30. Mai 2018 / Allgemeines

Alte Stifte abgeben und Mädchen stark machen

Stadt Gütersloh unterstützt Aktion des Weltgebetstages

Alte Stifte abgeben und Mädchen stark machen

Stifte recyceln und zugleich 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglichen: Mit dieser Aktion des Weltgebetstages wird der Schulunterricht sowie die pädagogische und psychologische Begleitung der syrischen Mädchen unterstützt. Mit der Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ lädt der diesjährige Weltgebetstag dazu ein, nicht mehr benötigte Schreiber zu spenden. Diese Aktion wird in Gütersloh in Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde unterstützt von der Umweltberatung der Stadt Gütersloh, dem Personalrat und der Gleichstellungsstelle.

„Für jeden gesammelten Stift erhält der Weltgebetstag einen Cent, der direkt in das Projekt fließt“, erläutert Pfarrerin Erika Engelbrecht. Für 450 Stifte könnte zum Beispiel ein Mädchen bereits mit Schulmaterial ausgestattet werden, so Engelbrecht. Gesammelt werden Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte, Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen und auch Metallstifte. Hingegen gehören Klebestifte, Radiergummis, Lineale, Bleistifte, Buntstifte, Druckerpatronen und Scheren nicht in die Box. Diese Materialien werden nicht akzeptiert.

Die leeren Schreibgeräte werden bundesweit - an nun bereits 1500 Sammelstellen - gesammelt und an das Recycling-Unternehmen Terracycle geschickt. TerraCycle und der Kugelschreiber-Hersteller BIC zahlen pro 15 Kilogramm gesammelte Stifte 15 Euro als Spende an den Weltgebetstag. „5000 Kilogramm und damit 5000 Euro sind bereits zusammengekommen“, so Erika Engelbrecht.

Sammelboxen für die Stifte gibt es in allen Gemeindezentren der Evangelischen Kirchengemeinde, im Kreiskirchenamt, im Eine-Welt-Laden, im Fachbereich Umweltschutz, Friedrich-Ebert-Straße 54, und im Foyer des Rathauses. Ulrich Granow von der Evangelischen Kirchengemeinde bietet darüber hinaus noch einen besonderen Service an. Wer mindestens fünf Kilo alte Stifte hat und diese loswerden möchte, kann sich unter der Telefonnummer 05241 28256 melden. Die Stifte werden dann abgeholt. Die Aktion läuft mindestens bis Ende 2018.

Weitere Informationen unter: www.weltgebetstag.de

Bild: Für die einen sind es nur alte Stifte, für die syrischen Flüchtlingsmädchen ist es eine neue Chance: Gisela Kuhlmann (Umweltberatung) Pfarrerin Erika Engelbrecht, Ulrich Granow (Evangelische Kirchengemeinde) Manfred Bartsch (Personalrat) und Agnes Bröckling-Kuron (Gleichstellungsstelle) rufen zur Sammlung auf.

Meistgelesene Artikel

Impfstelle weitet Angebot aus
Aktueller Hinweis

Mehr Termine buchbar.

weiterlesen...
Gütersloher Weihnachtsmarkt vom 25. November bis zum 30. Dezember
Good Vibes

Lichterglanz, Kulinarisches und abwechslungsreiches Bühnenprogramm sicher genießen

weiterlesen...
Morgen startet der Werksverkauf der Grafik Werkstatt
In Gütersloh entdeckt...

Sichert Euch jetzt noch schnell ein Ticket!

weiterlesen...

Neueste Artikel:

Glatte Straßen, weiße Pisten - Der Winter ist da
Allgemeines

Während mancherorts schon gerodelt und Ski gefahren wird, bringt das erste Adventswochenende auch Gefahren mit sich. Ganz im Norden Europas war es zwischenzeitlich sogar den Wintersportlern zu kalt.

weiterlesen...
Immer mehr Nachweise: Was wir bislang über Omikron wissen
Allgemeines

Vieles bei Omikron erinnert an die Anfangsphase von Delta. Auch von dieser Variante waren zunächst nur wenige Fälle bekannt - und schon kurze Zeit danach bestimmte sie vielerorts das Infektionsgeschehen.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Glatte Straßen, weiße Pisten - Der Winter ist da
Allgemeines

Während mancherorts schon gerodelt und Ski gefahren wird, bringt das erste Adventswochenende auch Gefahren mit sich. Ganz im Norden Europas war es zwischenzeitlich sogar den Wintersportlern zu kalt.

weiterlesen...
Immer mehr Nachweise: Was wir bislang über Omikron wissen
Allgemeines

Vieles bei Omikron erinnert an die Anfangsphase von Delta. Auch von dieser Variante waren zunächst nur wenige Fälle bekannt - und schon kurze Zeit danach bestimmte sie vielerorts das Infektionsgeschehen.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner