12. Februar 2021 / Aufklärung

Wenn aus Schnee Schmelzwasser wird…

Fachbereich Tiefbau bittet um Unterstützung beim Freilegen der Abflüsse

Bei dem nächsten Tauwetter wird der Schnee zu Wasser
von VS

Sobald es wieder wärmer wird, wird aus dem aktuellen Schnee Schmelzwasser. Damit dies ablaufen kann, werden die Straßenabläufe freigelegt. Der Fachbereich Tiefbau bittet um Mithilfe.

Pressemitteilung der Stadt Gütersloh:

Noch haben Minusgrade uns fest im Griff, aber das nächste Tauwetter kommt bestimmt und dann wird aus dem Schnee Wasser. Vor diesem Hintergrund bittet der städtische Fachbereich Tiefbau schon jetzt Bürger und Bürgerinnen um Unterstützung zum eigenen Nutzen. Beim prognostizierten Tauwetter wird in den ersten Tagen vermutlich sehr viel Wasser auf den Straßen stehen. Erst wenn die rund 18 000 Abläufe im Stadtgebiet, die teilweise zurzeit unter hohen Schneedecken liegen, vom Schnee befreit sind, kann das Schmelzwasser ablaufen. Die Stadt wird im Rahmen ihrer Möglichkeiten zunächst die Straßenabläufe an den Hauptverkehrsstraßen freilegen. Da dies alles in „Handarbeit“ geschieht, wird das einige Zeit dauern.

Daher richtet Alfons Buske, Leiter des Fachbereichs Tiefbau bei der Stadt Gütersloh schon jetzt die Bitte an die Bürger und Bürgerinnen mitzuhelfen, dass Gullis und Abflüsse schnell frei werden: »Wenn Ihnen die Lage der Abläufe vor ihren Grundstücken bekannt ist, unterstützen Sie unsere Arbeit, wenn Sie sie selbst freischaufeln. Das hilft in jeder Hinsicht, beim Abfließen des zu erwartenden Schmelzwassers.«
Und auch an die Autofahrer hat er eine Bitte, wenn aus Schnee Wasser wird: »Bitte fahren Sie langsam und nehmen Sie Rücksicht auf Fußgänger, Radfahrer und Hauswände, damit keine Wasserfontänen auf sie verteilt werden.«

Bildquelle: ©

Neueste Artikel:

„Mozett“zu Gast auf dem Berliner Platz
Good Vibes

Heute wieder „Kulturhäppchen“ in der Innenstadt

weiterlesen...
Zug aus München in Tschechien verunglückt
Allgemeines

Nach einem schweren Zugunglück im Südwesten Tschechiens laufen die Rettungsarbeiten. Mindestens zwei Menschen sind nach ersten Informationen ums Leben gekommen. Einer der Züge kam aus Deutschland.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

ANZEIGE – Premiumpartner