterlesen...
Ernährungsberaterin Susanne Reiss aus Gütersloh im Interview
Im Interview

Unsere Partnerin gibt uns einen Einblick in ihren Beruf

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner