24. Juni 2021 / Allgemeines

Angeklagter gesteht Tat - 19-jährige Freundin erstochen

Ein 19-Jähriger hat seine gleichaltrige Freundin getötet. Im Prozess sagt er jetzt aus, wie es zu der Tat gekommen sei, die ihm nun unendlich leid täte.

Der Angeklagte (l) mit seinem Anwalt Moritz Klay (r) im Landgericht Lüneburg.
von dpa

Im Prozess um den Mord an einer 19 Jahre alten Gymnasiastin hat der gleichaltrige Angeklagte vor dem Lüneburger Landgericht ein Geständnis abgelegt.

Der junge Mann bekannte sich vor der Jugendkammer dazu, seine Freundin Mitte Januar in ihrem Auto auf einem Parkplatz in der Hansestadt erstochen zu haben. Sein Anwalt verlas am Donnerstag eine Erklärung. Nach den Angaben habe sie ihm Vorwürfe gemacht, er sei unzuverlässig und habe sich nicht genug um sie gekümmert. Bis heute sei ihm unbegreiflich, dass er die Kontrolle verloren habe. Ein Messer habe in der Ablage des Autos gelegen, er habe es nicht mitgebracht. Die Tat tue ihm unendlich leid.

Der Deutsche ist wegen heimtückischen Mordes aus niedrigen Beweggründen angeklagt. Er soll die Trennung nicht akzeptiert haben. Der Vater hatte seine Tochter gefunden. Er hatte nach ihr gesucht, weil sie von ihrem Job in einem Lokal abends nicht nach Hause gekommen war.


Bildnachweis: © Philipp Schulze/dpa
Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Martinsumzug durch die Gütersloher Innenstadt
Für die ganze Familie

Abschluss mit Schauspiel, Martinsbrezeln und Kinderpunsch vor dem Theater.

weiterlesen...
33-jähriger Mann aus Gütersloh vermisst
Polizeimeldung

Umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet

weiterlesen...

Neueste Artikel

Notfallseelsorger stehen Familien nach Schulweg-Attacke bei
Allgemeines

Einfach da sein und zuhören: Diese Hilfe ist für die Angehörigen gerade ganz wichtig. Notfallseelsorger stehen in der Trauer um die getötete 14-Jährige und ihre schwer verletzte Mitschülerin bei.

weiterlesen...
Guterres vor Weltnaturgipfel: «Frieden mit Natur schließen»
Allgemeines

Zum Weltnaturgipfel in Kanada richten Premier Trudeau und UN-Chef Guterres warnende Worte an die Teilnehmerstaaten: Die Natur werde attackiert - und die «Menschheit zur Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Notfallseelsorger stehen Familien nach Schulweg-Attacke bei
Allgemeines

Einfach da sein und zuhören: Diese Hilfe ist für die Angehörigen gerade ganz wichtig. Notfallseelsorger stehen in der Trauer um die getötete 14-Jährige und ihre schwer verletzte Mitschülerin bei.

weiterlesen...
Guterres vor Weltnaturgipfel: «Frieden mit Natur schließen»
Allgemeines

Zum Weltnaturgipfel in Kanada richten Premier Trudeau und UN-Chef Guterres warnende Worte an die Teilnehmerstaaten: Die Natur werde attackiert - und die «Menschheit zur Massenvernichtungswaffe».

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner