23. April 2024 / In Gütersloh entdeckt...

Erstes Kinderbuch über die besondere Welt der Seniorenheime

"Opa Theos neues Zuhause"

von Sybille Hilgert aus der aktuellen gt!nfo (Ausgabe April 2024)

Alt werden will jeder, alt sein mit allen Konsequenzen eher nicht. Doch wie ist das denn nun mit dem Altwerden? Und muss man vor Altenheimen Angst haben? Das alles und noch einiges mehr thematisiert das Kinderbuch „Opa Theos neues Zuhause” von Wolfpeter Hocke und Andreas Thewalt.

Tatsächlich gab es bisher kein illustriertes Kinderbuch, dass das Altwerden in der Familie und die damit einhergehenden Veränderungen zum Thema hat oder gar Einblicke in das Leben im Seniorenheim zeigt. Das ändert sich mit „Opa Theos neues Zuhause”, das Landrat Sven-Georg Adenauer bei einer Pressekonferenz als gelungenen und neuen Ansatz bezeichnete, sich dem Thema Pflege zu nähern und das Berufsbild „Altenpfleger” positiv darzustellen.

Den Anstoß zum Buch gab der Gütersloher Journalist Wolfpeter Hocke. Er berät seit über 20 Jahren Unternehmen der Seniorenheim-Branche. Seine Erfahrung zeigt, dass viele über diese Einrichtungen negativ urteilen, obwohl sie wenig über das Leben dort wissen. Dabei will er gar nicht leugnen, dass es Missstände gibt, ruft aber zur sachlichen Diskussion auf. Zusammen mit dem Berliner Journalisten Andreas Thewalt entwickelte er die Buchidee weiter und fand mit der Unternehmensgruppe Stella Vitalis/Casa Mia, die deutschlandweit 24 Senioren-Einrichtungen betreibt, einen Herausgeber.

Nicht nur grau und traurig
Zusammen mit den Illustrationen des Güterslohers Wolfgang Schomberg wird der Alltag im Seniorenheim, in das Opa Theo gerade gezogen ist fantansie- und liebevoll erzählt. Er bekommt Besuch seiner Familie, die staunend erlebt, dass es im Seniorenheim nicht nur grau und traurig ist, sondern dass es hier jede Menge Spaß gibt. Lisa Huchheim von Stella Vitalis betont: »Wir warten im Seniorenheim nicht auf den Tod, wir leben dort! Es ist sehr wichtig, das schon den Kindern zu erklären und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass man keine Angst vorm Altenheim haben muss.«

Besonders gelungen sind die kleinen Merkzettel im Buch, auf denen Daten und Fakten festgehalten sind. Zum Beispiel, dass man mit Videospielen und altersgerechten Apps Gleichgewicht, Beweglichkeit und Reaktionsvermögen testen kann. Oder dass etwa 1,7 Millionen Menschen in Deutschland in der Alten- und Krankenpflege arbeiten. So wird Wissen spielerisch vermittelt. Und auch für Erwachsene ist das Buch interessant. Das unterstreicht der Psychologie-Professor Rainer Dollase. Weil das Buch das Positive eines Umzugs ins Seniorenheim zeigt, könne es eine Hilfe zur Bewältigung dieses für Kinder kritischen Lebensereignisses sein. Bilderbücher beschäftigten sich häufig mit abstrakten Lebenswelten. Es fehlten Bücher über Maurer, Baggerfahrer oder Dachdecker. „Opa Theos neues Zuhause” dagegen bietet einen realitätsnahen und trotzdem spielerischen Zugang zum relevanten Beruf der Altenpfleger. Und es zeigt einen Blick in die Zukunft mit Pflegerobotern und Rollstühlen ohne Räder.

Von Kinder getestet und für gut befunden
»Über die Kinder erreichen wir auch die Erwachsenen«, ist sich Dollase sicher. Das Buch eigne sich hervorragend zum Vorlesen und würde auch Erwachsenen den Zugang zu den sonst in unserer Gesellschaft tabuisierten Themen Alter und Tod erleichtern. »Ganz normale Dinge werden bei uns tabuisiert. Dadurch sind die Menschen noch ängstlicher und unsicherer geworden. Deswegen ist es gut, wenn wir mit dem Buch etwas dagegen tun.«

„Opa Theos neues Zuhause” schafft Bewusstsein. Und es wurde von Wolfpeter Hocke auch schon in der Zielgruppe getestet und für gut befunden. Er überließ es zur Lektüre einigen Kindern, deren Meinungen im Buch abgedruckt sind. Sie reichen von „Das Buch hat mir sehr gut gefallen, vor allem wie die Zukunft aussieht” bis hin zu „Ich war noch nie in einer Senioreneinrichtung, aber das wäre ein sehr cooles Erlebnis.”

Das Buch, das in einer Auflage von 6.000 Stück gedruckt wurde, wird als Ostergruß in den Einrichtungen der Unternehmensgruppe Stella Vitalis und Casa Mia verteilt. Es kann aber auch für 14,90 Euro im Internet auf der Seite www.opa-theo.com bestellt werden.

Bildunterschrift: Bei der Vorstellung des Kinderbuches „Opa Theos neues Zuhause” (von links) Prof. Dr. Rainer Dollase, Lisa Huchheim (Stella Vitalis und Casa Mia GmbH), die Autoren Wolfpeter Hocke und Andreas Thewalt und Landrat Sven-Georg Adenauer.


Auszug aus der gt!nfo (Ausgabe April 2024)

Ihre Nachrichten fehlen auf der Gütersloh App? 

Meistgelesene Artikel

Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Allgemeines

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
Portugiesische Nationalmannschaft trainiert am 14. Juni im Heidewald-Stadion
Stadt Gütersloh

Knapp 6000 Fans dürfen sich über kostenlose Karten freuen – Ausgabe von maximal vier Tickets pro Person im Rahmen...

weiterlesen...
„Mir ist wichtig, dass wir viel und offen sprechen“
Im Interview

Gespräch mit Pfarrer Thorsten Roland

weiterlesen...

Neueste Artikel

Frau am Hauptbahnhof Berlin gestorben, Kind schwer verletzt
Allgemeines

Ein ICE erfasst am Berliner Hauptbahnhof eine Frau und ein kleines Kind. Die Frau stirbt. Teile des Berliner Hauptbahnhofs werden gesperrt.

weiterlesen...
Nackter Mann tötet Joggerin in Schweizer Park
Allgemeines

In Männedorf am Zürichsee ist eine Frau getötet worden. Sie wurde in einem Park vom einem nackten Mann attackiert.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Tipps für Elektroinstallationen bei Renovierungen und Neubauten
In Gütersloh entdeckt...

Dein Partner für Elektroinstallationen und Gebäudetechnik aus Gütersloh

weiterlesen...
Wie Zodrow Gebäudeservice Nachwuchsfußballspieler unterstützt
In Gütersloh entdeckt...

Der Herzebrocker SV freut sich über eine großzügige Spende

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner